Digitale Fotografie - Test & Praxis
Testbericht

Samsung L210

Obwohl eine der günstigsten Kameras in diesem Testfeld, gehört die L210 zu den wenigen, die dem Fotografen einen manuellen Modus stellen.

© Archiv

Sie wiegt 137 g und ist damit obendrein eine der leichtesten Kandidatinnen. Allerdings blendet sie weder ein Histogramm noch Gitterlinien ein. Der Autofokus surrt vernehmlich, arbeitet etwas langsam und verfehlt bei schlechten Lichtverhältnissen hin und wieder die richtige Einstellung. Dass die L210 im Messlabor eine Menge Punkte absahnt, verdankt sie unter anderem ihrem Rauschverhalten: 1,3 (ISO 100) und 2,1 VN (ISO 400), das schaffen viele teure Edelminis nicht. Dazu kommt eine überdurchschnittliche Auflösung, ein präziser automatischer Weißabgleich und eine moderate Randabschattung. Trotzdem vergeben wir keinen Kauftipp, da in einigen ISO-400-Aufnahmen dunkle Flecken auftraten, welche durch ein ungünstiges Zusammenspiel von interner Rauschunterdrückung und Schärfung entstanden sein könnten. Außerdem scheinen die Korrekturalgorithmen feine Strukturen, die sie fälschlich als Bildrauschen interpretieren, zu eliminieren.

Detaillierte Testergebnisse - Samsung L210

© Archiv

Mehr lesen

Chronologische Liste und Netflix-Links -

Neuerscheinungen in der Übersicht -

Vorschau auf Film- und Serien-Highlights -

Mehr zum Thema

Kompaktkameras

Die neuen Canon Powershots G5 X Mark II und G7 X Mark III platzieren sich als Alternative zu Sonys RX100-Serie. Wie schlagen sich die Kameras im Test?
Mittelformatkamera

Der schwedische Hersteller Hasselblad bringt mit der X1D II 50C die zweite Generation seiner Mittelformatkamera auf den Markt. Hier unser Test.
VHS-Kassetten digitalisieren

Mit dem auvisio Video-Recorder NX-6154 lassen sich alte VHS-Videos digitalisieren. Wir haben uns diese Lösung einmal genauer angeschaut.
Spiegelreflexkamera mit Kleinbildsensor

Die erste neue Nikon des Jahres ist eine Spiegelreflexkamera mit Kleinbildsensor – die D780 löst die D750 ab. Es bleibt bei 24 Megapixeln, doch hat…
Smartphone-Kamera

Das aktuelle Topmodell von Xiaomi hat gleich fünf Kameras auf der Rückseite - mit bis zu 108 MP. Ist das Pixelprotzerei oder tatsächlich von Vorteil?