NAS

Qnap TS-431+ im Test

Das neue 4-Bay-NAS Qnap TS-431+ bietet Raum für mehr als 30 TByte Speicher und überzeugt mit einer Fülle an Funktionen, Diensten und Einstellungsmöglichkeiten. Wir prüfen die Qnap TS-431+ im Test.

© Qnap

QNAP TS-431+

Pro

  • Schnelles 4-Bay-NAS
  • Doppelter GBit-LAN-Anschluss
  • Fülle an Funktionen

Contra

  • Nicht besonders günstig
90,0%

QNAP TS-431+

Testurteil: sehr gut (90 Punkte)Preis: 375 EuroPreis/Leistung: befriedigend Hardware: Dual-Core-CPU (1,4 GHz) LAN: 2x1-Gbit-Port (Link Aggregation, Failover) Speicher: bis 4 x 8 TByte, auch 2,5-Zoll-HDDs Fernzugriff: IPv4/IPv6-tauglich (Relay-Dienst) Anschlüsse: 3 x USB-3.0

Der Netzwerkspeicher Qnap TS-431+ zählt mit rund 375 Euro Straßenpreis zu den eher teureren 4-Bay-NAS-Geräten. Interne Laufwerke lassen sich im 3,5- oder 2,5-Zoll-Format an den Plastiklaufwerksrahmen befestigen. Die benötigten Schrauben sind im Lieferumfang enthalten. Die Ersteinrichtung des Netzwerkspeichers läuft über den Browser und ist vorbildlich gelöst - inklusive der Registrierung beim Online-Dienst myQNAPcloud, der den Zugriff von außen über DDNS ermöglicht.

Sehr schön: Der Zugriff auf den Datenspeicher von außen funktioniert auch dann, wenn die NAS an einem DS-Lite-Anschluss hängt. Hier bietet Qnap über die NAS-App Cloudlink den externen Zugang über einen Relay-Dienst an. Das Qnap TS-431+ hat zwei Gigabit-LAN-Ports, die über Link Aggregation für eine höhere Fehlertoleranz und Lastabgleich bei mehreren Client-Zugriffen sorgen. Über einen LAN-Port ermittelten wir hervorragende Transferraten von etwa 110 MByte/s beim Lesen und Schreiben. Drei USB-3.0-Ports ermöglichen den Anschluss von externem Speicher, USB-Druckern oder (unterstützten) WLAN-Adaptern.

Qnap TS-431+: Funktionen en masse

Die maximale Speicherkapazität von 4 x 8 TByte der NAS Qnap TS-431+ ist gewaltig. Und gewaltig ist auch die Funktionalität des TS-431+, die bessersich über eine große Menge an NAS-Apps sogar noch erweitern lässt. So lässt sich beispielsweise der Ventilator auf Wunsch nach individuellen Temperatureinstellungen regeln. Neben den "herkömmlichen" Diensten wie FTP-, NFS-, AFP-, WebDAV-, Print-, iTunes- oder DLNA-(mit Twonky-)Server, hat die NAS auch Radius- und VPN-Server sowie einen VPN-Client an Bord.

Datensicherungen laufen sowohl vom PC auf die Netzwerkfestplatten, hier bietet Qnap passende Backup-Software an, als auch von der NAS auf USB-Speicher oder auf eine zweite NAS.

Qnap TS-431+: Messwerte

  • Transferrate Lesen (SMB, 1-LAN-Gbit-Port): 112 MB/s
  • Transferrate Schreiben (SMB, 1-LAN-GBit-Port): 109 MB/s
  • Lautstärke Betrieb (4 x 3,5-Zoll-HDDs, 1 m Abstand): 31 dB a
  • Leistungsaufnahme Betrieb: 28,5 Watt
  • Leistungsaufnahme Sleepmodus: 9,3 Watt

Qnap TS-431+: Fazit

Das Qnap TS-431+ ist mit 375 Euro sicher nicht besonders günstig. Dafür erhält man ein schnelles 4-Bay-NAS mit doppeltem GBit-LAN-Anschluss und einer großen Fülle an Funktionen und Diensten.

Mehr lesen

Chronologische Liste und Netflix-Links -

Neuerscheinungen in der Übersicht -

Vorschau auf Film- und Serien-Highlights -

Mehr zum Thema

Schnäppchen

Pollins aktuelles Topangebot ist dieses mal ein gut ausgestatteter Mini-PC mit nur 0,6 Liter Rauminhalt, der sich für Büro, Multimedia und Internet…
Netzwerkspeicher

Wenn man einen zentralen Datenspeicher für das eigene Netzwerk haben will, muss man nicht unbedingt ein NAS-Gerät kaufen. Mit einem alten PC kann man…
NAS für das digitale Heim

Die QNAP TurboNAS TS-220 ist nicht nur ein Datenspeicher, sondern auch eine durch Apps erweiterbare Multimedia-Zentrale. Wir haben den Test.
OpenMediaVault installieren

Wir zeigen, wie Sie den Raspberry Pi als NAS einrichten können. Dazu müssen Sie OpenMediaVault installieren. Hier lesen Sie, wie Sie das anstellen.
Einstellungen und Konfiguration

OpenMediaVault ist ein Tool, um den Raspberry Pi als NAS einzurichten. Wir zeigen, wie Sie das Programm optimal einstellen und konfigurieren.