Testbericht

Rollei Compactline 360TS

3.11.2010 von Christian Rottenegger

Obwohl die Rollei Compactline 360TS gerade einmal 90 Euro kostet, gehört ein Lithium-Ionen-Akku und ein 3-Zoll-Touchscreen ebenso zu ihrer Ausstattung wie eine HD-Videofunktion und ein weitwinkliges 4-fach-Zoomobjektiv mit 28 mm Anfangsbrennweite (KB-äquivalent).

ca. 2:25 Min
Testbericht
VG Wort Pixel
  1. Rollei Compactline 360TS
  2. Datenblatt
Rollei Compactline 360TS
Rollei Compactline 360TS
© Archiv

Die Compactline 360TS dürfte derzeit zu den günstigsten Weitwinkelkameras gehören, die mit großem 3-Zoll-Touchscreen aufwarten. Über den kann der Anwender unter anderem den Weißabgleich, ISO-Wert, Szenenprogramme, Schärfe, Kontrast und Farbsättigung einstellen oder das Autofokusmessfeld positionieren und auslösen. Letzteres macht allerdings wenig Spaß, funktioniert höchst unzuverlässig und nur, wenn der Finger dabei einen relativ eingeschränkten Bereich um die Bildmitte trifft. Sehr gut klappt dagegen der Wechsel zur Lupenansicht im Wiedergabemodus mithilfe einer kreisförmigen Fingerbewegung im Uhrzeigersinn. Der Touchscreen reagiert meist zeitnah und steht den berührungsempfindlichen Monitoren weit teurerer Konkurrentinnen kaum nach.

Handhabung

Alles in allem scheint das Bedienkonzept durchdacht, wird auch Fotoneulingen gerecht: Blitz- und Aufnahmemodus sind über große Icons am Display-Rand schnell zugänglich, ebenso der Timer, der Autofokus- und Makromodus. Durch Berühren des Monitor-Symbols in der rechten unteren Ecke lassen sich Gitterlinien und die relevanten Aufnahmeparameter einblenden. Angewählte Optionen, deren Funktionalität sich nicht so ohne weiteres von selbst erschließt, werden mit einem kurzen, aber verständlichen Text erläutert. Oben rechts zeigt die 360TS den Akkustand und die Anzahl der Bilder an, die noch zusätzlich auf die eingeschobene SD/SDHC-Karte passen. Das Aufnahmemenü besteht zwar aus einer fünf-, das Grundmenü aus einer dreiseitigen Scrollliste, dafür erscheinen die einzelnen Einträge übersichtlich in großer, sehr gut lesbarer Schrift.

Gehäuse

Die Compactline 360TS ist mit 94 x 59 x 21 mm vergleichsweise kompakt und mit 125 g recht leicht, eignet sich allerdings nur bedingt zum einhändigen Fotografieren. Die Form des Gehäuses wirkt klassisch, eher unauffällig. Für diejenigen, die es lieber extravaganter mögen, gibt es neben der silbernen oder titanfarbenen auch bunte Varianten in Aubergine und Pink. Die Verarbeitung scheint für eine Kamera dieser Preisklasse okay.

Performance

Was das Tempo betrifft, könnte das Autofokussystem der Compactline 360TS durchaus noch etwas zulegen. Im Test brauchte die Rollei durchschnittlich 0,82 s im Weitwinkel und 0,96 s im Tele, um zu fokussieren und auszulösen. Dabei fand sie bei schwierigen Lichtverhältnissen nur jedes zweite Mal die richtige Schärfe. Verlässlicher arbeitet die Verwacklungswarnung, die ab 1/28 s Belichtungszeit einsetzt.

Bildqualität

Die Compactline 360TS weiß mit kontrastreichen Motiven relativ gut umzugehen, stellt einen Objektkontrast von 9,5 Blenden bei ISO 100 und 8,3 Blenden bei ISO 400 dar. Zudem hat sie die typischen Abbildungsfehler des Objektivs einigermaßen im Griff, so etwa die Randabschattung und Verzeichnung. Trotzdem schneidet die Bildqualität insgesamt unterdurchschnittlich ab. Die Messwerte sprechen für einen sehr ausgeprägten Texturverlust (2,1/4,4 Kurtosis bei ISO 100/400) und damit für eine mäßige Feinzeichnung. Dazu kommt ein erhebliches Bildrauschen bei ISO 100 (3,2 VN) und eine Auflösung, die weit unter dem üblichen 12-Megapixel-Niveau bleibt. Zwar geht der Spitzenwert von 1157 LP/BH im Weitwinkel und bei ISO 100 gerade so in Ordnung, doch fallen die Werte zu den Bildecken, im Tele und vor allem bei höheren Empfindlichkeiten rapide ab. Im ISO-400-Test lagen sie nur noch zwischen 466 und 773 LP/BH.

Fazit - Rollei Compactline 360TS

Eine günstige Kompakte mit 28 mm Weitwinkel, 4-fach-Zoom, 3-Zoll-Touchscreen, mitgeliefertem Lithium-Ionen-Akku und einsteigerfreundlichem Bedienkonzept für unter 100 Euro - das klingt nach einem richtig attraktiven Preis/Leistungsverhältnis. Von der Bildqualität darf man sich hier allerdings nicht allzu viel erwarten. www.rollei.de  

Rollei Compactline 360 TS

Rollei Compactline 360 TS
Hersteller Rollei
Preis 90.00 €
Wertung 29.0 Punkte
Testverfahren 1.5

Mehr lesen

Chronologische Liste und Netflix-Links

Marvel-Filme- und -Serien: Das ist die richtige Reihenfolge

Neuerscheinungen in der Übersicht

Netflix: Neue Filme und Serien

Vorschau auf Film- und Serien-Highlights

Amazon Prime Video: Neuheiten

Weiter zur Startseite  

Mehr zum Thema

Rollei Compactline 370TS

Testbericht

Rollei Compactline 370TS

Weitwinkel, 3-Zoll-Touchscreen, HD-Video - die 130-Euro-Kamera Compactline 370TS bringt einige Features mit, die in ihrer Preisklasse sicher nicht zur…

Rollei Compactline 312

Testbericht

Rollei Compactline 312

Für 80 Euro bietet die leichte Rollei Compactline 312 viele Einstellmöglichkeiten inklusive manueller Zeit- und Blendensteuerung.

Rollei Powerflex 440

Testbericht

Rollei Powerflex 440

Obwohl die Rollei Powerflex 440 gerade einmal 80 Euro kostet, bringt sie einen Lithium-Ionen-Akku und eine HD-Videofunktion mit.

image.jpg

KOMPAKTKAMERATEST

Rollei Sportsline 60

Rollei baute vor 30 und mehr Jahren einmal hochwertige Kompaktkameras, wie die legendäre 35S - alles solide Mechanik. Und obwohl man sich nur einmal…

image.jpg

KAMERATEST

Rollei Powerflex 500

Aus den Digitalkameras in Rolleis Powerflex-Reihe sticht die Powerflex 500 mit ihrem klaren Design-Konzept positiv hervor.