Testbericht

Sony Cybershot DSC-H50

13.9.2008 von Redaktion pcmagazin und Annette Kniffler

Die Sony Cybershot DSC-H50 lässt dem Fotografen mit ihrem großen Brennweitenbereich und den vielen manuellen Funktionen eine Menge Möglichkeiten. Wegen des ausgeprägten ISO-400-Rauschens und der deutlichen Verzeichnung vergeben wir keinen Kauftipp.

ca. 1:10 Min
Testbericht
  1. Sony Cybershot DSC-H50
  2. Datenblatt
Sony Cybershot DSC-H50 front
Sony Cybershot DSC-H50 front
© Archiv

Das 15-fach-Zoomobjektiv der Sony DSC-H50 reicht bis zum 465 mm Tele, ist mit einer offenen Blende von 2,7 (Weitwinkel) beziehungsweise 4,5 (Tele) relativ lichtstark und verfügt über einen optischen Bildstabilisator. Der vertikal schwenkbare 3-Zoll-Monitor gewährt dem Fotografen auch bei Überkopf- und bodennahen Aufnahmen eine komfortable, gute Sicht. Und die vielen manuellen Funktionen geben ihm Spielraum. Beispielsweise bietet die H50 sowohl eine Blenden- und Zeitautomatik als auch einen M-Modus. Außerdem macht sie automatische Weißabgleichsreihen und verfügt über eine Blitzlichtkorrektur sowie Regler für Schärfe, Kontrast und Sättigung, was zu den üppigen 7,5 Ausstattungspunkten beiträgt. Darüber hinaus gibt es 42 wählbare Positionen für das Autofokusmessfeld, einen leistungsstarken Blitz (Leitzahl 8) und eine mitgelieferte Fernbedienung.

Für die Handhabung vergeben wir passable 5,5 Punkte - unter anderem wegen des guten LCD-Suchers und des relativ rauscharmen Displays, das auch bei schwachem Licht die richtige Helligkeit anzeigt. Allerdings findet der Autofokus dann nicht immer die richtige Einstellung. Und die Zoomwippe ist etwas klein geraten.

Sony Cybershot DSC-H50 Rückseite
15fach-Zoom: Dank 465-mm-Tele holt Sonys Megazoom-Kamera weit entfernte Motive ganz nah heran. Als einzige Testkandidatin hat sie eine ganze Reihe manueller Funktionen.
© Archiv

Bildqualität und Tempo: Die Auflösung fällt von maximal 1092 LP/BH in der Bildmitte zu den Rändern deutlich ab - trotzdem bleibt das Gesamtergebnis sowohl bei niedriger als auch bei höherer Empfindlichkeit über dem 9-Megapixel-Durchschnitt. Auch das ISO-100-Rauschen steht im übergreifenden Vergleich passabel da. Die Störungen verstärken sich allerdings mit steigendem ISO-Wert deutlich, bei ISO 400 maßen wir 4,1 VN, also einen deutlich sichtbaren Visual Noise. Die Linien krümmen sich an den Bildrändern um bis zu 1,4 Prozent und damit sogar stärker als bei Panasonics Weitwinkel-Modellen - obwohl die Verzeichnung bei kürzeren Brennweiten naturgemäß ein größeres Problem darstellt.

Auflösungsdiagramm Sony Cybershot DSC-H50
© Archiv

Sony Cybershot DSC-H50

Sony Cybershot DSC-H50
Hersteller Sony
Preis 300.00 €
Wertung 61.5 Punkte
Testverfahren 1.4

Mehr lesen

Chronologische Liste und Netflix-Links

Marvel-Filme- und -Serien: Das ist die richtige Reihenfolge

Neuerscheinungen in der Übersicht

Netflix: Neue Filme und Serien

Vorschau auf Film- und Serien-Highlights

Amazon Prime Video: Neuheiten

Weiter zur Startseite  

Mehr zum Thema

Sony DSC-QX100

Kameramodul für Smartphones

Sony QX100 im Test

Die Sony QX100 ist eine Aufsteck-Kamera für Smartphones und kommt mit der Technik der großartigen RX100 II. Kann sie bei der Bildqualität mithalten?

Sony HX60V Test

Kompaktkamera

Sony HX60V im Test

Die Sony HX60V ist gut ausgestattet und wartet mit einem weitreichendem Zoom auf. Wir haben die Kompaktkamera für Sie getestet.

Sony HX400V - Frontseite

Bridgekamera

Sony HX400V im Test

Die Sony HX400V von Sony ist zwar eine Kompaktkamera, vermittelt aber durchaus SLR-Feeling. Wir haben die Bridgekamera im Test geprüft.

Sony Cybershot DSC-WX350

Kompaktkamera

Sony DSC-WX350 im Test

Mit 20-fach Zoom in einem nur 165 Gramm schweren Gehäuse gehört die Sony Cybershot DSC-WX350 zur Klasse der Kompaktmegazoomer.

DSC RX100 IV von Sony

Kompaktkamera

Sony RX100 IV im Test

Die Sony RX100 IV bietet viel Foto-Technik in einem kompakten Gehäuse. Wir haben die Digitalkamera im Labor-Test geprüft.