Digitale Fotografie - Test & Praxis
Kompakte Systemkamera

Sigma fp im Test

Sigma fp heißt die derzeit wohl kompakteste Systemkamera mit Vollformatsensor, die trotz der Konzentration auf die Grundfunktionen bei den Großen mitspielen soll. Ob das gelingt, zeigt unser Test.

© Sigma

Jetzt kaufen
EUR 2199,88

Pro

  • extrem kompakt
  • besonders leicht auf Gimbals und Drohnen montierbar
  • alle wichtigen Fuktionen haben Schnellzugriff

Contra

  • Autofokus zu unzuverlässig

Fazit

ColorFoto Testurteil: 62,5 Punkte (3 Punkte über Durchschnitt)

Wie viel Kamera darf es sein? Oder anders herum: Was benötigen Fotografen wirklich an ihrem Arbeitswerkzeug? Sigma hat auf diese Frage eine klare Antwort; die extrem kompakte Kleinbildkamera für das L-Bajonett, das Sigma mit Leica und Panasonic nutzt.

Die fp verzichtet zudem auf den hauseigenen Mehrschicht-Foveon-Sensor und arbeitet stattdessen miteinem konventionellen Einschicht-Sensor mit 24 Megapixeln und Bayer-Farbfiltern. Der Grund dafür könnten die – bei der Sigma fp wichtigen – 4K-Videofunktionen sein, denn mit dem 2.000 Euro teuren Modell wendet sich Sigma eindeutig an Fotografen und Filmer. Die versprochene Kleinbild-Sigma mit Foveon-Sensor erwarten wir im Laufe des Jahres.

© Sigma

Das massive Drehrad an der Oberseite liegt gut erreichbar und bietet eine gute Rasterung. Der Cine/Still-Umschalter und die Rec-Taste zeigen, dass Sigma auch Filmer adressiert.

Das superkompakte Konzept bedeutet zwangsläufig den Verzicht auf ganz grundlegende Dinge wie Sucher oder Zubehörschuh. Wobei Sigma die Notwendigkeit für beides natürlich kennt und entsprechende Optionen für Erweiterungen liefert: Den Zubehörschuh kann man seitlich andocken, denn er steckt auf einer mitgelieferten massiven Halterung, die zugleich die an der Kamera angesteckten Kabel absichert und somit deutlich darauf hinweist, dass die Sigma fp auch Filmer adressiert.

Den Sucher kann man durch eine nur optional gelieferte Monitorlupe ersetzen. So ergänzt, wirkt die Sigma fp kaum noch kompakt, obwohl der Body immer noch deutlich kleiner ist als die meisten Optiken.

Bedienung

Kompakte Kameras bieten zwangsläufig weniger Platz für Bedienelemente. Doch ganz so minimalistisch wirkt die Sigma fp mit dem massiven Wahlrad auf der Oberseite und einem weiteren auf der Rückseite nicht. Dennoch wurde die Wahl des Betriebsmodus in ein eigenes Menü verlegt, das man aber schnell über eine gut zugängliche Taste in der untersten Tastenreihe erreicht. 

ISO-Empfindlichkeit, Belichtungskorrektur sowie Weißabgleich und Autofokus-Modi sind ebenfalls nur über ein Menü verfügbar, das über die Quick-Menü-Taste ebenfalls gut erreichbar und logisch strukturiert ist. Welchen Wert man verändern will, wählt man durch einen Tastendruck auf das hintere Wahlrad: Links, oben, rechts und unten stehen für vier Zugriffe.

Anschließend lassen sich durch einen Dreh am Rad die Parameter verändern. Das ist zwar gut überlegt, braucht aber etwas Gewöhnung und ist nicht ganz so schnell wie von Vollformatkameras gewohnt. Echte Direktzugriffe sind praktischer.

© Sigma

Das Display löst mit 700 000 RGB-Bildpunkten auf und liefert damit die Basis für eine gute Vorschau mit der optionalen Sucherlupe, die hinten aufgesetzt wird.

Recht prominent prangen oben ein Umschalter, mit dem man zwischen Foto- und Videoaufnahme wechseln kann, sowie eine eigene Record-Taste für die Videoaufnahme, die Sigma im Fotomodus standardmäßig deaktiviert. Auf der Rückseite findet man eine Taste für die Tone-Funktion, die vornehmlich bei Filmern bekannt ist. Mit ihr lässt sich die Gamakurve so einstellen, dass sie ein flaches Profil erhält, in der Aufnahme also dunkle beziehungsweise helle Bildbereiche überbetont werden. 

Direkt daneben kann man mit der Taste „Color“ das Farbprofil einstellen – mit der Besonderheit, dass sich die Intensität der jeweiligen Farbvorlage zwischen ±5 variieren lässt. Außerdem bietet die Kamera die Möglichkeit, das Profil über Kontrast, Schärfe und Sättigung zu individualisieren und die Einstellung nicht nur im Live-Bild, sondern im Vorfeld auch schon an einem Einzelbild zu beurteilen.

Das 3,1 Zoll große Display hat eine Touch-Funktion – allerdings nur eingeschränkt bei der Wiedergabe der Dateien oder bei der Fokussierung. Dabei wäre es durchaus wünschenswert, dass man sich schneller durch die äußerst zahlreichen Ebenen des Menüs bewegen könnte.

Das Display wird aber bei Verwendung der optional erhältlichen Monitorlupe LVF-11 (320 Euro) verdeckt. Die sehr massiv konstruierte Lupe wird von unten an die Stativschraube montiert, liefert dafür aber zwei alternative Stativgewinde. Aus diesem Grund verdeckt sie die untere Tastenreihe der Kamera. Damit sich die betroffenen Funktionen trotzdem bedienen lassen, hat die Lupe Durchführungstasten, die den Druck auf die darunterliegenden Bedienelemente weiterleiten.

© MedienBureau Joachim Sauer

Der extrem kompakte Body der Sigma fp hat keinen Zubehörschuh. Den liefert der rechts angedockte Adapter. Hier ist zudem links der optionale Handgriff HF-11 angeschraubt.

Die Sucherlupe erlaubt den Ausgleich von ±2 Dioptrien, was etwas wenig ist. Ihre Augenmuschel ist gut gepolstert, und die Sicht auf das relativ hochauflösende Display mit 700 000 RGB-Bildpunkten ist tatsächlich ein würdiger, wenn auch sehr ausladender Ersatz für den fehlenden Sucher. So klappt die Bildbeurteilung sehr gut, auch wenn man noch einzelne Pixel erkennt – 700 000 RGB-Bildpunkte sind für ein Display viel, für einen Sucher aber nicht.

Durchaus beispielhaft ist die strikte Unterteilung des Menüs in die Film- und Fotofunktion, sodass man für die beiden Modi eigene Voreinstellungen treffen und teils auch unterschiedliche Menüs erreichen kann. Die entsprechenden Einstelloptionen sind jeweils mit „Cine“ beziehungsweise „Still“ gekennzeichnet.

Weniger gut gefallenuns die vielen Menüebenen. Aber für das sehr gute deutschsprachige Handbuch dürfen wir Sigma ein großes Kompliment machen. Von kleinen Übersetzungsungenauigkeiten abgesehen, hat es uns bei einigen Fragen, die wir intuitiv nicht lösen konnten, schnell zum Ziel geführt.

Keine Antwort haben wir allerdings auf die Frage gefunden, warum im Modus „Programmautomatik“ der Shift meist nur in geringem Umfang von wenigen Stufen möglich ist. Gerade wenn man vom Stativ arbeitet, sind längere Belichtungszeiten sinnvoll, aber über den Programmshift nicht erreichbar.

Auch höhere Blendenstufen zugunsten einer längeren Belichtungszeit lassen sich nicht wie gewohnt durchschalten. Selbst mit viel Zeit haben wir keine Regelmäßigkeit entdecken können, wann und in welchem Umfang die Kamera den Programmshift anbietet und wann nicht.

© MedienBureau Joachim Sauer

Die Gammakurve lässt sich bei der Sigma fp individuell bearbeiten, sodass der Fotograf entscheiden kann wie flach das Farbprofil denn werden soll.

Ausstattung

Verzichten heißt die Devise auch bei den Speicherkarten: Die Sigma fp hat nur einen Kartenslot für SDXC-Karten. Als Ausgleich gibt es einen USB-C-Anschluss, an den man direkt exFAT-formatierte Speichermedien anschließen kann. Diese Medien erkennt die Kamera automatisch und erlaubt das direkte Speichern darauf, was besonders bei der 4K-Videoaufzeichung interessant ist.

Zudem kann der USB-C-Ausgang auch als Videoausgang dienen, zum Beispiel für die Videoaufzeichnung oder für die Fotoausgabe auf einen Monitor. Gleich daneben sitzt zudem ein HDMI-Anschluss, der ebenfalls für die Bildausgabe genutzt werden kann. Hinter einer weiteren wasserabgedichteten Klappe verbirgt sich überdies eine Mikrofonbuchse.

Gerade die kompakte Bauform macht die Sigma zu einer Kamera für enge Räume. Doch genau dort haben wirdie übliche Fernsteuermöglichkeit via Smartphone vermisst. Die Kamera bietet weder Bluetooth noch WLAN an. Da spart Sigma an der falschen Stelle – zumal die Fernsteuerung auch beim Filmen eine erhebliche Rolle spielt. Denn durch das geringe Gewicht und die kompakte Bauform ist die fp für Aufnahmen von einem stabilisierenden Gimbal ideal, und eben hier wäre die Fernsteuerung hilfreich.

Videos speichert die Kamera im CinemaDNG-Format und somit als RAW-Daten. Zudem kann man das MOV-Format einstellen und die Aufnahmen wahlweise mit kleinerer Datenmenge in Bildgruppen (GOP) komprimieren oder als All-Intra ebenfalls mit H.264-Codec speichern.

© MedienBureau Joachim Sauer

Da es nur einen SD-Kartenslot gibt, empfiehlt es sich, via USB-C einen SSD-Speicher anzuschließen. Alternativ kann der USB-C-Anschluss ein Videosignal ausgeben.

Bildqualität

Die Sigma fp arbeitet mit Empfindlichkeiten von ISO 100 bis 25 600. Dieser Bereich lässt sich auf ISO 6 bis 102 400 erweitern. In Sachen Auflösung sind die Fotos der Sigma fp sehr solide, sie ist aber eher aggressiv abgestimmt. Die ersten Artefakte sieht man bei ISO 800. Ab ISO 1600 werden das Rauschen und die Artefakte deutlicher sichtbar, ab ISO 3200 leidet die Auflösung. Das Bild wird unruhig, und die Störungen kosten sichtbar Details. Das gilt besonders für feine kontrastarme Strukturen.

Als RAW-Format steht DNG zur Verfügung. Ein File-Wechsel steht also jedem offen, der seine Bilder selbst abstimmen möchte.Viel störender ist der unzuverlässige Autofokus. Unabhängig von der verwendeten Optik – Sigma hat uns die 12-24-Millimeter-Zoomoptik und eine 85-Millimeter-Festbrennweite geliefert, arbeitete der Autofokus für unsere Erwartungen zudem zu träge. Dieses Manko ist bei der Mehrfeldmessung noch etwas ausgeprägter als bei der mittenbetonten Spotmessung. 

Doch in beiden Fällen stellt der Autofokus nicht immer zuverlässig scharf. Daran ändert auch die Gesichts- und Augenerkennung nichts. Die Kamera erkennt zwar recht zuverlässig das Auge, aber wenn der Fotograf dann den Auslöser durchdrückt, startet die Kamera einen neuen Messvorgang. Dabei liegt anschließend die Schärfe nicht zwingend in der Ebene der Augen. Im AF-C Modus führt die Kamera zudem die Schärfe nur unzuverlässig und in jedem Fall zu langsam nach.

© MedienBureau Joachim Sauer

Gut haben uns die beiden ¼-Zoll-Gewinde am Gehäuse gefallen, an die man sehr einfach weiteres Zubehör anbauen kann.

Fazit

Die Sigma fp ist extrem kompakt, was mit einem Weitwinkel eine ideale Fotokombination ergibt. Auch beim Filmen lässt sich das kompakte Gehäuse besonders leicht auf Gimbals und auf Drohnen montieren. Aus Fotosicht fehlt jedoch ein Sucher, für den die optionale Sucherlupe nur bedingt ein Ersatz ist und zudem das kompakte Kamerakonzept konterkariert. 

Beim Bedienkonzept ist Sigma ein echter Spagat geglückt, da alle wichtigen Funktionen einen Schnellzugriff haben, wenn auch nicht mit eigenen Tasten. Auch die sehr gute Trennung von Film- und Fotoeinstellungen sprechen für das Bedienkonzept. Arbeiten muss Sigma noch am Autofokus, der uns noch zu unzuverlässig arbeitet. Das verhindert den sonst hoch verdienten Kauftipp kompakt.

Mehr lesen

Chronologische Liste und Netflix-Links -

Neuerscheinungen in der Übersicht -

Vorschau auf Film- und Serien-Highlights -

Mehr zum Thema

Spiegellose Systemkamera

In der Sigma sd Quattro H arbeitet ein APS-H-Sensor mit XXL-Auflösung. Wir haben die spiegellose Systemkamera im Test.
Lumix S1 und Lumix S1R

Leica, Panasonic und Sigma kooperieren beim neuen L-Mount. Dazu kündigt Panasonic für das Bajonett zwei neue Vollformat-Kameras der Lumix-S-Serie an.
Mittelformatkamera

Der schwedische Hersteller Hasselblad bringt mit der X1D II 50C die zweite Generation seiner Mittelformatkamera auf den Markt. Hier unser Test.
Systemkameras im Vergleich

Sony A6600 vs. Fujifilm X-T4: Wo steht das APS-C-Format heute? Wir vergleichen die beiden APS-C-Topmodelle von Sony und Fujifilm.
Spiegellose Systemkamera mit Kleinbildsensor

Die wichtigsten Qualitätsmerkmale der S1 in einem überraschend kompakten Gehäuse – damit will die neue Spiegellose mit L-Bajonett die Konkurrenz…