Testbericht

Samsung ST5000

2.5.2010 von Redaktion pcmagazin

"Weniger Tasten bedeuten mehr Bildschirm", schreibt Samsung und ersetzt bei seiner neuen 7-fach-Zoomkamera ST5000 die üblichen Bedienelemente durch einen großen 3,5-Zoll-Touchscreen, der fast die gesamte Rückseite des kompakten Edelstahlgehäuses einnimmt.

ca. 1:25 Min
Testbericht
  1. Samsung ST5000
  2. Datenblatt
Samsung ST5000
Samsung ST5000
© Archiv

Zu seiner Rechten bleibt gerade einmal ein schmaler Streifen als Ablagefläche für den rechten Daumen. Oben befinden sich die einzigen Tasten: der gut erreichbare, mit Zoomring umfasste Auslöser, ein Button zum Wechsel in den Wiedergabemodus und einer zum Ein- und Ausschalten.

Grund- und Aufnahmeeinstellungen erfolgen durch Berühren des Displays, das in der Regel zeitnah reagiert und eine stimmige, teils jedoch grießelige Vorschau zeigt. Nach dem ersten Antippen des Touchscreens erscheinen am rechten, linken und unteren Bildrand Icons, über die man beispielsweise den Blitz und Makromodus zuschalten, Gitterlinien und die Menüleiste mit wichtigen Aufnahmeparametern einblenden und das Hauptmenü öffnen kann. Das Autofokusmessfeld lässt sich schnell und komfortabel per Fingerdruck positionieren.

Die ST5000 deckt einen Brennweitenbereich von 31 bis 217 mm (KB-äquivalent) ab, bietet einen optischen Bildstabilisator, der mithilfe beweglicher Objektivlinsen gegen Verwacklungsunschärfe helfen soll, eine miniHDMI-Schnittstelle zum Anschluss an den HD-Fernseher und einen microSD-Speicherkartensteckplatz. Videos nimmt sie mit 1280 x 720 Pixeln, 30 B/s, Stereoton und H.264 auf. Außerdem gibt es Automatikfunktionen wie Gesichtswiedererkennung und Beauty-Shot. Die Auslöseverzögerung lag im Test bei 0,43 (Weitwinkel) und 0,59 s (Tele). Im abgedunkelten Raum leistete sich der Autofokus mehrere Fehler.

Bildqualität: Die ST5000 stellt bei ISO 100 und kurzer Brennweite 1141 bis 1576 LP/BH dar - sehr gut. Selbst im ISO-400-Test lagen die Werte noch bei 1008 bis 1344 LP/BH. Der gemessene Visual Noise weist auf ein im Klassenvergleich passables, wenn auch bei höheren Empfindlichkeiten sichtbares Bildrauschen hin. Die kamerainterne Signalverarbeitung geht nicht allzu schonend mit den Aufnahmen um, eliminiert zusammen mit dem Rauschen ungewollt auch so manches Bilddetail (Kurtosis 2,9 bzw. 3,4 bei ISO 100/400). An kontrastreichen Konturen können bis zu 1,0 Pixel breite Farbsäume aufgrund chromatischer Aberration auftreten, dafür verzeichnet die Samsung ST5000 kaum.

Fazit: Die ST5000 wirkt in ihrem Edelstahlgehäuse hochwertig und gediegen. Die Bedienung per Touchscreen geht leicht von der Hand. Wegen des starken Texturverlusts vergeben wir keinen Kauftipp.

Samsung ST5000

Samsung ST5000
Hersteller Samsung
Preis 280.00 €
Wertung 53.0 Punkte
Testverfahren 1.5

Mehr lesen

Chronologische Liste und Netflix-Links

Marvel-Filme- und -Serien: Das ist die richtige Reihenfolge

Neuerscheinungen in der Übersicht

Netflix: Neue Filme und Serien

Vorschau auf Film- und Serien-Highlights

Amazon Prime Video: Neuheiten

Weiter zur Startseite  

Mehr zum Thema

Samsung ST150F Test

Kompaktkamera

Samsung ST150F im Test

Die Samsung ST150F ist eine kleine, elegante "Smart Camera" inklusive WLAN-Modul. Im Test stellen wir sie auf den Prüfstand.

Samsung WB30F Test

Kompaktkamera

Samsung WB30F im Test

Die Samsung WB30F kommt als Smart Camera mit WLAN und App-Fernbedienung. Doch welche Bildqualität bietet die Digitalkamera im Test?

Samsung,Kamera,S4 Zoom

Kamera-Smartphone

Samsung Galaxy S4 Zoom im Test

Halb Smartphone, halb Kompaktkamera: Das Samsung Galaxy S4 Zoom versucht beide Welten zu vereinen. Geht das gut? Wir machen den Test.

Samsung WB2200f

Bridgekamera

Samsung WB2200f im Test

Samsung goes Megazoom - die WB 2200f ist eine eigenwillig designte Bridgekamera mit 60-fach Zoom zu einem attraktiven Preis. Stimmt die Qualität?

Samsung NX1

Testbericht

Samsung NX1 im Test

Die Samsung NX1 ist das Spitzenmodell der Koreaner unter ihren spiegellosen Kameras. Der Test zeigt, warum Samsung tatsächlich ein großer Wurf…