Testbericht

Samsung NV40

12.10.2008 von Redaktion pcmagazin und Annette Kniffler

Das Bedienkonzept ist gelungen, das Gehäuse robust und die Ausstattung für eine Kompakte recht ordenlicht. Deshalb bekommt die Samsung NV40 den Kauftipp Bedienkonzept unter dem Vorbehalt, dass die Bildqualität bei höherer Empfindlichkeit merklich nachlässt.

ca. 1:10 Min
Testbericht
  1. Samsung NV40
  2. Datenblatt
Samsung NV40 seite
Samsung NV40 seite
© Archiv

Die NV40 steckt im typisch schwarzen Metallgehäuse der NV-Serie und setzt ein höchst ausgefallenes Bedienkonzept um: Rechts und unterhalb des 2,5-Zoll-Displays befinden sich berührungsempfindliche Tasten-leisten - eine vertikale und eine horizontale. Parallel dazu blendet die NV40 zehn Aufnahmeparameter am Monitorrand ein, die sich direkt über den nächstgelegenen Button einstellen lassen. Kein Menü, das geöffnet werden muss, kein Scrollen in mehrseitigen Listen - praktisch. Mit einem Klick schafft die NV40 weitere fünf Einstelloptionen in den Schnellzugriff. Wer die Lupenansicht bewegen will, streicht dazu einfach sachte über die entsprechende Leiste und lässt den Finger dann auf dem letzten Button ruhen. Außerdem besitzt die NV40 ein Wahlrad, mit dem der Fotograf komfortabel zwischen der Programmautomatik, dem manuellen Modus, der Vollautomatik und Motivprogrammen wechseln kann. Dass sie trotzdem mit fünf Handhabungspunkten keinen Bestwert einfährt, liegt an der teils deutlich zu hellen Vorschau, dem lauten, grob abgestuften Zoom und dem fehlenden Histogramm. Die Ausstattung umfasst einen optischen Bildstabilisator und Regler für Schärfe, Kontrast und Farbsättigung.

Samsung NV40
Zwei berührungsempfindliche Tastenleisten dienen der NV40 als zentrales Bedienelement. Alle wichtigen Aufnahmeparameter sind dadurch schnell und komfortabel zugänglich.
© Archiv

Bildqualität: Das ISO-100-Rauschen liegt bei 1,2 VN, ein im Vergleich zu anderen Kompakten guter Wert. Die 3,9 VN bei ISO 400 entsprechen in etwa dem übergreifenden Durchschnitt, sind aber deutlich sichtbar. Die Mittenauflösung erreicht mit 944 bis 1177 LP/BH nicht ganz das übliche 10-Megapixel-Niveau, dafür fällt der Wert zu den Rändern und bei höherer Empfindlichkeit relativ moderat ab. Der Objektkontrast ist mit bis zu 9,5 Blenden ordentlich. An Konturen entstehen allerdings teils farbige Säume. Außerdem gehört die NV40 zu den langsameren Kompaktkameras, insbesondere im Tele, wo sie zum Fokussieren und Auslösen 0,88 s (3000 lux) beziehungsweise 1,4 s (30 lux) benötigt.

AuflösungsdiagrammSamsung NV40
© Archiv

Samsung NV40

Samsung NV40
Hersteller Samsung
Preis 230.00 €
Wertung 60.0 Punkte
Testverfahren 1.4

Mehr lesen

Chronologische Liste und Netflix-Links

Marvel-Filme- und -Serien: Das ist die richtige Reihenfolge

Neuerscheinungen in der Übersicht

Netflix: Neue Filme und Serien

Vorschau auf Film- und Serien-Highlights

Amazon Prime Video: Neuheiten

Weiter zur Startseite  

Mehr zum Thema

Samsung ST150F Test

Kompaktkamera

Samsung ST150F im Test

Die Samsung ST150F ist eine kleine, elegante "Smart Camera" inklusive WLAN-Modul. Im Test stellen wir sie auf den Prüfstand.

Samsung WB30F Test

Kompaktkamera

Samsung WB30F im Test

Die Samsung WB30F kommt als Smart Camera mit WLAN und App-Fernbedienung. Doch welche Bildqualität bietet die Digitalkamera im Test?

Samsung,Kamera,S4 Zoom

Kamera-Smartphone

Samsung Galaxy S4 Zoom im Test

Halb Smartphone, halb Kompaktkamera: Das Samsung Galaxy S4 Zoom versucht beide Welten zu vereinen. Geht das gut? Wir machen den Test.

Samsung WB2200f

Bridgekamera

Samsung WB2200f im Test

Samsung goes Megazoom - die WB 2200f ist eine eigenwillig designte Bridgekamera mit 60-fach Zoom zu einem attraktiven Preis. Stimmt die Qualität?

Samsung NX1

Testbericht

Samsung NX1 im Test

Die Samsung NX1 ist das Spitzenmodell der Koreaner unter ihren spiegellosen Kameras. Der Test zeigt, warum Samsung tatsächlich ein großer Wurf…