Testbericht

Samsung R580 Hawk

Der GeForce GT 330M ist immer aktiv, eine Umschaltung auf die im Intel Core i5-430M integrierte Grafik unterstützt das Samsung-Notebook nicht.

© Hersteller

Samsung R580 i5 Hawk

Pro

  • gute Leistung

Contra

  • fehlender Multitouch
Vielversprechend

Bei der Grafikperformance belegt das Samsung-Notebook nur einen Platz im hinteren Bereich des Testfeldes. Vor allem bei Devil May Cry 4 rangiert es mit 36 fps mit Abstand hinter dem Gros der Notebooks mit ATI-Grafik. Nur das Packard Bell mit der schwachen Radeon HD 5470 ist hier noch langsamer.

Test: Notebooks bis 550 Euro

Die Systemleistung bewegt sich mit 5700 Punkten beim PCMark Vantage im Mittelfeld, mit einer maximalen Laufzeit von 192 Minuten reicht der Energiespeicher auch für eine längere Bahnfahrt. Ein Pluspunkt beim Samsung ist die solide Chiclet-Tastatur, mit das beste Keyboard im Testfeld. Dafür bietet das von vier blauen LEDs eingefasste Touchpad nur eine einfache Scrollfunktion, eine Multitouch-Funktion fehlt.

Mehr lesen

Chronologische Liste und Netflix-Links -

Neuerscheinungen in der Übersicht -

Vorschau auf Film- und Serien-Highlights -

Mehr zum Thema

Gaming-Notebook

Das schlanke SG7-M von MIFcom ist für ein Gaming-Notebook sehr dezent im Auftreten. Aber in dem flachen Alu-Gehäuse stecken sehr potente Komponenten.
Ultrabook

Dells neues 13,3-Zoll-Ultrabook ist kaum größer als ein 11,6-Zöller, liefert eine ultrahohe Auflösung und mit dem Broadwell-Core-i7 auch eine satte…
Microsoft-Tablet

Alle guten Dinge sind drei: Das Microsoft Surface 3 setzt auf Windows 8.1, den neuen Intel Atom x7-Z8700 und ein 10,1-Zoll-Display - und verdient sich…
Notebook

Im Fujitsu Lifebook T935 sorgt ein Core i5-5300U für hohe Systemleistung. Im Test prüfen wir, ob das Convertible auch sonst überzeugt.
Ultrabook

82,0%
Das Toshiba Kira 107 punktet im Test. Das fängt beim Metallgehäuse an und hört beim knackscharfen Display noch lange…