Gaming-Maus mit vielen Einstellungsmöglichkeiten

Razer Basilisk V3 im Test: Nicht nur für Individualisten

13.10.2021 von Alana Friedrichs

Weil viel bekanntlich viel hilft, setzt Razer bei der Basilisk V3 auf gleich elf Maustasten. Dazu gesellen sich weitere Zusatz-Funktionen. Doch was kann die Gaming-Maus wirklich?

ca. 3:45 Min
Testbericht
VG Wort Pixel
Die Razer Basilisk V3 mit RGB-Beleuchtung vor schwarzem Hintergrund
Das vielseitige Mausrad und die vielen Zusatztastzen machen aus der Basilisk V3 ein Fest für Individualisierungs-Fans.
© Razer
EUR 79,98
Jetzt kaufen

Pro

  • zehn frei belegbare Seitentasten
  • viele Zusatzfunktionen beim Mausrad
  • angenehm ergonomische Form
  • robuste Schalter

Contra

  • ausbaufähig bei den Rutscheigenschaften
  • hoher Preis

Fazit

Mit der Basilisk V3 liefert Razer eine Maus, die besonders Individualisierungs-Fans anspricht. Wer gerne einen Großteil des Setups über Maustasten und -rad steuert, kommt hier voll auf seine Kosten.


Hervorragend

Die gesamte Bandbreite der Individualisierung: Das soll die Razer Basilisk V3 von anderen Gaming-Mäusen abheben. Wir haben uns die ergonomische Maus mit 11 Tasten und einstellbarem Mausrad geschnappt und einem Praxis-Test unterzogen.

Razer Basilisk V3 im Praxis-Test: Form, Größe und Gewicht

Wie bereits erwähnt setzt Razer bei der Basilisk V3 auf eine ergonomische Form. Die schmiegt sich angenehm in die Hand und sorgt für einen festen Grip. Allerdings ist die Gaming-Maus damit ganz klar nur für Rechtshändige geeignet.

Für einen guten Halt sorgen auch die gummierten und texturierten Seitenflächen der Basilisk V3. Im Test hatten wir bei der sechseckigen Textur auch keine Probleme mit Schweiß- oder Fettrückständen.

Von der Länge und Form der Basilisk profitieren besonders jene, die vornehmlich im Palm-Grip spielen. Auch Personen mit größeren Händen haben hier ihren Spaß. Wer das Spielen im Claw-Grip präferiert, braucht bei der Form der Gaming-Maus ebenfalls keine Bedenken haben. Lediglich für Fingertip-Spielende dürfte die Basilisk mit einer Länge von 129 mm und einem Gewicht von 101 Gramm zu groß und schwer sein.

Razer Basilisk V3 im Praxis-Test: Design und Rutscheigenschaften

Die ergonomische Form nutzt Razer, um der Basilisk ein eigenes und auffälliges Design zu verpassen. Durch die längliche Form und die spitzen Haupttasten fühlten wir uns etwas an ein Raumschiff erinnert. Die insgesamt 11 RGB-Zonen, welche größtenteils entlang des unteren Randes der Maus angebracht sind, tun für den spacigen Look ihr übriges.

Statt eines schnöden Gummi-Kabels spendiert Razer der Basilisk V3 ein leichtes und biegsames Paracord-Kabel, welches unter dem Eigennamen Speedflex vermarktet wird. Auf der Unterseite gibt es dazu vier PTFE-Rutschflächen: auf dem Papier also beste Rutscheigenschaften. In der Praxis fielen diese auch nicht schlecht aus, dennoch wäre hier mehr Luft nach oben gewesen.

Die Razer Basilisk V3 aus der ogelperspektive
Die Basilisk V3 sticht durch ihren "spacigen" Look hervor.
© Razer

Razer Basilisk V3 im Praxis-Test: Tasten und Schalter

Eines der Alleinstellungsmerkmale der Basilisk V3 sind die insgesamt 11 verbauten Tasten. Neben die beiden Haupttasten gesellen sich hier ein DPI-Schalter, drei Mausrad-Tasten, ein Button zum Wechseln der Mausrad-Modi, sowie drei Daumentasten. Außerdem kann über einen Schalter am Mausboden zwischen mehreren Profilen gewechselt werden.

Die Maustasten sind dabei größtenteils gut zu erreichen, lediglich die vorderste Daumentaste könnte Personen mit kleinen Händen aufgrund des langen Formfaktors Probleme machen. Beim Betätigen geben die Tasten ein angenehm kurzes und knackiges Klickgeräusch von sich.

Unter den Tasten verbaut Razer optische Schalter. Genauer die hauseigenen Razer Optical Mouse Switches der 2. Generation. Mit einer Haltbarkeit von 70 Millionen Klicks sind die noch eine gute Spur robuster als die branchenüblichen Omron-Switches.

Die Corsair Sabre RGB Wireless auf einem Mauspad neben der Tastatur K70 TKL

Kabellose Gaming-Maus mit E-Sport-Fokus

Corsair Sabre RGB Pro Wireless im Test

Corsair erweitert die E-Sports-Serie Sabre um eine kabellose Pro-Version. Wir haben die Sabre RGB Pro Wireless einem Praxis-Test unterzogen.

Razer Basilisk V3 im Praxis-Test: Mausrad und Sensor

Neben den vielen Seitentasten sticht die Basilisk V3 besonders mit ihrem Mausrad aus der Masse hervor. Dieses verfügt gleich über eine ganze Reihe besonderer Funktionen.

Da wären zum einen die oben erwähnten drei Mausrad-Tasten. Neben der üblichen mittleren Maustaste können durch Druck auf die Seite des Mausrads noch zwei weitere Tasten ausgelöst werden.

Zudem verfügt das Mausrad über gleich drei Bewegungsmodi. Neben dem üblichen gerasterten Scrollen kann die Basilisk V3 auch auf freies Scrollen umgestellt werden. Dies geht schnell und komfortabel über eine der Seitentasten, standardmäßig über die Taste direkt unter dem Mausrad.

Foto der Roccat Kone Pure Ultra in weiß und schwarz mit eingeschalteter RGB-Beleuchtung

Leichtmaus ohne Wabenstruktur

Roccat Kone Pure Ultra im Praxis-Test

Mit der Kone Pure Ultra hat Roccat eine Leichtmaus ohne Wabenstruktur vorgestellt. Wir haben die Gaming-Maus einem Praxis-Test unterzogen.

Der dritte Modus, das sogenannte Smart-Reel, kann über die Razer Synapse Software aktiviert werden. Dann wechselt die Maus automatisch zwischen freiem und gerastertem Scrolling, je nachdem wie schnell wir das Mausrad bewegen. Für besonders lange Texte kann zudem der Virtual Acceleration Modus aktiviert werden, der die Maus noch schneller Scrollen lässt.

Unter der Haube setzt die Basilisk V3 auf einen Razer Focus+ Sensor. Der bietet bis zu 26.000 DPI, 50 G Beschleunigung, eine Genauigkeit von bis zu 650 IPS und eine Pollingrate von üblichen 1.000 Hz.

Razer Basilisk V3 | Full Spectrum Customizability

Quelle: Razer

Razer Basilisk V3 im Praxis-Test: Software und Individualisierung

Ein besonderes Augenmerk hat Razer bei der Basilisk V3 auf die Individualisierungs-Möglichkeiten der Gaming-Maus gelegt. Die Tasten der Basilisk lassen sich über die optionale Razer Synapse Software individuell programmieren. Über den Button auf der Unterseite kann zudem zwischen bis zu fünf verschiedenen On-Board-Profilen gewechselt werden.

Auch die 11 RGB-Zonen der Maus lassen sich einzeln über die Software ansteuern und anpassen. Zudem kann in einer Vielzahl von Spielen die Beleuchtung dynamisch an den Titel angepasst werden.

Ebenfalls über die Synapse Software anpassen lassen sich die fünf DPI-Profile der Maus. Mit einer Genauigkeit von bis zu 50 DPI können wir die Sensitivität der Profile einstellen. Fortgeschrittene Nutzende können zudem die Tracking-Distanz einstellen und an verschiedene Unterlagen anpassen.

Razer Basilisk V3 im Praxis-Test: Fazit

Mit der Basilisk V3 liefert Razer eine Maus, die besonders Individualisierungs-Fans anspricht. Wer gerne einen Großteil des Setups über die Maustasten steuert, kommt hier voll auf seine Kosten. Doch auch abseits der Zusatz-Features ist die Basilisk hochsolide.

Dank der Vielzahl an Mausrad-Funktionen eignet sich die Basilisk V3 nicht nur zum Spielen, sondern macht auch den (Home-)Office-Alltag deutlich erträglicher.

Die ergonomische Form richtet sich besonders an Personen, die mit rechts und im Palm-Grip spielen. Fingertip-Spielende sind hingegen mit einem kleinere, leichteren Modell besser beraten.

Ausbaufähig ist die Basilisk V3 nur bei den Rutscheigenschaften und dem Preis, der für eine kabelgebundene Maus mit fast 80 Euro vergleichsweise hoch ausfällt.

Renderfotos der Razer Basilisk V3, Roccat Kone Pure Ultra und Corsair Sabre RGB Pro Wireless

Leichtmäuse, Wireless und Kabelgebunden

Die besten Gaming-Mäuse 2021

Die besten Gaming-Mäuse für alle Budgets und Anforderungen in einer Übersicht. Wireless-Modelle, Leichtmäuse und klassische Gaming-Mäuse im Vergleich.

Mehr lesen

Chronologische Liste und Netflix-Links

Marvel-Filme- und -Serien: Das ist die richtige Reihenfolge

Neuerscheinungen in der Übersicht

Netflix: Neue Filme und Serien

Vorschau auf Film- und Serien-Highlights

Amazon Prime Video: Neuheiten

Weiter zur Startseite  

Mehr zum Thema

Die Corsair Sabre RGB Wireless auf einem Mauspad neben der Tastatur K70 TKL

Kabellose Gaming-Maus mit E-Sport-Fokus

Corsair Sabre RGB Pro Wireless im Test

Corsair erweitert die E-Sports-Serie Sabre um eine kabellose Pro-Version. Wir haben die Sabre RGB Pro Wireless einem Praxis-Test unterzogen.

Alte Monitore schaffen über HDMI meist nur 60Hz. Der passende Adapter wird gebraucht, um DVI-DL und DisplayPort zu verbinden.

Club 3D CAC-1010

Alte DVI-Monitore mit 144Hz an DisplayPort: Adapter im…

Wenn ein alter 144Hz-Monitor oder Apples Cinema Display mit aktuellen GPUs funktionieren sollen, hilft ein aktiver Adapter. Im Praxistest: der Club 3D…

Nintendo Switch OLED Test

Hands-on-Review

Nintendo Switch OLED im Test: Farbenpracht in neuer Größe

Die Nintendo Switch OLED ist eine verbesserte Version der Switch-Konsole. In unserem Test konnte sie vollends überzeugen.

Razer Naga Trinity auf abgedunkeltem Schreibtisch

Gaming-Maus für MMOs und MOBAs

Razer Naga Trinity im Test

Eine Maus speziell für MMOs und MOBAs! Das verspricht Razer mit der Naga Trinity. Wir haben die Gaming-Maus einem Praxis-Test unterzogen.

Razer Iskur Test

Gaming-Stuhl von Razer

Razer Iskur Gaming Chair im Test

Razer ist bekannt für starke Gaming-Peripherie. Kann die Marke auch bei Gaming-Stühlen punkten? Wir haben den Razer Iskur in der Stoffversion im Test.