Digitale Fotografie - Test & Praxis
Testbericht

Samsung L201

Die Samsung L201 liegt preislich genau zwischen den beiden Kodaks und hat mit ihnen den 1/2,3- Zoll-Sensor, 10 Megapixel und ein 3fach-Standardzoom gemein.
Da sie jedoch zusätzlich einen manuellen Modus zum Einstellen von Blende und Belichtungszeit sowie Regler für Schärfe, Kontrast und Farbsättigung bietet, nimmt sie mit 4 Ausstattungspunkten in diesem Testfeld die Führungsposition ein. Allerdings zeigt das 2,7- Zoll-Display kein Histogramm an, und die Vorschau erscheint bei schwachem Umgebungslicht wesentlich dunkler als letztlich das Bild. Mit der Fn-Taste lässt sich das Schnellzugriffsmenü am rechten Bildschirmrand einblenden, das wichtige Aufnahmeeinstellungen enthält.

Inhalt
  1. Samsung L201
  2. Datenblatt
image.jpg

© Archiv

Die Samsung L201 liegt preislich genau zwischen den beiden Kodaks und hat mit ihnen den 1/2,3- Zoll-Sensor, 10 Megapixel und ein 3fach-Standardzoom gemein.

Da sie jedoch zusätzlich einen manuellen Modus zum Einstellen von Blende und Belichtungszeit sowie Regler für Schärfe, Kontrast und Farbsättigung bietet, nimmt sie mit 4 Ausstattungspunkten in diesem Testfeld die Führungsposition ein. Allerdings zeigt das 2,7- Zoll-Display kein Histogramm an, und die Vorschau erscheint bei schwachem Umgebungslicht wesentlich dunkler als letztlich das Bild. Mit der Fn-Taste lässt sich das Schnellzugriffsmenü am rechten Bildschirmrand einblenden, das wichtige Aufnahmeeinstellungen enthält.

Mit der E-Taste kommt man ins Effekt- und mit "Menu" ins Hauptmenü. Außerdem steht dem Fotografen ein komfortables Moduswahlrad zur Verfügung. Die Verwacklungswarnung kommt ab einem Wert von unter 1/50 s im Weitwinkel. Größtes Manko: Der Autofokus findet bei schlechten Lichtverhältnissen nur selten die richtige Schärfe. Im Test versagte er dann in 9 von 10 Fällen. Das Tempo ist mit 1,3 s Einschalt- und um die 0,57 s Auslöseverzögerung okay.

Bildqualität: Die Messungen ergaben bei niedriger Empfindlichkeit eine leicht überdurchschnittliche 10-Megapixel-Auflösung. Die Leistungen bei ISO 400 fallen demgegenüber merklich ab. An den Ecken und im Tele erreicht die Samsung keine 800 LP/BH mehr. Der gemessene Visual Noise bleibt etwas unter dem übergreifenden Durchschnitt - vor allem die 2,4 VN bei ISO 400 bringen der L201 wertvolle Punkte ein. Dieses für eine Kompaktkamera gute Ergebnis scheint jedoch durch eine starke interne Nachbearbeitung erkauft, die feine Details zusammen mit dem Rauschen eliminiert. Die Textur liegt dementsprechend nur bei 3,7 (ISO 100) und 4,3 (ISO 400). Das macht sich im Bild bemerkbar und schmälert den sonst akzeptablen Bildeindruck.

Fazit: Wie viele Samsung-Kameras bietet die L201 für ihren Preis eine überraschend gute Ausstattung. Die Bildqualität punktet mit einer passablen 10-Megapixel-Auflösung und schwachem Rauschen. Wegen des unzuverlässigen Autofokus vergeben wir keinen Kauftipp.

image.jpg

© Archiv

Samsung L201

Samsung L201
Hersteller Samsung
Preis 130.00 €
Wertung 44.5 Punkte
Testverfahren 1.5

Mehr zum Thema

Leica Q2 im Test
Kompakte Vollformatkamera

In der zweiten Generation kombiniert die neue Leica Q2 einen üppigen 47-Megapixel-Vollformatsensor mit einer lichtstarken 28-mm-Festbrennweite in…
Huawei P30 Pro im Test
Smartphone-Kamera

Das Huawei P30 Pro beeindruckt im Kamera-Test mit zwei Innovationen: einem echten Telezoom und einem neuartigen Sensor. Hier unser Labor-Test.
Ricoh GR III im Test
Systemkamera mit APS-C-Sensor

33 mm flach, aber mit 24-Megapixel-APS-C-Sensor – kein Hersteller verpackt Systemkameratechnik dieses Formats so kompakt wie Ricoh. Horst Gottfried…
Leica M10-D im Test
CMOS-Vollformatkamera

Wenn Sie meinen, ein paar abgerundete Ecken und ein Design aus den 1970ern seien Vintage, sollten Sie sich die Leica M10-D anschauen. Hier hat man das…
Panasonic DC-G91 im Test
Micro-Four-Thirds-Kamera

Panasonic kombiniert die Stärken der G-Serie zu einem neuen MFT-Klassiker. Lesen Sie unseren Test zur DC-G91 von Panasonic.