Testbericht

Ricoh CX2

18.12.2009 von Redaktion pcmagazin

Ricoh stellt die 310 Euro teure, 31 mm flache 10,7-fach-Zoomkamera als "leicht bedienbare Immer-dabei-Kamera" vor. Immer dabei - darüber lässt sich bei einem Gewicht von 204 g streiten. Aber "leicht bedienbar", da geben wir Ricoh uneingeschränkt Recht.

ca. 1:25 Min
Testbericht
  1. Ricoh CX2
  2. Datenblatt
image.jpg
© Archiv

Ricoh stellt die 310 Euro teure, 31 mm flache 10,7-fach-Zoomkamera als "leicht bedienbare Immer-dabei-Kamera" vor. Immer dabei - darüber lässt sich bei einem Gewicht von 204 g streiten. Aber "leicht bedienbar", da geben wir Ricoh uneingeschränkt Recht. Das Bedienkonzept ist ebenso schlicht wie durchdacht, übersichtlich und gelungen.

Wer will, kann zwei Aufnahmeprofile speichern und eine Funktionstaste mit einem häufig benötigten Parameter belegen. Auch der große, hochauflösende 3- Zoll-Monitor mit 306 667 Pixeln überzeugt. Der CMOS-Sensor ist für die Bildstabilisierung zuständig und schafft die Basis für eine schnelle Serienbildfunktion (5 B/s bei höchstmöglicher Auflösung). Wir hätten zwar mehr manuelle Einstellmöglichkeiten erwartet, stattdessen hat die Ricoh CX2 aber andere Vorzüge. So kann sie beispielsweise zwei unterschiedlich belichtete Bilder aufnehmen und zu einem Foto mit mehr Dynamik zusammensetzen.

Ein Interpolations-Algorithmus für die Pixelausgabe hat die Aufgabe, das Ausfressen von Lichtern einzuschränken. Und die "Multi-Pattern-Weißabgleich- automatik" passt den Weißabgleich bereichsweise an - nützlich vor allem in Mischlichtsituationen. Außerdem beherrscht die CX2 unter anderem ein quadratisches Aufnahmeformat und blendet auf Wunsch eine elektronische Wasserwaage ein. Der Autofokus arbeitet durchschnittlich schnell und selbst bei schwierigen Lichtverhältnissen relativ zuverlässig. Der Formatierungsprozess dauert jedoch relativ lang.

Bildqualität: Als einzige Testkandidatin gibt sich die CX2 mit 9 Megapixeln zufrieden. Dadurch löst sie mit 902 bis 1100 LP/BH im Weitwinkel (ISO 100) vergleichsweise schwach auf. Im Tele schafft sie nur 719 bis 825 LP/BH. Bei geringer Empfindlichkeit kommen ein durchschnittliches Bildrauschen und ein relativ starker Texturverlust (Kurtosis 2,4) zusammen. Im ISO-400-Test steigt der Visual Noise auf sichtbare 2,5 VN, dafür sinkt der Texturverlust dann auf ein mittelmäßiges, aber für Kompaktkameras noch akzeptables Niveau (Kurtosis 1,7). Positiv werten wir die schwache kissenförmige Verzeichnung um maximal 0,1 %.

Fazit: Die Ricoh CX2 punktet mit einem sehr guten Bedienkonzept und durchdachten Spezial-Features, die Bildqualität könnte bei einer Kompaktkamera für 310 Euro besser sein.

image.jpg
© Archiv
image.jpg
Bildausschnitt ISO100
© Archiv
image.jpg
Bildausschnitt ISO400
© Archiv

Ricoh CX2

Ricoh CX2
Hersteller Ricoh
Preis 130.00 €
Wertung 55.5 Punkte
Testverfahren 1.5

Mehr lesen

Chronologische Liste und Netflix-Links

Marvel-Filme- und -Serien: Das ist die richtige Reihenfolge

Neuerscheinungen in der Übersicht

Netflix: Neue Filme und Serien

Vorschau auf Film- und Serien-Highlights

Amazon Prime Video: Neuheiten

Weiter zur Startseite  

Mehr zum Thema

image.jpg

TESTBERICHT

Ricoh PX

Eine Allwetterkamera, handlich, rechteckig ohne Schnörkel - so lässt sich die Ricoh PX beschreiben.

image.jpg

KOMPAKTKAMERATEST

Ricoh GR Digital III

Laut Hersteller wurde diese Kamera für den Designpreis der Bundesrepublik Deutschland nominiert.

image.jpg

KAMERATEST

Ricoh GR Digital IV

Mit der Digitalkamera GR Digital IV verfolgt Ricoh auf den ersten Blick das Porsche-Prinzip.

image.jpg

Kompaktkamera

Ricoh CX6 im Test

Die Ricoh CX6 mit 10,6 Megapixel und 28-300-mm-Zoom löst die CX5 als Ricoh-Standard-Kompaktmodell ab.

Outdoorkamera

Outdoor-Kamera

Ricoh WG-4 GPS im Test

Die Ricoh WG-4 GPS ist eine Outdoor-Kamera und punktet mit Robustheit und guter Ausstattung. Wir haben die Kompakte im Test untersucht.