Spiegellose Systemkamera mit Vollformat-Sensor

Sony A7R IV im Test

Sony hat sich mit der A7R IV selbst übertroffen. Das Kameragehäuse wurde überarbeitet, der OLED-Sucher verbessert und der Autofokus weiterentwickelt.

Sony A7R IV

© Sony

Mit rückseitig belichtetem 61-MP-Sensor im Kleinbildformat übertrumpft die neue Sony nicht nur ihre Schwestermodelle, sondern will auch der Konkurrenz mit Mittelformatsensor Paroli bieten.

Pro

  • gute Bildqualität
  • verbesserte Bedienung
  • OLED-Sucher
  • angenehmes Kameragehäuse
  • Bilder mit 61 Megapixeln möglich

Contra

  • kein Touch-AF im Livebild

Fazit

ColorFoto-Testurteil: 86 Punkte (26,5 Punkte über dem Durchschnitt); Kauftipp: Bildqualität

Wenn es um die Bildqualität bei Digitalkameras geht, ist die Sensorauflösung nur einer von mehreren relevanten Parametern. Doch mit Auflösungsrekorden lassen sich Kameras immer wieder wirkungsvoll in Szene setzen, wie Sony jetzt mit der A7R IV beweist: 

Zur Bildaufzeichnung verwendet die Neue einen BSI-Sensor mit 61 Megapixeln – das sind rund 20 Megapixel mehr als bei der A7R III, die gerade erst zwei Jahre auf dem Buckel hat. 

Dass Sony so schnell nachlegt, hat sicher auch mit der stetig wachsenden Konkurrenz durch Mittelformatkameras zu tun. Allerdings sollte man nicht übersehen, dass Sony auch das Gehäusekonzept der A7-Reihe auf den Prüfstand gestellt und den Bedürfnissen professioneller Anwender weiter angepasst hat.

Mit einem Einstandspreis von rund 4000 Euro ist die A7R IV zwar teurer als die A7R III (derzeit um 2800 Euro), aber ein Stück günstiger als eine Fujifilm GFX 50S (5500 Euro) oder Hasselblad X1D II 50C (6000 Euro) mit 50-MP-Sensor.

Gehäuse und Ausstattung

Im Vergleich zur dritten Generation der Alpha-7-Reihe ist der Magnesium-Body der Sony A7R IV größer geworden, ohne sich in einen klobigen Klotz zu verwandeln. Zugenommen hat vor allem die Gehäusetiefe, man fühlt sich an den Übergang von der ersten zur zweiten A7-Generation erinnert. 

Damals musste im Kameragehäuse Raum für einen Sensor-Shift-Bildstabilisator geschaffen werden, im aktuellen Fall sollte der Bedienkomfort für Fotografen verbessert werden. Zu den üblichen Kritikpunkten an den A7-Modellen gehört, dass der Handgriff nicht genug Platz für alle Finger der rechten Hand bietet. Der kleine Finger rutscht immer wieder vom Griff ab und wird deshalb meist unterstützend unter das Gehäuse geschoben. 

Sony A7R IV Griff

© Sony

Der Zugewinn an Höhe und Tiefe schafft auf dem Handgriff mehr Platz für die Finger. Weil der Sucherhöcker aber flacher ist, hat sich die Gehäusehöhe kaum verändert.

Bei der A7R IV hat Sony den Griff um wenige, aber entscheidende Millimeter in die Höhe und ein Stück weiter nach vorne gezogen. Das Handling verbessert sich dadurch spürbar. Die Gesamthöhe des Gehäuses hat sich aber fast nicht verändert, weil der Sucherhöcker bei der A7R IV flacher ausfällt als bisher. 

Als Stromspeicher verwendet die Sony den NP-FZ100 (2.280 mAh), der wie gewohnt eine exzellente Energieversorgung sicherstellt. Mit einer Akkuladung kommt man oft gut über den Tag, einen zweiten Akku benötigt man erst, wenn andere Kameras längst nach einem dritten verlangen. 

Ein Ladegerät (BC-QZ1) befindet sich im Lieferumfang, über den USB-C-Anschluss kann die Kamera ebenfalls mit Strom versorgt beziehungsweise der Akku in der Kamera geladen werden. Optional ist der Batteriehandgriff VG-C4EM erhältlich; er kostet 450 Euro und nimmt zwei Akkus auf. 

Sony A7R IV Akkus

© Sony

Der Batteriegriff VG-C4EM nimmt zwei Akkus des Typs NP-FZ100 (2280 mAh) auf und bietet zusätzliche Bedienelemente für Hochformataufnahmen.

Deutlich verbessert hat Sony die Qualität des OLED-Suchers: Unverändert bleibt zwar die effektive Suchervergrößerung (0,78-fach), doch erhöht sich die Auflösung im Vergleich zur A7R III von 1.228.800 auf 1.920.000 RGB-Pixel, der Panasonic S1R vergleichbar. 

Vor allem bei wenig Licht wirkt das Sucherbild jetzt ruhiger und klarer, auch die Tendenz zu Moiré-Effekten – sie machen sich durch Flimmern oder farbige Interferenzen an Motivstrukuren bemerkbar – hat abgenommen. 

Voraussetzung dafür ist, dass man im Einstellungen-Menü für die Anzeigequalität „Hoch“ wählt. Die zusätzlich mögliche Einstellung der Bildwiederholrate von 60 auf 120 B/s bringt aus unserer Sicht keine Verbesserung der Darstellungsqualität – eher im Gegenteil. 

Das 3-Zoll-Display an der Gehäuserückseite löst wie bisher 480 000 RGB-Bildpunkte auf, ist verstellbar und touch-fähig. Am eher bescheidenen Umfang der Touch-Funktionalität hat sich indes wenig geändert.

Autofokus und Belichtung

Der weiterentwickelte Hybrid-AF der A7R IV nutzt 567 Phasen-AF-Punkte (399 bei der A7R III) und 425 Messpunkte für den Kontrast-AF (wie A7R III). Laut Sony werden damit 74 Prozent des Bildfelds abgedeckt. Mit optimierten Algorithmen will Sony zudem die Tracking-Leistung deutlich verbessern. Gesichts- bzw. Augenerkennung ist für Menschen und Tiere verfügbar. 

A7R IV Tieraugen

© Sony

Da die übliche Gesichts- oder Augenerkennung bei Tieren nicht funktioniert, bietet die Kamera eine Tieraugenanzeige als Option.

Die Auslöseverzögerung inklusive AF-Zeit beträgt 0,30/0,30 s bei 300/30 Lux – kaum ein Unterscheid zur A7R III (0,30/0,32 s).Bei der AF-Feld-Konfiguration stehen folgende Optionen zur Wahl: „Breit“ (Messfeldautomatik), „Feld“ (Messfeldgruppe), „Mitte“ (zentrales AF-Feld), „Flexible Spot“ (frei wählbares AF-Feld), „Erweit. 

Flexible Spot“ (frei wählbares AF-Feld mit umgebenden AF-Punkten als zweite Priorität) und AF-Tracking bei kontinuierlichem Autofokus (AF-C). Einzelne AF-Punkte stehen in drei Größen zur Wahl, bei der Messfeldgruppierung fehlen Auswahlmöglichkeiten. Touch-AF ist möglich, jedoch nur ohne daran gekoppelte Auslösung. 

A7R IV Fokusfeldgrenze

© Sony

Im Menü „Fokusfeldgrenze“ kann man das Angebot an AF-Methoden begrenzen, wenn man bestimmte Optionen selten oder nie nutzt.

Der Verschluss arbeitet bei der A7R IV hörbar dezenter als bei der dritten A7-Generation. Und wie bei dieser kann die Kamera den ersten Verschlussvorhang elektronisch bilden, um das Verschlussgeräusch und mögliche Vibrationen weiter zu reduzieren. 

Möglich sind Verschlusszeiten zwischen 30 und 1/8000 s. Dies gilt auch für die vollelektronische Verschlussvariante, die zwar lautloses Auslösen ermöglicht, als Standardeinstellung aber ungeeignet ist – auch deshalb, weil Blitzaufnahmen damit nicht möglich sind. 

Im JPEG-Modus schafft die A7R IV eine respektable Serienbildleistung von 10 B/s (71 in Serie) und liegt damit auf dem gleichen Niveau wie die A7R III. Bei RAWs fällt sie etwas zurück auf 6,9 B/s (33 in Serie), während bei der A7R III noch 9 B/s drin sind.

 Neben den Standardbelichtungsprogrammen (P, A, S, M) und Vollautomatik (Auto) findet man am Programmwahlrad den Modus „S&Q“ (Slow-/Quick-Motion). Damit lassen sich kurze Filme in Slow-Motion oder mit Zeitraffer aufnehmen.

Normale Videos zeichnet die A7R IV maximal in 4K-Auflösung mit 3840 x 2160 Pixeln auf. Dank S-Log3-Gammakurve lässt sich das Maximum an Kontrastumfang aus dem Sensor holen. 

Mehr lesen

Welche Folgen hat die DSGVO für Fotografen?
Zusammenfassung

Egal ob private Fotos oder Fotos von öffentlichen Veranstaltungen - die DSGVO verunsichert viele Fotografen. Fachanwalt Mathias Straub klärt auf.

Im Modus „Super 35 mm“ sind 4K-Filmaufnahmen ohne Pixel-Binning möglich. „Super 35 mm“ ist gleichbedeutend mit dem APS-C-Format bei Standbildern. Bei einem Crop-Faktor von 1,5 liefert die Kamera dann immer noch Bilder mit 26,2 Megapixeln. Das Sucherbild wird im APS-C-Modus nicht abmaskiert, stattdessen zeigt der Sucher den veränderten Bildausschnitt vollflächig an. 

Der integrierte Bildstabilisator erweitert nicht nur die Freihandgrenze, sondern ermöglicht auch die Betriebsart „Pixel Shift Multi Shooting“. Dabei verstellt die Kamera den Sensor in Schritten von einem oder einem halben Pixel, um bis zu 16 Bilder aufzunehmen, die sich in der Software Imaging Edge zu einem Bild mit 19 008 x 12 672 Pixeln (240,8 MP) zusammensetzen lassen. 

Logischerweise eignet sich das Verfahren nur für das Fotografieren vom Stativ und statische Motive. Zur Bildspeicherung stellt die Kamera zwei Steckplätze für UHS-II-kompatible SD-Karten bereit.

Sony A7R IV SD-Karten

© Sony

Die beiden SD-Karten-Slots der A7R IV sind UHS-II-kompatibel. Für die Touch-Kartenserie gibt Sony eine Lesegeschwindigkeit von bis zu 277 MB/s an.

Bedienung und Performance

Sony hat bei der A7R IV nicht nur das Gehäuse, sondern auch einige Bedienelemente überarbeitet. Beispielsweise wurde der AF-Joystick optimiert. Er hat jetzt eine vergrößerte, strukturierte Oberfläche und fühlt sich angenehmer an als zuvor. Außerdem registrieren wir eine größere AF-on-Taste, auch die Funktionstasten C1 und C2 in Nähe des Auslösers sind anders gestaltet und leichter zu greifen. 

Sony A7R IV Monitor

© Sony

Der vergrößerte AF-Joystick fühlt sich angenehm an. Auch die AF-on-Taste ist deutlich prominenter und besser zu greifen. Für individuelle Tastenbelegungen gibt es jetzt auch bei Sony eine hilfreiche Einstellgrafik.

Nicht nur das Moduswahlrad für die Belichtungsprogramme ist (wie bei der A7R III) verriegelbar, sondern auch das kleinere Belichtungskorrekturrad. Das dazwischen gelegene Funktionsrad, mit dem man je nach Belichtungsprogramm Zeit oder Blende verstellt, ist jetzt besser zugänglich. Unverändert dagegen das Funktionsrad vorne am Auslöser und der als Rändelrad gestaltete Vier-Wege-Schalter. 

Sony A7R IV Bedienungselemente

© Sony

Bei der A7R IV ist nicht nur das Programmwahlrad arretierbar (wie bei der A7R III), sondern auch das Belichtungskorrekturrad.

In Summe hat Sony bei der A7R IV den Bedienkomfort verbessert, ohne dass man sich als A7-Fotograf besonders umgewöhnen müsste. Ein alter Bekannter ist das konfigurierbare Funktionsmenü, aufzurufen über die Fn-Taste. Auf zwölf Funktionsfeldern am unteren Bildfeldrand kann man mittels Drehrad direkt Einstellungen verändern oder in ein Untermenü wechseln. 

Über vier frei belegbare Funktionstasten (C1-4) lässt sich die Bedienung zusätzlich individualisieren. Auch weitere Tasten, darunter die vier Richtungstasten am Multifunktionswähler, kann man umfunktionieren. 

Das Hauptmenü ist durch sechs Karteireiter (Aufnahme 1/2, Netzwerk, Wiedergabe, Einstellung, Mein Menü) gegliedert und umfasst 41 Menüseiten mit maximal sechs Einträgen pro Seite. Wer sich eingearbeitet hat, nutzt „Mein Menü“ für die Zusammenstellung von Einträgen nach persönlichem Geschmack. 

Ebenfalls praktisch: Nahezu alle Kameraeinstellungen lassen sich als Set auf SD-Karte speichern und von dieser laden; davon ausgenommen ist z.B. das Belichtungsprogramm. Bis zu zehn Sets lassen sich auf diese Weise speichern bzw. abrufen.

A7R IV Set

© Sony

Die meisten Kameraeinstellungen lassen sich als Set auf SD-Karte speichern und bei Bedarf laden. Die Anzahl der Sets ist auf zehn begrenzt.

Bildqualität

Die Messwerte aus dem Testlabor sprechen für sich: Bei ISO 100/400 schafft die A7R IV mit ihrem 61-MP-Sensor in BSI-Technik eine beeindruckende Grenzauflösung um 2900 LP/BH. Damit lässt sie die A7R III (42 MP) ebenso hinter sich wie die Konkurrenz von Canon (EOS 5DS R, 50 MP), Nikon (Z7, 45 MP) und Panasonic (S1R, 47 MP). Nur die Mittelformatkamera Fujifilm GFX 50 ist in dieser Disziplin noch etwas besser und hält die Auflösung auch bei höheren ISO-Einstellungen konstanter.

Mehr lesen

Kleinlebewesen einfangen
Tipps & Grundlagen

Vom Zwischenring bis zum Focus-Stacking: Unser Ratgeber zur Makrofotografie liefert wichtige Grundlagen und hilfreiche Zubehör-Tipps.

Bei den Dead Leaves wird ein Maximum von 2374/2355 LP/BH bei ISO 100 erreicht. Das ist einsame Spitze, allerdings erkauft durch übersteigerte Farbkontraste. Mit jeder weiteren ISO-Stufe nimmt die Kontrastanhebung synchron mit den Dead-Leaves-Werten ab, wobei bei ISO 1600 noch immer 2107/1971 LP/BH erreicht werden. 

Bei ISO 3200 gibt es zunächst bei den DL-Low-Contrast-Werten einen Einbruch um mehr als 400 LP/BH, bei ISO 6400 gehen auch die DL-High-Contrast-Werte stärker zurück. Dabei verringert sich auch der Qualitätsunterschied zur A7R III, die zudem den Vorteil geringeren Rauschens ab ISO 1600 für sich verbuchen kann. 

Unterm Strich ist die A7R IV Punktsieger bei der Bildqualität im Kleinbild-Sektor. Wechselt man in den RAW-Modus, kann man sowohl die auf allen ISO-Stufen ausgeprägte Schärfung als auch die Kontrastanhebung bis ISO 800 feiner dosieren.

Drahtlosverbindung

Die frühere Sony-App PlayMemories Mobile, zuständig für die Verbindung der Kamera mit einem Smartphone, ist längst abgelöst durch die vielseitigere Variante Imaging Edge Mobile. Kameraseitig werden WiFi (WLAN) und Bluetooth 4.1 als zeitgemäße Drahtlosprotokolle geboten. 

Herstellen lässt sich die Verbindung ganz einfach durch Scannen eines QR-Codes am Kameramonitor, nachdem man die App am Smartphone gestartet hat. Anschließend ist die Fernsteuerung der Kamera mit Live-Bild im Quer- oder Hochformat am Smartphone möglich. 

A7R IV QR Code

© Sony

Die Verbindung zum Smartphone lässt sich durch Abscannen eines QR-Codes vom Kameramonitor ganz einfach herstellen.

Leider fehlt nach wie vor die Möglichkeit, im Live-Bild einen AF-Punkt zu setzen. Stattdessen muss man den AF-Punkt an der Kamera bzw. automatische Messfeldwahl wählen. Andere Aufnahmeeinstellungen wie etwa Belichtungskorrektur, Verschlusszeit und/oder Blende, ISO oder Selbstauslöser sind direkt in der Kamera-App möglich. 

Bilder werden auf Wunsch direkt nach der Aufnahme zum Smartphone übertragen oder wenn man den Bildtransfer im Kameramenü manuell aktiviert. Die Bildauswahl ist an der Kamera oder am Smartphone möglich. Darüber hinaus ist Imaging Edge als Desktop-Anwendung für den Computer (Mac/Windows 64 Bit) verfügbar. 

A7R IV PC remote

© Sony

Über die Sony-App Imaging Edge in Desktop-Version lässt sich die Kamera vom PC aus steuern.

Zum Softwarepaket gehören ein Bildbrowser (Viewer), ein RAW-Konverter (Edit), der auch JPEGs bearbeiten kann, und eine PC-Fernsteuerung der Kamera (Remote), die über USB-Kabel oder drahtlos (Tethering) möglich ist. Neben der Übertragung im 2,4-GHz-Band unterstützt die Kamera auch High-Speed-WiFi im 5-GHz-Band und die drahtlose Kommunikation mit FTP-Servern.

Fazit

Technologie braucht Fortschritt als treibendes Element, damit ein Markt lebendig und die Fangemeinde bei der Stange bleibt. Natürlich muss man nicht 61 Megapixel haben, um gute Bilder zu machen – aber Bilder mit 61 Megapixeln haben ihren besonderen Reiz, wie die A7R IV zeigt. 

Sonys 61-Megapixel-Kamera holt sich zudem den Referenzstatus unter den Modellen mit Kleinbildsensor: Kauftipp „Bildqualität“. Mindestens ebenso wichtig aber ist, dass Sony das Kameragehäuse runderneuert, einen optimierten OLED-Sucher spendiert und die Bedienung weiter verbessert hat. 

Es gibt aber keinen Grund, die ebenfalls hervorragende A7R III aufs Altenteil zu schicken – was Sony wohl auch nicht tun wird. Immerhin stehen bis heute noch A7-Modelle der ersten Generation zu unschlagbar günstigen Preisen in den Regalen der Händler. 

Ebenso klar ist: Wer das Qualitätspotenzial einer 61-MP-Kamera „auf die Straße“ bringen will, sollte sich auch die besten verfügbaren Objektive – vor allem Festbrennweiten – leisten.

Mehr lesen

beste spiegellose systemkamera 2018 - fotolia 201348812
Kaufberatung

Spiegellose Systemkameras verbinden Kompaktheit mit großen Sensoren und guter Bildqualität. Wir stellen die besten Spiegellosen 2019 vor.

Mehr zum Thema

beste spiegellose systemkamera 2018 - fotolia 201348812
Kaufberatung

Spiegellose Systemkameras verbinden Kompaktheit mit großen Sensoren und guter Bildqualität. Wir stellen die besten Spiegellosen 2019 vor.
Sony Alpha NEX - Test
Test-Übersicht

Ob SLT oder spiegellos: Wir haben die Systemkameras von Sony getestet. In dieser Übersicht sind alle Tests zusammengestellt.
Sony Alpha 9 mit Objektiv
Systemkamera

Die Sony A9 ist perfekt für Sportfotografen: schneller Autofokus, 20 Bilder pro Sekunde und 24 Megapixel. Ob die Bildqualität mithält, zeigt unser…
Amazon Angebote Sony Kameras Objektive
Frühlings-Angebote-Woche

Von der Sony Alpha 6500 bis zur RX100 II: Amazon bietet heute bis zu 40 Prozent Rabatt auf Kompaktkameras, Systemkameras und Objektive von Sony.
Canon EOS 250D vorne
Einsteiger-DSLR

Die Canon EOS 250D lockt mit 24-MP-Auflösung, verbessertem Dual-Pixel Autofokus, 4K-Videoaufnahme, ausklappbarem Monitor und mehr. Hier unser Test.