Digitale Fotografie - Test & Praxis
Spiegellose Vollformat-Systemkamera

Sony Alpha 7R III im Test: Die Königin

Mit der neuen Alpha 7R III ist Sony ein großer Wurf gelun­gen. Obwohl die Sensor­auflösung mit 42 Mega­pixeln unverändert blieb, hat die Neue bei der Bildqualität noch etwas zugelegt. Sie bietet einen besseren Sucher, mehr Tempo beim Fokussieren und Auslösen sowie eine höhere Akkukapazität. Hier unser Test der neuen Bestenlisten-Ersten.

  1. Sony Alpha 7R III im Test: Die Königin
  2. Sony Alpha 7R III: Bildqualität und Fazit
Sony A7R mark 3 test

© Sony

Sony A7R Mark 3 im Test: Die neue spiegellose Vollformatkamera beeindruckt im Test mit hervorragender Bildqualität.

Pro

  • Erstklassige Bildqualität
  • Sehr guter elektronischer Sucher
  • Gute Bildstabilisierung
  • Verbesserte Akkulaufzeit
  • WLAN & Bluetooth

Contra

Fazit

ColorFoto Testurteil: 79,5 Punkte (26 Punkte über Durchschnitt); Kauftipp Vollformat

Viel hilft viel – diese alte Weisheit ist immer noch ein wichtiges Argument im Verkauf. Beim Fotografieren ist daher neben der Größe des Sensors die Auflösung eine der markanten Kennzahlen. Aktueller Primus ist Canon mit der EOS 5DS R und 50 Megapixeln. Auf Platz zwei steht Nikon mit der D850 und 46 Megapixeln. Im Vorfeld wurden deswegen der Sony A7R III 70 bis 80 Megapixel zugedichtet. Doch Sony blieb vernünftig und stattet auch die dritte A7R-Generation mit einem 42-Megapixel-Sensor aus.

Ist die Sony A7R III also nur ein Kosmetik-Update? Mitnichten. Hatte Sony schon mit der A7R II die erste A7R deutlich optimiert,  so hat man jetzt noch einmal an vielen kleinen Rädchen gedreht und dabei offensichtlich erneut ein glückliches Händchen gehabt.

Gehäuse und Ausstattung

Am Gehäuse hat Sony wenig geändert. Von vorne gleichen sich A7R II und III wie ein Ei dem anderen, auch bei den Abmessungen und beim Gewicht (leichte 630 g) sind sie identisch. Im Vergleich zu den SLR-Vollformatern von Canon oder Nikon wirkt die spiegellose Alpha 7R III ausgesprochen zierlich. Auf der Rückseite ist neu ein kleiner Joystick zu finden, der das Handling deutlich bequemer macht.

Auch unter der Haube hat sich einiges getan. Einer der Kritikpunkte an der zweiten Generation war der kleine Akku, der schon nach weniger als 300 Aufnahmen schlapp machte. Die A7R III hat als Stromquelle nun einen 2.280-mAh-Akku mit fast doppelter Kapazität – wir danken.

Das Gehäuse ist eine Kombination aus Magnesium und verwindungsfreiem Kunststoff sowie spritzwassergeschützt. Die rechte Kameraseite ist griffähnlich geformt und die Oberfläche hier mit einem gummiartigen Strukturmaterial beschichtet. Sie liegt wunderbar sicher und bestens ausbalanciert in der Hand. Die Ausstattung mit Schnittstellen ist gut (Kopfhörer und Mikro, HDMI-, USB- und Multi-Buchse), deren Ab-deckung dagegen etwas klapprig.

Während Akku- und Speicherkartenfach durch einen Schieberegler gesichert sind, kommt über den Schnittstellen ein simpler Plastikdeckel zum Einsatz, der zudem exakt zu positionieren ist. Das geht besser. Für kabellose Konnektivität ist neben WLAN jetzt Bluetooth mit an Bord. Filmen kann die A7R III in Ultra-HD mit 30 Bildern pro Sekunde.

Sony A7R III Anschluesse

© Sony

Anschlussfreudig: Die Ausstattung mit Schnittstellen ist prima, die Abdeckung derselben leider nicht ganz so gut.

Einen internen Blitz hat auch die Neue nicht. Für externe Blitzgeräte bietet sie neben dem Zubehörschuh auch eine Synchronbuchse, was den Anschluss an die Studioblitzanlage erleichtert.

Display und Sucher

Das 3-Zoll-Display hat 480 000 RGB-Bildpunkte, die Monitorhelligkeit ist in fünf Stufen einstellbar. Für ungewöhnliche Aufnahmepositionen ist der Monitor verstellbar, er kann ca. 90° nach oben und ca. 45° nach unten geklappt werden. Im Gegensatz zur Alpha 7R II verfügt die III über ein funktionales Touch-Display.

Sony A7R III Sucher Monitor

© Sony

Qual der Wahl: Der neue Joystick übernimmt teilweise die gleichen Funktionen wie der darunterliegende Vierwege-Taster – da wird jeder Fotograf was Passendes finden.

Der 0,5 Zoll große Sucher hat nun eine höhere Auflösung von 1.228.800 RGB-Bildpunkten und springt an, wenn sich das Auge nähert. Auch er ist in fünf Stufen einstellbar, zudem kann die Farbtemperatur angepasst werden. Dank der großzügigen Baugröße und Darstellung (100% bei eff. 0,78x Vergrößerung) sind Anzeigen im Sucher auch für Brillenträger gut zu erkennen. Allein das Einstellen des Dioptrienausgleichs am sehr kleinen Rädchen ist eine Fummelei. Die Abbildungsqualität ist sehr gut, nur an schrägen Kanten ist erkennbar, dass es sich um einen elektronischen Sucher handelt.

Autofokus und Belichtung

Beim Autofokus lässt sich die Evolution der Alpha-7R-Reihe am besten zeigen: Musste die Ur-7R mit reiner  Kontrastmessung auf dem Sensor auskommen und war je nach Motiv und Licht auch schon mal langsam, kam bei der A7R II ein Phasen-AF mit 399 Feldern dazu. Das Phasen-Modul ist bei der A7R III identisch, sie kann aber zusätzlich auf 425 Kontrast-Felder zugreifen. Bei der A7R II waren es noch 25. Das macht sich vor allem bei weniger Licht bemerkbar (300 Lux 0,30 vs. 0,31 s; 30 Lux 0,32 vs. 0,45 s). Die Phasen-AF-Felder decken ca. 68 % der Sensorfläche ab.

Der Stabilisator gleicht Verwacklungen in fünf Achsen aus – mit dem passenden Objektiv. Während stabilisierte Objektive Kippen und Neigen ausgleichen, kompensiert der Sensor Hoch/Runter-, Links/Rechts- und Rollbewegungen. Davon profitieren auch Objektive ohne eigenen Bildstabilisator.

Sony a7RIII Bedienung

© Sony

Räderwerk: Das Moduswahlrad hat Positionen für drei Individualspeicher. Dazu kommt ein Rad für die Belichtungskorrektur sowie Einstellräder für den Zeigefinger vorne und für den Daumen an der Rückseite.

Im Test waren Aufnahmen mit demebenfalls stabilisierten FE 4/24-105 GOSS und 105 mm Brennweite aus derHand selbst bei einer Verschlusszeit von1/4 s noch möglich. Den Sensor-Shift nutzt Sony jetzt auch, um einen Pixel-Shift-Aufnahmemodus zu realisieren. Dabei nimmt die A7R III vier jeweils umeinen Pixel verschobene Fotos auf, die zu einer 170-MP-Aufnahme verrechnet werden können. Allerdings muss man erst die erforderliche „Imaging Edge“ Software Suite auf dem Rechner installieren. Die gibt es bei Sony zum kostenlosen Download.

Die kürzeste Verschlusszeit liegt weiterhin bei 1/8000 s, das können andere noch schneller – auch wenn es in der Praxis noch immer gereicht hat. Mehr Power hat der Bionz-X-Bildprozessor: Zusammen mit der UHS-II-Unterstützung der Speicherkartenslots kann die Kamera jetzt 10 Bilder/s im JPG-Modus (max. 81 Bilder in Serie) und 9,0 im RAW-Modus (max. 30 Bilder in Serie) aufnehmen. Damit stößt sie in eine Liga vor, die im Vollformat bislang den  professionellen Sport-Kameras vorbehalten war. Auch die Einschaltverzögerung hat sich deutlich verkürzt, von 2,5 auf 0,9 s.

Standardmäßig bietet die A7R III als Empfindlichkeitsbereich ISO 100-32.000, erweiterbar auf ISO 50-102.400. Mit den sehr hohen Empfindlichkeiten ist es wie bei jeder Kamera so eine Sache: Knackige Schärfe ohne Rauschen und feine Details darf man eher nicht erw arten, für unwiederbringliche Motive lohnt sich aber auch mal ein Versuch mit ISO 12.800. Für ernsthaftes Fotografieren macht man den Cut besser bei ISO 3.200.

Tipp: In unserem Gutschein-Portal finden Sie aktuelle Sony-Gutscheine und -Gutscheincodes.

Mehr lesen

beste spiegellose systemkamera 2018 - fotolia 201348812
Kaufberatung

Spiegellose Systemkameras verbinden Kompaktheit mit großen Sensoren und guter Bildqualität. Wir stellen die besten Spiegellosen 2018 vor.

Bedienung

Das Moduswahlrad und die Belichtungskorrektur auf der Oberseite rasten gut und deutlich. Das Moduswahlrad ist zudem durch einen Knopf gegen versehentliches Verstellen gesichert und hat Positionen für drei Individualspeicher. Ein Einstellrad für den Zeigefinger auf der Vorderseite und eins für den Daumen an der Rückseite erlauben das Einstellen von Blende und Belichtungszeit, ohne die Kamera vom Auge zu nehmen.

Sony A7RIII Einstellungen

© ColorFoto

Sony A7R III: Der Monitor gibt sich auskunftsfreudig – die Details lassen sich im Aufnahmemenü 2 einstellen.

Das Hauptmenü ist Sony-typisch in sechs Menüblöcke unterteilt, jeder Block hat unterschiedlich viele Unterpunkte. Eine Fn-Taste und vier C-Tasten erlauben individuelle Voreinstellungen für entsprechende Aufnahmesituationen. Nach einer kurzen Eingewöhnungsphase gehen die wichtigen Arbeitsschritte schnell von der Hand. Dazu leistet vor allem auch der Joystick seinen Beitrag, der nicht nur das Blättern durch die Menüs steuert, sondern auch beim Verschieben von AF-Punkten gute Dienste leistet.

Mehr zum Thema

beste spiegellose systemkamera 2018 - fotolia 201348812
Kaufberatung

Spiegellose Systemkameras verbinden Kompaktheit mit großen Sensoren und guter Bildqualität. Wir stellen die besten Spiegellosen 2018 vor.
Panasonic Lumix G9 Test
Spiegellose Systemkamera

Die Panasonic Lumix G9 basiert technisch auf der GH5. Ihr Handling zielt nun jedoch auf Fotografen. Unser Test zeigt, ob der Plan aufgeht.
Leica CL Test
Systemkamera mit APS-C-Sensor

Die Leica CL beeindruckt im Test mit erstklassiger Verarbeitung und intuitiver Bedienung. Doch stimmen auch Bildqualität und Ausstatttung?
Sony A7 III Test
Spiegellose Vollformat-Systemkamera

Die Sony Alpha 7 III kombiniert Elemente der Profimodelle A7R III und A9 - und das für einen deutlich niedrigeren Preis. Hier unser Test.
Panasonic Lumix GX9 im Test
Micro-Four-Thirds-Kamera

Die neue Lumix DC-GX9 bietet in ihrem schnuckelig kleinen Body jede Menge Spitzentechnik – und das zu einem Gehäusepreis von rund 800 Euro.