Trendsportsimulation

Riders Republic im Test: Hipster, Hüpfer, Herzrasen

29.11.2021 von The-Khoa Nguyen

Riders Republic von Ubisoft ist Trendsportsimulation und Open World, Singleplayer- und Multiplayer-Action zugleich und oft einfach etwas zu drüber. Dennoch: Spaß macht’s. Der Test!

ca. 3:10 Min
Testbericht
VG Wort Pixel
Riders Republic im Test
© Ubisoft
EUR 41,22
Jetzt kaufen

Pro

  • Enorme Spielspaß-Vielfalt
  • Chaotisch-spaßige Massenmehrspieler-Events
  • Riesige Areale zum Austoben
  • Tolle Piste für alle Sportarten

Contra

  • Viel Grind im Endgame
  • Grafik ist nur okay
  • Übertriebene Hipster-Allüren

Fazit

Riders Republic ist Trendsportspaß pur, macht aber leider im Endgame nicht alles richtig.


Gut

Erinnert sich noch wer an Steep? Das war 2016 diese Trendsport-Simulation von Ubisoft, die uns in ein Winter-Wonderland entführte und uns eine offene Spielwelt mit zahlreichen Herausforderungen vorsetzte. Riders Republic ist der Quasi-Nachfolger von Steep und kredenzt uns nicht nur Wintersport, sondern diesmal auch Fahrräder, Skier, Snowboards oder Raketenrucksäcke ... jawohl, Raketenrucksäcke.

Egal mit welchem Sportgerät wir unterwegs sind, wir haben viel zu entdecken. Denn die Map besteht aus Teilen von insgesamt sieben US-Nationalparks. Darunter der Sequoia- und der Yosemite-Nationalpark oder Bryce Canyon. Im Gegensatz zu Steep sind wir in Riders Republic also auch in sonnigen, staubigen Gefilden unterwegs, genauso wie in Wäldern oder kleinen Dörfern.

Und auch bei den einzelnen Disziplinen winkt Ubisoft mit der Vielfalt-Fahne, denn diese sind jeweils in einzelne Karrieren unterteilt, die wiederum mit eigenem Levelsystem und vier Schwierigkeitsstufen aufwarten. Je nachdem wie wir uns im jeweiligen Event anstellen und welchen Schwierigkeitsgrad wir wählen, hagelt es Erfahrungspunkte, digitale Moneten, verbesserte Sportgeräte oder neue Events.

Riders Republic im Test: Single- und Mehrspieler-Spaß

Zu Beginn stehen uns noch nicht sämtliche Karrieren zur Verfügung. Diese schalten wir mit Sternen frei, die wir für die unterschiedlichsten Aufgaben erhalten. Zum Beispiel wenn wir die Verträge von Sponsoren erfüllen oder einen Aussichtspunkt erreichen oder einen Wettbewerb abschließen.

Riders Republic im Test
Riders Republic im Test
© Ubisoft

Ubisoft hat sämtliche Sportarten wunderbar inszeniert, sie machen Spaß und steuern sich zumeist hervorragend. Gerade die Raketen-Wingsuit-Einlagen sind eine wahre Gaudi. Sie sind nicht nur gut ausbalanciert, sondern bieten auch ein enormes Geschwindigkeitsgefühl. Aber auch die Nutzung der unterschiedlichen Terrains hat Ubisoft wirklich gut hinbekommen. So geht es in Mountanbike-Kursen über Stock und Stein, während wir beim Skifahren auch mal durch enge Straßenschluchten brettern.

Bis man dahin kommt, muss man lediglich ein kleines Fremdscham-Intro über sich ergehen lassen. Denn gerade zu Beginn möchte Riders Republic ungemein modern daherkommen und stopft den NPCs Möchtegern-Sprüche in den Hals, die meist eher unpassend wirken, teils zum Fremdschämen sind und oft einfach nur nervig. Immerhin: Sobald man den Anfang hinter sich hat, meldet sich die Hipster-Crew nur noch selten zu Wort. Gut so.

Riders Republic im Test: Grind im Endgame

Auch gut so: Man ist quasi nie allein in der Spielwelt von Riders Republic unterwegs. Überall sieht man Spielerinnen und Spieler, die Aufgaben erledigen, die Welt erkunden oder sich spektakulär aufs Fressbrett legen. In der Karriere sind wir zwar hauptsächlich gegen KI-Konkurrenten auf der Piste. Wenn wir wollen, können wir uns aber auch mit echten Menschen messen. So müssen wir uns zu einer mindestens sechksöpfigen Gruppe zusammenfinden und können dann auch Karriereaufgaben gemeinsam meistern. Diese Gruppe muss nicht zwingend immer miteinander unterwegs sein, sondern kann sich auch über die ganze Spielwelt verstreuen. Wenn aber einer der Mitspieler ein Event startet, können wir uns ganz bequem zu ihm spawnen lassen.

Hinzu kommen spezielle Mehrspieler-Events, die man aus dem Hub – dem Rider-Hauptquartier – aus starten kann. Darunter finden sich reguläre Wettbewerbe, genauso wie Stunt- und Trick-Herausforderungen. Den größten Spaß bringen hingegen die spektakulären und völlig chaotischen Massenrennen, in denen wir gegen bis zu 63 Konkurrenten an den Start gehen.

Riders Republic im Test
Riders Republic im Test
© Ubisoft

Schwerwiegender wiegt der Fakt, dass die scheinbar immense Vielfalt recht zügig ein Ende findet. Denn während man anfangs noch recht schnell im Level aufsteigt, ist so rund um Level 20 – je nach Disziplin – Schluss. Das sorgt dafür, dass es auch mit den Belohnungen irgendwann mies aussieht und man nahezu ewig braucht, um Neues freizuschalten. Virtuelles Geld bekommen wir zwar en masse, können dieses aber kaum ausgeben, weil der Shop irgendwann leergekauft ist. Neue Challenges schalten sich nur nach sehr, sehr viel Grind frei. Wir müssen also bekannte Herausforderungen immer und immer wieder spielen, um Sterne zu erhalten und neue Challenges freizuschalten, die dann wiederum nur ein paar Male für neuen Spaß sorgen. Bedeutet: Riders Republic bietet rund 20 Stunden irren Spaß. Danach wird’s wegen Grind deutlich langweiliger ...

Riders Republic im Test: Fazit

Wow, Riders Republic macht viel Spaß. So viel Spaß, dass wir doch etwas ernüchtert ob des Endgames waren. Lässt das Spiel anfangs seine Muskeln spielen, scheinen sie hinten raus deutlich zu verschlaffen. Auch die Möchtegern-Komik tut dem Spiel nicht gut. Dennoch: Wer 20 Stunden – und etwas mehr – abgefahrenen Trendsportspaß haben will, macht mit Riders Republic nichts falsch.

Tipp: Sie möchten unsere Spieletests direkt bei Steam lesen? Dann folgen Sie unserer Steam-Kurator-Seite.

Pokemon Legenden Arceus

Für PC, Playstation, Xbox und Switch

Diese Spiele erscheinen im Januar und darüber hinaus

Welche Spiele erscheinen 2022? Alle bestätigten Highlights für PC, PS5, Xbox und Switch gibt es bei uns als übersichtliche und aktuelle Liste.

Mehr lesen

Chronologische Liste und Netflix-Links

Marvel-Filme- und -Serien: Das ist die richtige Reihenfolge

Neuerscheinungen in der Übersicht

Netflix: Neue Filme und Serien

Vorschau auf Film- und Serien-Highlights

Amazon Prime Video: Neuheiten

Weiter zur Startseite  

Mehr zum Thema

NHL 22 ist der erste Ableger, der auch für Next-Gen-Konsolen erhältlich ist.

Eishockey-Simulation

NHL 22 im Test: Durchdachtes Next-Gen-Debüt

EAs NHL 22 erscheint erstmals für PS5 und Xbox Series X – auch für alte Konsolen gibt es die neue Frostbite-Engine. Was diese bringt, zeigen wir im…

Forza Horizon 5 angespielt - So gut ist das neue Open-World-Rennspiel!

Angespielt

Forza Horizon 5 – die ganze Welt in einem Land

Am 09.11.21 ist es endlich soweit und der nächste Teil des bisher besten Arcade-Racers aller Zeiten startet in Mexiko neu durch: unser Spielbericht!

Wie sich das erste LoL-Abenteuer

League of Legends Story

Ruined King im Test: Solides Solo-Debüt – Nicht nur für…

Ohne große Release-Ankündigung hat Riot Games das League-of-Legends-Rollenspiel "Ruined King" veröffentlicht. Hier lesen Sie den Test.

Battlefield 2042 im Test

Hätte, hätte, Fahrradkette

Battlefield 2042 im Test: Oh, wie schön wäre Panama ...

Battlefield 2042 wurde mit zahlreichen Vorschusslorbeeren bedacht, muss im Test aber diverse Federn lassen. Wir klären auf.

Just Dance 2022 im Test

Das jährliche Song-Update

Just Dance 2022 im Test

Mit Just Dance 2022 wird aus dem Wohnzimmer wieder eine Tanzfläche. Vollgestopft mit aktuellen Songs macht das Tanzspiel wieder richtig Spaß. Der…