Multimedia-NAS

QNAP TS-453mini im Test: Außen mini – innen maxi

Die QNAP TS-453mini ist dank integrierter HybridDesk Station mit HDMI-Ausgang eine leistungsfähige Multimedia-NAS. Im Test stellen wir sie auf den Prüfstand.

QNAP TS453mini

© QNAP

Die QNAP TS-453mini ist in verschiedenen Konfigurationen erhältlich.

Pro

  • Viele Funktionen
  • Schnell
  • Leise
  • Erweiterbar mit Apps

Contra

  • Hoher preis

Fazit

PC Magazin Testurteil: sehr gut; Preis/Leistung: befriedigend
92,0%

Hersteller QNAP ordnet seinen Netzspeicher TS-453mini dem Produktbereich Kleinere und mittlere Unternehmen (KMU) zu. Dabei macht die schlanke 4-Bay-NAS auch als leistungs- und speicherstarker Multimedia-Server eine gute Figur. Die Festplatten werden stehend von oben in das Gehäuse eingeführt, der Gehäusedeckel ist mit Magneten fixiert und lässt sich bequem abnehmen. 3,5-Zoll-Laufwerke können schraubenlos installiert werden, für 2,5-Zoll-HDDs oder SSDs liegen Schräubchen bei.

Die beiden Gigabit-LAN-Ports lassen sich über verschiedene Modi bündeln, was für höhere Übertragungsleistung beziehungsweise Ausfallsicherheit sorgt. Für den Einsatz der NAS in verschiedenen Subnetzen weist man bei Bedarf jeder Netzwerkschnittstelle die gewünschten Netzwerkdienste zu. Unser Testgerät war mit vier 3,5-Zoll-Disks à 2 TByte bestückt, die wir in einem gemeinsamen Speicherpool in einem RAID-5-Verbund zusammengefasst haben. Für die Speicherzuordnung des Volumes haben wir das Thick-Format gewählt.

QNAP TS453mini HDD

© QNAP

Die Festplatten der NAS stehen vertikal im Gehäuse und werden schraubenlos befestigt.

Flott und leise

Bei den Schreib- und Lesemessungen der NAS an einem LAN-Port ermittelten wir ausgezeichnete Transferraten von jeweils über 115 MByte/s. Ihre maximale Schreibgeschwindigkeit erreichte die NAS in unserem Test jedoch nur mit dem standardmäßig aktivierten Schreib-Cache. Allerdings droht bei Stromausfall während eines Schreibvorgangs Datenverlust, sofern der Netzspeicher nicht per USV gesichert ist.

Deaktiviert man den Schreibcache, so reduziert sich die Übertragungsrate beim Schreiben auf 60 Prozent, die Leserate bleibt nahezu unverändert. Die Leistungsaufnahme der TS-453mini bewegt sich zwischen 25 Watt (Lesen) und 28 Watt (Schreiben), im Sleep-Modus sinkt der Verbrauch auf 12 Watt und im Ruhemodus (WoL aktiviert) auf 0,8 Watt.Der Ventilator surrt in 1 Meter Entfernung mit 30,3 dBA erfreulich leise, die NAS ist also durchaus Wohnzimmer-tauglich.

Alle Benchmarks in der Übersicht:

  • Lesen (SMB, 1-LAN-Gbit-Port): 118 MByte/s
  • Schreiben (SMB, 1-LAN-GBit-Port): 117 MByte/s
  • Lautstärke Betrieb (1 m Abstand): 30,3 dBA
  • Leistungsaufnahme Betrieb: 28 Watt
  • Leistungsaufnahme Sleepmodus: 12,3 Watt

Multimedia de Luxe

Neben der enormen Funktionsvielfalt und der umfassenden Erweiterbarkeit der NAS haben uns besonders die Apps überzeugt, die den HDMI-Ausgang des Geräts nutzen. Mit Virtualization Station lassen sich Betriebssysteme in einer VM direkt auf der NAS starten. Der Zugriff kann per Maus und Tastatur an der NAS oder im Netzwerk über den Browser erfolgen.

Lesetipp: NAS-Kaufberatung – Empfehlungen bis 200 Euro im Überblick

Mit der Media-Player-App Kodi als Teil der Hybrid Desk Station wird die NAS zum ultimativen HD-Media-Player und -Server. Der Kodi-Player unterstützt in seinem Experten-Modus unter anderem auch die Möglichkeit, codierte HD-Tonspuren als Passthrough an den AV-Receiver weiterzugeben. Die alternativ verfügbare App HD-Player konnte da nicht mithalten.

QNAP TS453min One-Touch-Copy-Taste

© QNAP

Die One-Touch-Copy-Taste ermöglicht Kopien zwischen externem USB-Speicher und NAS.

Fazit

Die QNAP TS-453mini überzeugt unter anderem mit Funktionalität, Geschwindigkeit und diversen Apps rund um den HDMI-Ausgang. Sehr gefallen hat uns dabei der HD-Media-Player Kodi.

QNAP TS-453mini: Technische Details

  • Preis: 490 Euro (Leergehäuse, ohne HDDs
  • CPU: Intel Celeron Quad-Core (2,0 GHz)
  • LAN: 2x1-Gbit-Port (Link-Aggregation, Failover)
  • Speicher: 4x8 TB, auch 2,5-Zoll-HDDs/SSDs
  • Anschlüsse: 3xUSB3.0, 2xUSB2.0, 1xHMI1.4a
  • Besonderheit: HybridDesk Station, virt. Station

Mehr zum Thema

Wortmann Terra PC-Gamer 5900 im Test
Gaming-PC

79,0%
Der Wortmann Terra PC-Gamer 5900 ist ein Gaming-PC, der ohne optische Gimmicks daherkommt. Was leistet der Rechner in…
Intel Core i9-9900K im Test
Hardware

97,0%
Der Intel Core i9-9900K soll nichts Geringeres sein, als der derzeit „beste Gaming-Prozessor der Welt“. Wir prüfen im…
Mobvoi TicWatch Pro
Smartwatch

Die Smartwatch mit den zwei Screens ist da: Wie gut sich die Mobvoi TicWatch Pro im Alltag bewährt, zeigt unser Hands-On-Test.
Seagate NAS Ironwolf im Test
Dauerläufer

98,0%
Die Seagate Ironwolf NAS 14TB bietet Unmengen Platz, viel Leistung und eine geringe Abwärme. Mehr lesen Sie in unserem…
Fractal Design Gehäuse Define S2 im Test
Tower-Gehäuse

91,0%
Sie suchen einen Midi-Tower für Ihren PC-Eigenbau? Das PC-Gehäuse Fractal Design Define S2 lässt offenbar keine Wünsche…