Testbericht

Slik Pro 340DX

3.4.2009 von Redaktion pcmagazin und Joachim Sauer

Das Pro 340DX von Slik ist mit 1,1 kg der leichteste Testkandidat und mit 190 Euro recht günstig. Mit 1,36 m Maximalhöhe bei ausgezogener Mittelsäule und 1,05 ohne diese, ist es aber auch das kleinste im Test. Slik erreicht das geringe Gewicht durch kürzere Rohre und den Einsatz von äußerst dünnwandigen Alu-Profilen. Dadurch ist das Stativ aber auch anfällig für äußere Gewalt wie Schläge oder Verformung.

ca. 0:55 Min
Testbericht
  1. Slik Pro 340DX
  2. Datenblatt
image.jpg
© Archiv

Das Pro 340DX von Slik ist mit 1,1 kg der leichteste Testkandidat und mit 190 Euro recht günstig. Mit 1,36 m Maximalhöhe bei ausgezogener Mittelsäule und 1,05 ohne diese, ist es aber auch das kleinste im Test. Slik erreicht das geringe Gewicht durch kürzere Rohre und den Einsatz von äußerst dünnwandigen Alu-Profilen. Dadurch ist das Stativ aber auch anfällig für äußere Gewalt wie Schläge oder Verformung.

Die einfachen Kunststoff-Schnellklemmen drücken das Gewicht und halten das gesamte Stativ gut auf Position. Die Bedienung gelingt durch die gelungene Hebelform auch bei widrigen Bedingungen prima. Vier Segmente sorgen für ein geringes Packmaß, und die 3-stufige Beinausstellung ermöglicht zusätzlich sehr tiefe Kamerapositionen.Die Mittelsäule mit 1/4-Zoll-Gewinde wird durch eine einfache Schraube fixiert. Gelungenes Detail ist die Vorfriktion der Säule. Damit kann der Fotograf einem plötzliches Heruntersacken der Kamera vorbeugen.

Slik-typisch sind die Moosgummigriffe an den drei Beinen lose, weshalb sie sich drehen und verschieben. Die Anwendung von Haarspray als Kleber bei der Montage hätte den Schönheitsfehler korrigiert.

Im Labor machen sich die dünnen Beine bemerkbar: Unter Belastung geben sie zu stark nach und erzielen mit drei Punkten das schlechteste Ergebnis im Testfeld. Bei der Schwingungsfestigkeit liegt das Slik Pro 340DX mit 13 Punkten immerhin im Mittelfeld.

SLIK Pro 340DX

SLIK Pro 340DX
Hersteller SLIK
Preis 190.00 €
Wertung 53.0 Punkte
Testverfahren 1.5

Mehr lesen

Chronologische Liste und Netflix-Links

Marvel-Filme- und -Serien: Das ist die richtige Reihenfolge

Neuerscheinungen in der Übersicht

Netflix: Neue Filme und Serien

Vorschau auf Film- und Serien-Highlights

Amazon Prime Video: Neuheiten

Weiter zur Startseite  

Mehr zum Thema

image.jpg

Testbericht

Slik SH-707E

Es bedarf nicht unbedingt einer komplizierten Mechanik, um einen soliden Kopf zu bauen. Slik beweist mit dem SH-707E, dass die Funktion auch einfach…

image.jpg

Testbericht

Slik Pro 700DX

Das Pro 700DX von Slik wirkt schwerer als 2,4 kg - das liegt an seinen stattlichen Ausmaßen und seiner robusten Optik. Auf 1,81 m hievt der Silberling…

image.jpg

Testbericht

Slik Pro 624CF - Reisestativ

Nicht mal 800 g bringt der dreibeinige Karbonwinzling von Slik auf die Waage - das Pro 624CF ist damit das leichteste Stativ im Testfeld.

image.jpg

Testbericht

Slik Pro 780DX mit SH-807e - Stativset

Massiv und schwer - das ist der erste Eindruck des Dreibeiners Pro 780DX mit SH-807e von Slik. Das mit 340 Euro mit Abstand teuerste Stativset im…

image.jpg

TESTBERICHT

Slik Pro 723CF - das Leichtgewicht

Mit 1,4 Kilogramm fällt auch das Slik Pro 723CF in die Kategorie Leichtgewicht und kostest 350 Euro.