Testbericht

Samsung WB750 im Test

Handling und Bedienung der Samsung WB750 gefallen außerordentlich gut. Der Direktzugriff hilft, schnell wechselnde Motivsituationen locker zu meistern.

© Hersteller/Archiv

Samsung WB750 im Test

Das Highlight der WB750 ist nicht nur die Filmaufnahme in Full HD mit 1080p. Während des Filmens können bis zu sechs Fotos geschossen wer-den und es lassen sich 3D-Filme drehen, allerdings nur für bestimmte TV-Modelle.

Die Qualität der Full-HD-Videos gefällt sehr gut. Das 18-fach-Zoom-Objektiv, gepaart mit dem kleinen Sensor, aus dem Samsung 12 Megapixel herauspresst, fordern allerdings einen hohen Tribut von der Bildqualität.

Mit 1170 LP/BH in der Spitze kann man noch zufrieden sein, dass der Bildprozessor allerdings derart stark eingreift, dass die Feinzeichnung geradezu dahinschmilzt, ist sehr bedauerlich. Die Kurtosiswerte sind leider bei dieser Kamera viel zu hoch.

Mehr lesen

Chronologische Liste und Netflix-Links -

Neuerscheinungen in der Übersicht -

Vorschau auf Film- und Serien-Highlights -

Mehr zum Thema

Kompaktkamera

Die Canon Powershot G9 X und G5 X kommen beide mit 1-Zoll-Sensor, setzen aber auf verschiedene Bedienkonzepte. Wir haben die Kompaktkameras im Test.
Spiegellose Systemkamera

Das besonders kompakte Einstiegsmodell Panasonic Lumix GX800 erweitert die GX-Reihe. Wir haben die Spiegellose im Test auf den Prüfstand gestellt.
Edelkompaktkamera

Die Canon Powershot G1 X Mark III macht DSLRs mit einem 24-Megapixel-Sensor im APS-C-Format Konkurrenz. Hier unser Testbericht zur Edelkompakten.
Kompaktkamera mit 1-Zoll-Sensor

Die Sony RX100 VI bietet ein attraktives Technikbündel zum Preis von 1.300 Euro. Doch wie schlägt sich die 6. Generation im Testlabor?
Kompaktkamera mit großem Zoom

Die Leica C-Lux basiert auf der Panasonic Lumix TZ202. Wie schlägt sich die Kompaktkamera im Vergleich zum Schwestermodell? Hier unser Test.