Testbericht

Samsung S760

7.6.2008 von Redaktion pcmagazin

Bei aller Kritik an Bildqualität, Tempo und Ausstattung schneidet die S760 in der Einsteigerklasse insgesamt besser ab als etwa die Schwester S860 und die teurere Sony DSC-S750. Sie liefert in Anbetracht des sehr günstigen Preises eine durchaus passable Leistung.

ca. 1:00 Min
Testbericht
  1. Samsung S760
  2. Datenblatt
Samsung S760 Vorderseite
Samsung S760 Vorderseite
© Archiv
Samsung S760 Rückseite/ Display
Häufig benötigte Aufnahmeparameter befinden sich in einem übersichtlichen, schnell zugänglichen Menü am Bildschirmrand.
© Archiv

Samsung steuert auch diesen Monat wieder eines der günstigsten Modelle dieses Testfelds bei: die S760 für rund 130 Euro. Für die Ausstattung erhält die Samsung nur magere 2 Punkte. Abzüge gab's beispielsweise für den fehlenden Lithium-Ionen-Akku; die S760 läuft mit zwei AA-Batterien und wiegt daher 170 g. Neben der manuellen Belichtungssteuerung hat die S760 nur wenige besondere Features: Das 3fache Zoom-Objektiv deckt einen Standard-Brennweitenbereich von 38 bis 114 mm (Kleinbild) ab. Kontrast und Farbsättigung lassen sich nicht einstellen. Auf eine Histogramm- oder Gitterlinienanzeige muss man ebenfalls verzichten. Anstelle eines optischen oder mechanischen Bildstabilisators tritt Samsungs digitaler Verwacklungsschutz ASR - übrigens in überarbeiteter "Fast"-Variante, die bis zu viermal schneller arbeiten soll.

Die Handhabung ist uns 4,5 Punkte wert: Häufig benötigte Aufnahmeparameter befinden sich in einem übersichtlichen, schnell zugänglichen Menü am Bildschirmrand. Die Vorschau erscheint aber bei schwachem Umgebungslicht zu dunkel, das Zoom arbeitet laut und die Lupe vergleichsweise träge.

Im Messlabor zeigt die S760 eine passable 7-Megapixel-Auflösung, ja sogar die schwächste Randabschattung im Test. Allerdings rauscht sie schon bei niedriger Empfindlichkeit mit 3,0 VN und verstärkt die Bildfehler bei ISO 400 auf störende 4,1 VN. Außerdem erreicht sie maximal 7,5 Blenden Objektkontrast - das spricht für ausfressende Lichter und Schattenpartien ohne Zeichnung. Die Einschalt- und Auslöseverzögerung gehen in Ordnung. Da es keine automatische Serienbildfunktion gibt, schafft die Samsung maximal 0,3 B/s in schneller Folge.

Auflösungsdiagramm Samsung S760
Günstige 7-Megapixel-Kamera: Samsung führt das Einsteigermodell S760 in Schwarz, Silber, Blau und Rosa.
© Archiv

Samsung S760

Samsung S760
Hersteller Samsung
Preis 150.00 €
Wertung 52.0 Punkte
Testverfahren 1.4

Mehr lesen

Chronologische Liste und Netflix-Links

Marvel-Filme- und -Serien: Das ist die richtige Reihenfolge

Neuerscheinungen in der Übersicht

Netflix: Neue Filme und Serien

Vorschau auf Film- und Serien-Highlights

Amazon Prime Video: Neuheiten

Weiter zur Startseite  

Mehr zum Thema

Samsung ST150F Test

Kompaktkamera

Samsung ST150F im Test

Die Samsung ST150F ist eine kleine, elegante "Smart Camera" inklusive WLAN-Modul. Im Test stellen wir sie auf den Prüfstand.

Samsung WB30F Test

Kompaktkamera

Samsung WB30F im Test

Die Samsung WB30F kommt als Smart Camera mit WLAN und App-Fernbedienung. Doch welche Bildqualität bietet die Digitalkamera im Test?

Samsung,Kamera,S4 Zoom

Kamera-Smartphone

Samsung Galaxy S4 Zoom im Test

Halb Smartphone, halb Kompaktkamera: Das Samsung Galaxy S4 Zoom versucht beide Welten zu vereinen. Geht das gut? Wir machen den Test.

Samsung WB2200f

Bridgekamera

Samsung WB2200f im Test

Samsung goes Megazoom - die WB 2200f ist eine eigenwillig designte Bridgekamera mit 60-fach Zoom zu einem attraktiven Preis. Stimmt die Qualität?

Samsung NX1

Testbericht

Samsung NX1 im Test

Die Samsung NX1 ist das Spitzenmodell der Koreaner unter ihren spiegellosen Kameras. Der Test zeigt, warum Samsung tatsächlich ein großer Wurf…