Controller-Test

SCUF Reflex im Test: Der beste PS5-Controller auf dem Markt?

29.7.2022 von The-Khoa Nguyen

Auch für die Playstation 5 erscheinen sukzessive neue Controller, die mit Elite- und Pro-Funktionen auf sich aufmerksam machen wollen. Ob der SCUF Reflex den Premium-Anspruch erfüllen kann, zeigen wir im nachfolgenden Test.

ca. 3:25 Min
Testbericht
VG Wort Pixel
Kann der Scuf Reflex als
Kann der SCUF Reflex als "Pro-Controller" für die PS5 überzeugen?
© SCUF / Corsarir

Pro

  • Hochwertige Haptik
  • Custom-Profile für mehr Kontrolle
  • Durchdachte Anordnung der Zusatztasten

Contra

  • Hoher Preis
  • Fehlender Switch für Trigger bzw. Trigger-Auswahl schon vor dem Kauf nötig

Fazit

Für die, die es sehr hochwertig und individuell mögen. Einzig fehlende Switches für die Trigger und der sehr hohe Preis stören.


Gut

Nach der Entwicklung des DualSense-Controllers, der jeder PS5-Konsole beigelegt ist, schickten sich Hersteller an, wie bei den Vorgängern auch eigene Premium-Controller herzustellen, die mit einer umfangreichen Feature-Liste und hoher Individualisierung beim Kunden punkten wollen.

Einer dieser Hersteller ist Corsair, bzw. die nun zugehörige Firma "SCUF": Jene hat bereits einige Erfahrungen mit der Entwicklung hochwertiger Profi-Gamepads gesammelt - für die Playstation 5 ist der SCUF Reflex erschienen, der die gestiegenen Ansprüche erfüllen will. Ob das gelingt, zeigen wir in unserem Test.

Der SCUF Reflex ist dabei das "Einsteigermodell" der Serie. Es gibt noch den SCUF Reflex FPS und den SCUF Reflex Pro. Die Preise: ab 220 (Vanilla), 240 (Pro) und 270 Euro (FPS)!

Detailunterschiede machen bis zu 50 Euro aus.
Detailunterschiede machen bis zu 50 Euro aus.
© SCUF / Corsair

SCUF Reflex im Test: Hohe Individualisierbarkeit zu hohem Preis

Wie schon bei unserem Test zum Xbox-Pendant SCUF Instinct Pro lässt sich auch der SCUF Reflex mit einer Vielzahl an Design-Möglichkeiten ganz nach den eigenen Vorlieben anpassen. Über das Konfigurations-Tool auf der offiziellen Webseite lassen sich nahezu alle Einzelteile des Controllers mit eigenen Farben oder speziellen Designs ausstatten.

Das mächtige Konfigurations-Tool erlaubt einen eigenen Stil, kostet dafür aber auch ordentlich Geld
Das mächtige Konfigurations-Tool erlaubt einen eigenen Stil, kostet dafür aber auch ordentlich Geld.
© Scuf / Corsarir

Zur Auswahl stehen so beispielsweise 30 verschiedene Frontplatten-Abdeckungen, zudem lassen sich auch einzelne Knöpfe mit anderen Farben belegen. Mit all den Optionen ist die passende Optik garantiert - zumindest, wenn man bereit ist, tief in die Tasche zu greifen: Wer alle Einstellmöglichkeiten im Design-Tool vornimmt, kann locker auf über 400 Euro kommen.

Wer das zusätzlich angebotene Zubehörpaket in Anspruch nimmt, landet im Maximalfall fast schon bei der UVP einer neuen Playstation 5. Das "Player-Pack" genannte Paket selbst besteht aus einem bestenfalls fragwürdigen Gel namens GamerGrip, welches zu weniger Schweißbildung an den Händen führen soll. Eine Schutzhülle ist ebenso mit dabei wie vier Ersatz-Thumbsticks - diese sind bereits im Standard-Lieferumfang enthalten, das Player-Pack verspricht jedoch eine hochwertigere Ausführung. Zudem ist ein drei Meter langes USB-C-Ladekabel mit an Bord.

Der Scuf Reflex kommt mit zusätzlichen Thumbsticks und einer Tasche.
Der Scuf Reflex kommt mit zusätzlichen Thumbsticks und einer Tasche.
© pc-magazin.de

SCUF Reflex im Test: Gewohnte Premium-Qualität

Ansonsten orientiert sich der SCUF Reflex sehr nahe am Design des üblichen Playstation-5-Controllers DualSense und liegt dementsprechend ebenso fantastisch in der Hand. Dank der gummierten Griffe ist die Haptik des Controllers sogar noch ein Stück weit besser und rutscht so auch bei längeren Gaming-Sessions nicht aus der Hand: Pluspunkt für Fortgeschrittene und Profis!

Scuf Reflex und DualSense unterscheiden sich kaum in Größe und Gewicht. Warum auch, bereits das Original ist sehr gut!
Äußerlich orientiert sich der SCUF Reflex am originalen PS5-Controller - vollkommen zurecht, wie sich in der Haptik zeigt.
© pc-magazin.de

Wie bei modernen Controllern üblich, verfügt der SCUF Reflex an der Oberseite zwei Schulter- und Triggertasten. Letztere lassen sich im angesprochenen Konfigurations-Tool auf Wunsch zu sogenannten Instant-Triggern umbauen, wodurch der Auslöseweg des Triggers deutlich kürzer wird. So ist die Reaktionszeit kürzer und ähnelt eher einem Mausklick, was insbesondere beim Shooter-Genre von Vorteil ist. Ähnlich wie bei den Xbox-Pendants Elite 2 von Microsoft und dem SCUF Instinct Pro gibt es hier nichts zu beanstanden, außer dass man sich dann gegen adaptive Trigger und haptisches Feedback entscheidet. Für Racing-Games sollte eher der klassische Triggerweg gekauft werden.

Dass man sich schon beim Kauf für eine der beiden Trigger-Optionen entscheiden muss - bei der Instant-Variante gar gegen Aufpreis -, ist ein Wermutstropfen. Schließlich haben die Pro-Pendants für Xbox beide Möglichkeiten direkt an Bord, zwischen denen man via Switch hin- und herschalten kann. Allerdings ist dies nicht SCUF geschuldet, sondern dem Sony-Design für den Controller bzw. dessen Features.

PS5 DualSense: Der neue Controller

Tipps zu PS4 und PS5

PS5 & PS4: Playstation-Controller richtig laden &…

DualSense und DualShock 4 richtig pflegen: Mit diesen Tipps nutzen Sie ihre PS5- und PS4-Controller optimal und verlängern die Akku-Laufzeit beim…

Verargumentieren lässt sich das für anspruchsvolle Shooter-Spielende, denen auch die optische Individualisierung wichtig ist. Der große Rest muss sich fragen, ob der höhere Preis für praktisch abgezogene Features gerechtfertigt ist, bzw. Paddles und Instant-Trigger plus ein frei gewähltes Design sich lohnen. Der DualSense kostet schließlich nur 60 Euro.

Paddles kennen wir bereits von ähnlichen Premium-Controllern. Auf der Rückseite des SCUF Reflex liegen diese wie beim Xbox-Pendant ebenfalls eng an und sind ebenso gut erreichbar, sodass eine Umstellung auf die Zusatztasten schnell gelingt. Bis zu sechzehn verschiedene Funktionen lassen sich pro Paddletaste einstellen, bei Bedarf sind aber auch drei voreingestellte Profile drauf, die je nach Genre unterschiedliche Vorgaben erfüllen. So sind Konfigurationen für Shooter, Sportspiele und Racing-Games bereits direkt mit an Bord, können aber auch komplett individuell angepasst werden.

Die Paddles sind enganliegend wie beim Xbox-Gegenstück von Scuf.
Die zusätzlichen Paddle-Tasten geben noch mehr Kontrolle über die Funktion des SCUF Reflex.
© pc-magazin.de

SCUF Reflex im Test: Fazit

"Individuell" ist das Zauberwort des SCUF Reflex': Schließlich lassen die hohen Anpassungsmöglichkeiten sowohl im Design als auch in der Bedienung ein perfekt auf die eigenen Bedürfnisse zugeschnittes Controller-Erlebnis zu. Einzig der fehlende Switch zwischen adaptiven und Instant-Triggern ist ein Dorn im Auge - das macht beispielsweise der Instinct Pro aus dem gleichen Haus besser.

Zudem sorgt der hohe Preis schon im Basis-Design für Irritationen, bei Custom-Designs wird jeder vernünftige Rahmen gesprengt. Kaufinteressierte, bei denen Geld keine Rolle spielt, können dennoch bedenkenlos zuschlagen - schließlich kann der "gute" Gesamteindruck mithilfe der hochwertigen Verarbeitung, responsiver Bedienung und den individuellen Einstellungsmöglichkeiten überzeugen.

Der SCUF Instinct Pro liegt wertig in der Hand und überzeugt - zum hohen Preis.

Controller-Review

SCUF Instinct Pro im Test: Eine Alternative zum Xbox…

Haptik, Features und Individualisierbarkeit - ob der SCUF Instinct Pro hohe Ansprüche erfüllen kann, finden wir im Test heraus.

Mehr lesen

Chronologische Liste und Netflix-Links

Marvel-Filme- und -Serien: Das ist die richtige Reihenfolge

Neuerscheinungen in der Übersicht

Netflix: Neue Filme und Serien

Vorschau auf Film- und Serien-Highlights

Amazon Prime Video: Neuheiten

Weiter zur Startseite  

Mehr zum Thema

Saints Row Reboot

Für PC, Playstation, Xbox und Switch

Diese Spiele erscheinen im August und darüber hinaus

Welche Spiele erscheinen 2022? Alle bestätigten Highlights für PC, PS5, Xbox und Switch gibt es bei uns als übersichtliche und aktuelle Liste.

Die Seagate Firecuda 530 NVMe SSD in der PS5: die neue Referenz!

Konsolenspeicher im Vergleich

PS5 im SSD-Test: Western Digital vs. Seagate, Crucial und…

Im Test vergleichen wir SSD-Erweiterungen für die PS5. Es gibt Benchmarks zu WD_Black SN850, Seagate Firecuda 530, Samsung SSD 980 Pro und mehr:…

Die PCI-Express-4-SSD Corsair MP600 Core bietet den günstigsten Preis pro GB.

Speicher ohne offizielle Unterstützung

Corsair MP600 Core im PS5-Test: Reicht die günstigste…

Die Corsair MP600 Core ist die günstigste SSD, die theoretisch mit der PS5 funktioniert. Im Test schauen wir, ob die Speicherweiterung fürs PS5-Update…

Das Thrustmaster T248 bietet einen hochwertigen Look und aktuelle Technik.

Gehobenes Sim-Racing für Einsteiger

Thrustmaster T248 im Test: Lohnt sich das neue PS5-Lenkrad?

Das PS5-Lenkrad Thrustmaster T248 kommt im Oktober, später das Xbox-Pendant. Sie lösen das T150 und TMX ab. Der Test verrät, ob sich der Nachfolger…

Die Teamgroup Cardea A440 Pro Special Series für PS5 kommt mit einem Graphen-Heatspreader.

PS5-SSD

Teamgroup Cardea A440 Pro Special Series für PS5 im Test

Die Teamgroup Cardea A440 Pro Special Series ist die neueste PS5-SSD auf dem Markt. Sie überzeugt mit Top-Leistung und vergleichsweise gutem Preis.