Digitale Fotografie - Test & Praxis
Testbericht

Sony Cybershot DSC-S750

Optik, Ausstattung Handhabung und der Preis (150 Euro) - auf den ersten Blick gefällt uns die Sony S750 durchaus. Die Bildqualität zeigt allerdings zu viele Schwachpunkte, insbesondere bei hoher Empfindlichkeit.

Inhalt
  1. Sony Cybershot DSC-S750
  2. Datenblatt

© Archiv

Sony Cybershot DSC-S750 Vorderseite

© Archiv

Die Sony Cybershot DSC-S750 kann auch eine Blitzlichtkorrektur, einen Spot-Autofokus und eine manuelle Fokusfunktion vorweisen.

Sonys Einsteigerkamera DSC-S750 für 150 Euro steckt in einem deutlich edleren, kompakteren Gehäuse als die Konkurrenz von Samsung. Außerdem bringt sie einen Lithium-Ionen-Akku mit und ist dadurch fast 30 g leichter. Aber nicht nur deshalb erhält sie zwei Ausstattungspunkte mehr: Sie kann auch eine Blitzlichtkorrektur, einen Spot-Autofokus und eine manuelle Fokusfunktion vorweisen. Bei Letzterer stehen allerdings lediglich fünf Entfernungsstufen zur Wahl. Das 2,5-Zoll-Display löst mit 51 000 RGB-Pixeln vergleichsweise gering auf, zudem zeigt die S750 keine Gitterlinien an und arbeitet nur mit Memorysticks zusammen, die in der Regel mehr als die weit verbreiteten SD-Speicherkarten kosten.

Der Bedienkomfort gewinnt durch das funktionale Menü, das am unteren Bildschirmrand einblendet und sich auch dem Ungeübten schnell erschließt. Der Monitor zeigt selbst bei dunklen Lichtverhältnissen eine relativ rauscharme, stimmige Vorschau an. Zu beanstanden haben wir aber das laute Zoom und die ruckelige Lupe.

Den Vorsprung, den sich die Sony mit Ausstattung und Handhabung erkämpft, macht sie mit ihrer unterdurchschnittlichen Bildqualität wieder kaputt; vor allem bei höherer Empfindlichkeit verliert sie den Anschluss. Dann steigt der Visual Noise nämlich auf 8,3 VN - eines der schlechtesten Ergebnisse, die wir in den letzten Monaten gemessen haben. Die Auflösung entspricht alles in allem dem üblichen 7-Megapixel-Niveau: In der Bildmitte und bei ISO 100 löst sie mit bis zu 1244 LP/BH auf, an den Rändern und bei hoher Empfindlichkeit fällt die Auflösung allerdings bis auf 604 LP/BH ab. Der ohnehin schwache Dynamikumfang (7,0 Blenden zwischen hellstem und dunkelstem Bereich) sackt im ISO-400-Test ebenfalls auf mäßige 5,5 Blenden ab. Außerdem fanden wir 184 auffällige Pixel. Immerhin schießt die S750 im Serienbildmodus 3,8 B/s, ein Bestwert.

© Archiv

Für Anfänger: Sony hält die Bedienerführung der S750 kompakt und übersichtlich. Allerdings rauschen die Fotos insbesondere bei hoher Empfindlichkeit zu stark.

Sony Cybershot DSC-S750

Sony Cybershot DSC-S750
Hersteller Sony
Preis 150.00 €
Wertung 49.0 Punkte
Testverfahren 1.4

Mehr lesen

Chronologische Liste und Netflix-Links -

Neuerscheinungen in der Übersicht -

Vorschau auf Film- und Serien-Highlights -

Mehr zum Thema

Kameramodul für Smartphones

Die Sony QX100 ist eine Aufsteck-Kamera für Smartphones und kommt mit der Technik der großartigen RX100 II. Kann sie bei der Bildqualität mithalten?
Kompaktkamera

Die Sony HX60V ist gut ausgestattet und wartet mit einem weitreichendem Zoom auf. Wir haben die Kompaktkamera für Sie getestet.
Bridgekamera

Die Sony HX400V von Sony ist zwar eine Kompaktkamera, vermittelt aber durchaus SLR-Feeling. Wir haben die Bridgekamera im Test geprüft.
Kompaktkamera

Mit 20-fach Zoom in einem nur 165 Gramm schweren Gehäuse gehört die Sony Cybershot DSC-WX350 zur Klasse der Kompaktmegazoomer.
Kompaktkamera

Die Sony RX100 IV bietet viel Foto-Technik in einem kompakten Gehäuse. Wir haben die Digitalkamera im Labor-Test geprüft.