Kompakt-Kamera

Sony A7C: Bildqualität & Fazit

21.12.2020 von Karl Stechl

ca. 1:20 Min
Testbericht
VG Wort Pixel
  1. Sony A7C im Test
  2. Sony A7C: Gehäuse & Ausstattung
  3. Sony A7C: Sucher & Monitor
  4. Sony A7C: Autofokus & Belichtung
  5. Sony A7C: Bedienung & Performance
  6. Sony A7C: Bildqualität & Fazit

Bildqualität

Da unser Testmuster noch aus der Vorserie stammte, konnten wir es nicht messen. Die Bilder haben wir uns natürlich dennoch angesehen und kaum Unterschiede zur A7 III bemerkt.

Zur A7 III schrieben wir damals: „... schafft das Modell III (gegenüber Modell II) eine um rund 100 LP/BH erhöhte Auflösung auf den meisten ISO-Stufen mit einem Maximum von 1964/1941 LB/BH bei ISO 100/400. Bis ISO 6400 fällt die Auflösung nur um 200 LB/BH ab.

Deutlichen Zuwachs verzeichnet die Kamera bei den Dead-Leaves-Werten, vor allem für niedrigkontrastige Strukturen: Etwa 300 bis 400 LB/BH beträgt das Plus zwischen ISO 1600 und 6400. Der Kontrast wird dabei erkennbar, aber in vertretbarem Umfang angehoben.

Die Nachschärfung fällt vor allem im Bereich der Undershoot-Werte ziemlich kräftig aus. Das Rauschen ist bei den JPEGs aus der Kamera sehr gering: VN 1,1 bei ISO 3200 und VN 1,5 bei ISO 6400.

Das heißt, man kann – wenn es nicht um maximalen Texturerhalt geht – ohne weiteres mit ISO 3200 fotografieren, wenn’s sein muss, auch mit ISO 6400.

Fazit

Eine neue Sony mit Kleinbildsensor im Sucherkameradesign – zweifellos eine gute Idee. Denn die Kamera ist so „compact“ wie es das C im Typenschild nahelegt. Ohne Sucherhöcker braucht die Kamera weniger Platz in der Fototasche, allerdings sollten dann auch die verwendeten Objektive nicht zu groß sein.

[Testsiegel] ColorFoto Kauftipp Reise
ColorFoto Kauftipp
© ColorFoto / Weka Media Publishing GmbH

Die A7C punktet mit einem soliden Magnesiumgehäuse, integriertem Sensor-Shift-Bildstabilisator, leistungsfähigem Akku und einem im Vergleich zur A7 III weiter verbesserten AF-System. Gewöhnungsbedürftig – vorsichtig ausgedrückt – aber ist das kleine Sucherbild, das den Spaß an der Motivsuche und Bildgestaltung trübt.

Dieses Manko stört mehr als der fehlende zweite SD-Kartenschacht im Vergleich zur A7 III. Diese kostet derzeit 150 Euro weniger als die A7C und bietet somit das bessere Preis-Leistungs-Verhältnis.

Mehr lesen

Chronologische Liste und Netflix-Links

Marvel-Filme- und -Serien: Das ist die richtige Reihenfolge

Neuerscheinungen in der Übersicht

Netflix: Neue Filme und Serien

Vorschau auf Film- und Serien-Highlights

Amazon Prime Video: Neuheiten

Weiter zur Startseite  

Mehr zum Thema

DSC RX100 IV von Sony

Kompaktkamera

Sony RX100 IV im Test

Die Sony RX100 IV bietet viel Foto-Technik in einem kompakten Gehäuse. Wir haben die Digitalkamera im Labor-Test geprüft.

Leica V-Lux 5

Kompaktkamera

Leica V-Lux 5 im Test

Im leicht modifizierten Gehäuse mit 16-fach-Zoom und 20 Megapixeln tritt die Leica V-Lux 5 die Nachfolge der V-Lux an. Wir haben sie getestet.

Sony RX100 VII

Kompaktkamera

Sony RX100 Mark VII im Test

Die Sony Cybershot RX100 Mark VII bietet viel Ausstattung und eine sehr gute Bildqualität. Ist das aber den hohen Preis wert? Hier unser Test.

Canon Powershot G5 X Mark II und G7 X Mark III

Kompaktkameras

Canon Powershot G5 X Mark II und G7 X Mark III im Test

Die neuen Canon Powershots G5 X Mark II und G7 X Mark III platzieren sich als Alternative zu Sonys RX100-Serie. Wie schlagen sich die Kameras im Test?

Sony ZV-1

Vlog-Kamera

Sony ZV-1 im Test

Die beste Kamera für Video-Blogger? Wir lassen die Sony ZV-1 mit ihrem 1-Zoll-Sensor und lichtstarker Optik im Testlabor antreten.