Digitale Fotografie - Test & Praxis
Testbericht

Ricoh GR Digital II

Eine Kamera mit 28-mm-Festbrennweite für 490 Euro - damit spricht die GR Digital II primär diejenigen an, die auf Bildqualität Wert legen.

© Archiv

Doch eben die landet in diesem Weitwinkelsortiment nur im gehobenen Mittelfeld. Vor allem die ISO-400-Auflösung kostet wertvolle Punkte. Das Rauschverhalten ist dafür besser als bei vielen anderen Kompakten, und der Dynamikumfang bleibt mit 9,5 bis 10,0 Blenden in diesem Special unerreicht. Außerdem verzeichnet die Ricoh lediglich um 0,4 %. Die Ausstattung ist uns 6 Punkte wert, da die GR Digital II dem Fotografen relativ viel Spielraum für manuelle Eingriffe lässt, einen Blitzschuh besitzt, das RAW-Format unterstützt und als Tüpfelchen auf dem "i" eine Wasserwaage einblendet. Falls nötig, lässt sich die Festbrennweite durch Weitwinkel- und Tele-Konverter ausbauen. Kauftipp Design.

Detaillierte Testergebnisse - Ricoh GR Digital II

© Archiv

Mehr zum Thema

Smartphone Kamera

Honor verpackt im Honor 20 Pro die Technik der Mutter Huawei etwas günstiger und bietet viel Leistung zu einem kleineren Preis. Zum Fotografieren…
Spiegellose Systemkamera mit Vollformat-Sensor

Sony hat mit der A7R IV sich selbst übertroffen. Das Kameragehäuse wurde überarbeitet, der OLED-Sucher verbessert und der Autofokus weiterentwickelt.
APS-C-Kamera

Mit einer neuen Systemkamera erweitert Nikon die Z-Serie in Richtung APS-C-Format – mit 20-Megapixel-Sensor und umfangreicher Ausstattung, jedoch ohne…
APS-C-Kamera

Der Hybridsucher ist geblieben, als Sensor kommt die aktuelle 26-Megapixel-Generation zum Einsatz – lediglich ein integrierter Bildstabilisator fehlt…
Smartphone-Kamera

Neben Topmodellen finden sich auch im mittleren Preissegment zunehmend Smartphones mit guten Fotofunktionen. Das Nokia 7.2 mit zwei Kameras – eine…