Kabellose Gaming-Maus

Roccat Burst Pro Air im Test: Jetzt auch ohne Kabel

26.4.2022 von Alana Friedrichs

Die Roccat Burst Pro gibt es jetzt auch in Wireless. Mit der Burst Pro Air hat der Hersteller ein entsprechendes Modell veröffentlicht. Wir haben uns die kabellose Gaming-Leichtmaus im Test angesehen.

ca. 3:30 Min
Testbericht
VG Wort Pixel
Die Roccat Burst Pro Air neben Headset und Tastatur
Die Roccat Burst Pro Air verfügt über vier individuell ansteuerbare Beleuchtungszonen.
© Roccat
EUR 99,99
Jetzt kaufen

Pro

  • leichtes Gewicht
  • tolle Gleiteigenschaften
  • optische Titan-Schalter unter den Tasten
  • angenehme Form
  • keine freiliegende Wabenstruktur

Contra

  • laute Tasten
  • nicht ganz billig

Fazit

Die Roccat Burst Pro Air übernimmt die Stärken des kabelgebundenen Modells und ist eine rundum überzeugende Gaming-Leichtmaus. Besonders jene, die eine leichte Wireless-Maus ohne die obligatorische Schale mit Lücken suchen, sollten hier einen genaueren Blick wagen.


Hervorragend

Mit der Burst Pro hatte Roccat im vergangenen Jahr eine Gaming-Leichtmaus mit geschlossenem Gehäuse vorgestellt, die uns im Test (Roccat Burst Pro) nahezu rundum begeistern konnte. Jetzt erhält der Nager mit der Roccat Burst Pro Air auch eine kabellose Version.

Wir haben uns natürlich direkt daran gesetzt, die Wireless-Variante der Burst Pro zu testen und herauszufinden, ob die kabellose Gaming-Maus mit ihrem kabelgebundenen Schwestermodell mithalten kann.

Roccat Burst Pro Air im Test: Verarbeitung und Form

An der Form hat Roccat nicht viel verändert. Die Roccat Burst Pro Air hat ebenfalls einen symmetrischen Körper, der nach hinten hin ausschert und vorne vergleichsweise dünn ausfällt. Damit schafft Roccat trotz der symmetrischen Form eine vergleichsweise ergonomische Form, die sich beim Spielen angenehm in die Hand schmiegt.

Die Roccat Burst Pro Air gefällt uns dabei vor allem im Claw-Grip gut. Hier kann die Maus ihre Vorteile dank der eingedrückten Seiten voll ausspielen. Aber auch im Palm- und im Fingertip-Grip macht sie eine gute Figur.

Mit einem Gewicht von 81 Gramm ist die Wireless-Variante etwas schwerer als die kabelgebundene Burst Pro (70 g). Dieses Mehrgewicht ist aber verkraftbar und macht sich bei der Nutzung nicht wirklich negativ bemerkbar. Zwar gibt es leichtere Modelle auf dem Markt wie die Xtrfy M4 Wireless (Test) mit 71 g. Trotzdem siedelt sich die Roccat Burst Pro Air im vorderen Feld der kabellosen Gaming-Mäuse an.

Das leichte Gewicht schafft Roccat unter anderem durch eine Wabenstruktur. Während diese aus ästhetischen Gründen bei vielen Mäusen offen liegt, entscheidet man sich bei Roccat dagegen. Über den Waben wird stattdessen eine halbdurchsichtige Oberschale angebracht. Diese "Bionic Shell" schützt die Maus vor Spritzwasser, Schweiß und Staub.

Wirklich punkten kann die Burst Pro Air bei den Gleiteigenschaften. Obwohl sich auf der Unterseite der Maus "nur" zwei Gleitzonen befinden, sorgen diese dank reinem PTFE dafür, dass die Maus ohne fühlbaren Widerstand über das Mauspad gleitet. Das optionale Ladekabel aus Phantom Flex (Roccats Version von Paracord) tut beim Laden sein übriges dazu.

Produktfoto der Roccat Burst Pro Air aus der Vogelperspektive
Trotz symmetrischer Form verfügt die Roccat Burst Pro Air über ein hohes Maß an Ergonomie
© Roccat

Roccat Burst Pro Air im Test: Tasten, Schalter, Mausrad und Sensor

Bei den Tasten der Burst Pro Air bleibt Roccat ebenfalls dem bisherigen Layout treu. Erneut finden sich zwei Haupttasten, ein Mausrad-Button, ein DPI-Button und zwei Daumentasten an der Maus. Und erneut fühlen sich die Tasten beim Klick zwar angenehm responsiv an, sind dabei aber vergleichsweise laut. Für belebte Wohnzimmer ist die Burst Pro Air damit wohl immer noch nicht die erste Wahl.

Unter den Tasten verbaut Roccat statt der üblichen mechanischen Schalter mit Titan Switch Optical optische Schalter. Die verbesserte Reaktionszeit und Präzision gegenüber etwa typischen Omron-Switches konnten wir im Praxistest nicht spüren. Schaden können die optischen Schalter aber bestimmt nicht. Außerdem bieten sie mit 100 Millionen Klicks eine doppelt so hohe Haltbarkeit wie viele andere konkurrierende Mäuse.

Das Mausrad der Burst Pro Air ist solide verbaut, wackelt nicht in der Halterung und reagiert zuverlässig. Das Rad ist dabei nur zum stufenweisen Scrolling fähig, was das schnelle Überfliegen beispielsweise langer Webseiten etwas erschwert. Für eine Gaming-Maus ist das aber kein großer Schmerzpunkt.

Beim Sensor setzt Roccat auf den hauseigenen Owl-Eye-Sensor. Dieser optische Sensor basiert auf dem Pixart PAW3370 und bietet eine maximale Auflösung von 19.000 dpi. Die Tracking-Höchstgeschwindigkeit beträgt 400 IPS bei bis zu 50 G Beschleunigung. Die Pollingrate des Owl-Eye-Sensors ist mit 1.000 Hz (1 ms) Branchenstandard.

Foto der Roccat Burst Pro in Weiß

Leichte Maus mit leichten Schwächen

Roccat Burst Pro im Test: Geschlossene Gaming-Leichtmaus

Wie gut ist die Roccat Burst Pro? Wir haben die 70 Gramm leichte Gaming-Maus mit geschlossenem Gehäuse einem Test unterzogen.

Roccat Burst Pro Air im Test: Software und Individualisierung

Wie für Roccat-Mäuse üblich, erfolgt das Feintuning der Maus über die optionale kostenlose Software Roccat Swarm. Hier installieren wir Updates für die Maussoftware und passen die Einstellungen an unsere Bedürfnisse an. Swarm ist dabei nicht die hübscheste unter den Gaming-Peripherie-Softwares, bietet aber alles, was wir brauchen:

So können wir hier die fünf dpi-Stufen der Maus in Schritten von 50 dpi anpassen. Außerdem ändern wir hier Pollingrate und Lift-Off-Distanz nach unseren Wünschen. Individualisierungs-Fans können auf die fünf Onboard-Profile der Maus zugreifen und für jedes ein eigenes Farbprofil erstellen. Dabei haben wir die Wahl, ob wir auf eines der sechst voreingestellten Beleuchtungsmuster oder auf das intelligente AIMO-Beleuchtungssystem zurückgreifen.

Neben Roccat Swarm ein weiterer Software-Bonus: Die Roccat Burst Pro Air ist mit Nvidia Reflex kompatibel. Besitzer*Innen von Nvidia-RTX-30-Grafikkarten und G-Sync-Monitoren kommen so in den Genuss einer noch niedrigeren Reaktionszeit.

Roccat Burst Pro Air im Test: Fazit

Die Roccat Burst Pro Air übernimmt die Stärken des kabelgebundenen Modells und ist eine rundum überzeugende Gaming-Leichtmaus. Besonders jene, die eine leichte Wireless-Maus ohne die obligatorische Schale mit Lücken suchen, sollten hier einen genaueren Blick wagen.

Wer hingegen eine besonders leise Gaming-Leichtmaus sucht, dürfte woanders glücklicher werden. Denn neben den Stärken hat man mit den lauten Tasten leider auch die einzige wirkliche Schwäche der Roccat Burst Pro übernommen.

PC Magazin CHECK! Note: sehr gut
PC Magazin CHECK! Note: sehr gut
© WEKA MEDIA PUBLISHING GmbH

ROCCAT Burst Pro Air Trailer (Wireless RGB FPS Gaming Mouse)

Quelle: Roccat
Die Roccat Kone XP in Weiß auf einem Schreibtisch vor einer Gaming-Tastatur

Gaming-Maus mit vielen Optionen

Roccat Kone XP im Test: So viele Tasten

Das neueste Mitglied der Kone-Serie von Roccat heißt Kone XP. Wir haben die Maus mit 13 Tasten und 22 LEDs im Praxis-Test unter die Lupe genommen.

Mehr lesen

Chronologische Liste und Netflix-Links

Marvel-Filme- und -Serien: Das ist die richtige Reihenfolge

Neuerscheinungen in der Übersicht

Netflix: Neue Filme und Serien

Vorschau auf Film- und Serien-Highlights

Amazon Prime Video: Neuheiten

Weiter zur Startseite  

Mehr zum Thema

Die Xtrfy M4 Wireless in Schwarz und Weiß vor dunklem Hintergrund

Kabellose Gaming-Leichtmaus

Xtrfy M4 Wireless im Test: Sprung ins Drahtlos-Becken

Xtrfy erweitert seine M4-Serie um ein kabelloses Modell und dringt damit auf den Wireless-Markt. Ob der Schritt gelingt erfahren Sie in unserem Test.

Die Asus TUF Gaming M4 Air auf einem dunklen Schreibtisch

Gaming-Leichtmaus mit Wabenmuster

Asus TUF Gaming M4 Air im Test: Leicht und sauber

Mit der TUF Gaming M4 Air hat Asus eine neue Leichtmaus mit IP-Zertifizierung und antibakterieller Beschichtung glänzen will. Unser Test.

Die Roccat Kone XP in Weiß auf einem Schreibtisch vor einer Gaming-Tastatur

Gaming-Maus mit vielen Optionen

Roccat Kone XP im Test: So viele Tasten

Das neueste Mitglied der Kone-Serie von Roccat heißt Kone XP. Wir haben die Maus mit 13 Tasten und 22 LEDs im Praxis-Test unter die Lupe genommen.

Produktfoto der NZXT Lift in Schwarz und Weiß

Gaming-Leichtmaus

NZXT Lift im Test: Ein solider Einstieg

Die Lift ist NZXTs erste Gaming-Maus. Wir haben uns den Nager-Neuzugang vorgenommen und verraten, was die Leichtmaus im Praxistest zu bieten hat.

Die Razer Viper V2 Pro auf einer virtuellen Bühne

Gaming-Leichtmaus für E-Sportler*Innen

Razer Viper V2 Pro im Test: Ich bin Speed

Der Fokus liegt auf Shootern: Razers neue Viper V2 Pro will bei Geschwindigkeit und Handling punkten und geht dafür keine Kompromisse ein. Der Test.