Testbericht

Silkypix Pro

3.9.2010 von Peter Knoll

Als RAW-Datei-Konvertierprogramm genießt Silkypix einen guten Ruf. Dieses Programm überzeugt mit einer durchdachten Oberfläche und einer umfassenden Formatunterstützung. Die Pro-Version verspricht den Sprung zum Bildbearbeitungs-Allrounder: Sie integriert Funktionen zur Bildretusche und beseitigt Bildstörungen wie streifenförmiges Rauschen.

ca. 1:05 Min
Testbericht
VG Wort Pixel
Silkypix Pro
Silkypix Pro
© PC Magazin
Silkypix Pro
© PC Magazin

Auch eine Druckausgabe mit Farbmanagement verspricht der Hersteller. Gemeint ist damit aber wider Erwarten nicht die für den professionellen Druck wünschenswerte Vierfarb-Separation mit aktuellen ICC-Gerätebeschreibungen.

Im Test überzeugte Silkypix Pro durch präzise Farb- und Helligkeitsanpassungen und durch fein konfigurierbare Voreinstellungen. Wie vom "kleinen Bruder" gewohnt, gibt es kaum gängige RAW-Dateiformate, die Silkypix Pro nicht erkennt. Auch eine Perspektivkorrektur ist vorhanden. Verzerrungen der Objektive lassen sich gut in den Griff bekommen.

Auch die ausführliche Dokumentation zählt trotz teils drolliger Übersetzungen zu den Stärken des Programms. Obwohl der Hersteller eine deutlich höhere Performance verspricht, genehmigt sich das Programm viel Zeit zur Anzeige von Thumbnails. Einen Test mit mehreren 1000 TIF-Fotos in einem Verzeichnis brachen wir nach einer halben Stunde ab - Silkypix hatte immer noch kein einziges Vorschaubild auf den Bildschirm gezaubert.

Ordentlich, aber bei weitem nicht so komfortabel wie die Gegenstücke von Adobe oder Apple, arbeitet das integrierte Ausbesserungswerkzeug: Es beseitigt Bildfehler zwar zuverlässig, jedoch nur um den Punkt, an dem Sie es zuerst ins Bild gesetzt haben.

Selten aber gut: In einem Programm finden sich Installationsdateien für Windows wie für den Mac. Allerdings ist Silkypix nicht für 64-Bit-Betriebssysteme unter Windows zugelassen.

Fazit:

Silkypix Pro eignet sich für die Konvertierung von RAW-Daten sowie Farb- und Helligkeitsanpassungen. Für Retusche- und Montagearbeiten gibt es bessere Programme.

Testurteil:

Silkypix Pro

219 Euro; www.franzis.de

Betriebssysteme: Windows XP/Vista/7 (nur 32 Bit); Mac OS X ab 10.4

Besonderheiten: gute bis sehr gute Korrekturfilter, breite RAW-Dateiformat-Unterstützung

Gesamtwertung: befriedigend

Mehr lesen

Chronologische Liste und Netflix-Links

Marvel-Filme- und -Serien: Das ist die richtige Reihenfolge

Neuerscheinungen in der Übersicht

Netflix: Neue Filme und Serien

Vorschau auf Film- und Serien-Highlights

Amazon Prime Video: Neuheiten

Weiter zur Startseite  

Mehr zum Thema

Corel Paintshop Pro X6

Fotosoftware

Corel Paintshop Pro X6 im Test

Corel setzt in der neuen Version von Paintshop vollständig auf 64-Bit-Unterstützung. Welche Auswirkungen das hat, lesen Sie hier im Test.

Wir testen das nützliche Programm Jing, die Software ist kostenlos.

Testbericht

Jing im Test - So nehmen Sie den Desktop-Bildschirminhalt…

Die Freeware Jing schneidet alle Abläufe auf dem Monitor mit. PCM Professional überprüft im Test, wie zuverlässig das klappt.

Adobe Creative Cloud

Adobe Creative Cloud 2014

Photoshop CC im Test

Die Adobe Creative Cloud 2014 lockt mit einem relativ günstigen Preismodell für Photoshop CC. Wir haben die Software getestet.

Screenshot von Magix Video Pro X7

Videoschnitt für Profis

Magix Video Pro X7 im Test

Wir haben Magix Video Pro X7 im Test. Die Videobearbeitungs-Software spielt in der Oberliga mit und unterstützt professionelle Formate.

Adobe Photoshop Lightroom 6 CC

Adobe Photoshop CC

Lightroom 6 im Test - rasend schnell!

Lightroom CC aus der Cloud gibt es nur im Abo mit Photoshop und jetzt auch für Android. Im Test läuft Lightroom 6 rasend schnell.