Kabellose Gaming-Leichtmaus

Razer Orochi V2 im Test: Sportliche Hightech-Maus

Mit der Orochi V2 richtet sich Razer an ein technikbegeistertes Gaming-Publikum. Wir haben die kabellose Leichtmaus in der Praxis getestet.

© Razer

Jetzt kaufen
EUR 72,99

Pro

  • gaming-tauglicher Sensor
  • geringes Gewicht
  • Profilspeicher
  • Gleiteigenschaften

Contra

  • kein Notfall-USB-Kabel
  • etwas laute Tastengeräusche

Fazit

Mit der Orochi V2 liefert Razer genau die sportliche Maus mit Hightech-Sensor, die mobile, technikbegeisterte Anwenderinnen und Anwender, insbesondere Gamer, nur allzu gerne zähmen wollen.
Gut

Auf den ersten Blick ähnelt die Orochi V2 Logitechs Notebook-Maus MX Anywhere 3: Preis, Abmessungen und Anschlüsse (USB-Dongle oder Bluetooth) sind vergleichbar. Im Praxistest zeigten sich aber deutliche Unterschiede.

Das beginnt schon mit der Stromversorgung. Die Orochi besitzt keinen eingebauten Akku, sondern wird wahlweise mit einer AAA- oder einer AA-Batterie betrieben. Im Gegensatz zur ersten Version der Orochi kann die V2 nicht mehr mit einem Notfall-USB-Kabel genutzt werden, sollte die Batterie überraschend leer sein.

Razer Orochi V2 im Test: Mehr Funktionen durch den Treiber

Ihre volle Funktionsvielfalt entfaltet die Orochi erst über den Razer-Synapse-Treiber, der mit über 360 MByte ganz schön mächtig ausfällt; doch erst damit sind etwa Makro-Aufnahmen möglich. Vordefinierte Profile, zum Beispiel für Photoshop, gibt es keine.

In Sachen Haptik gefallen die weit nach vorn gezogenen Tasten. Das Mausrad scrollt präzise, aber etwas schwergängig: nichts für Office-Arbeiter. Das angeraute Gehäuse wirkt nicht so wertig, und die Tasten klicken relativ laut.

Die Orochi begeistert jedoch mit hoher Präzision und flüssigem Gleitverhalten dank Teflonsohlen. Außer auf glattem, durchsichtigem Glas kam der optische Razer-Sensor nie ins Stottern, egal was wir ihm unterschoben.

Razer Orochi V2 im Test: Fazit

Mit der Orochi V2 liefert Razer genau die sportliche Maus mit Hightech-Sensor, die mobile, technikbegeisterte Anwenderinnen und Anwender, insbesondere Gamer, nur allzu gerne zähmen wollen.

Leichtmaus ohne Wabenstruktur

Mit der Kone Pure Ultra hat Roccat eine Leichtmaus ohne Wabenstruktur vorgestellt. Wir haben die Gaming-Maus einem Praxis-Test unterzogen.

Mehr lesen

Chronologische Liste und Netflix-Links -

Neuerscheinungen in der Übersicht -

Vorschau auf Film- und Serien-Highlights -

Mehr zum Thema

Ultraleichte Gaming-Maus

Die Katar Pro XT ist die erste Leichtmaus von Corsair. Wir haben die besonders leichte Gaming-Maus einem Praxis-Test unterzogen.
Gaming-Leichtmaus mit E-Sport-Fokus

Mit der Sabre RGB Pro Champion Series will Corsair eine Leichtmaus für alle mit E-Sport-Ambitionen bieten. Wir haben die Maus einem Test unterzogen.
Drahtlose Office-Maus für unterwegs

Die Logitech Pebble M350 vereint auf dem Papier die Qualitäten aller Office-Mäuse: Drahtlos, leicht und still. Doch wie schlägt sie sich im Test?
Gaming-Maus mit optomechanischen Schaltern

Optomechanische Schalter für unter 30 Euro verspricht Roccat mit der Burst Core. Wir haben die günstige Gaming-Maus einem Praxis-Test unterzogen.
Kabellose Office-Maus mit Trackball

Die Logitech Ergo M575 soll dank Trackball für mehr Ergonomie sorgen und dabei hochpräzise bleiben. Die platzsparende Office-Maus bei uns im Test.