Wir machen Technik einfach
Hands-on-Test

Predator Triton 500: Gaming-Notebook im Check

Das Predator Triton 500 von Acer will ein Gaming-Laptop für Zocker mit hohem Qualitätsanspruch sein. Wir haben es im Hands-on.

Predator Triton 500

© Acer

Aus dem Hause Acer kommt das Predator Triton 500, ein Gaming Laptop für alle, die ohne Ortsbindung hochwertig zocken wollen. Wie gut das funktioniert, wollen wir mit unserem Hands-on überprüfen.

Predator Triton 500: Leicht und dünn

Was sollte ein Laptop in erster Linie sein? Tragbar, richtig. Mit gerade einmal 2 kg Gewicht räumt das Triton 500 in dieser Kategorie sehr gute Noten ab. Solche Abmessungen gehen auf Kosten der Leistung, könnte man meinen, aber mitnichten: Der Laptop kommt mit einem Sechskern-CPU und einer High-End-GPU.

Bei der Grafikkarte stehen Anwendern die GeForce RTX 2060 und die deutlich flinkere RTX 2080 Max-Q zur Auswahl. Der Arbeitsspeicher beträgt je nach Anspruch 8 oder 16 GB DDR4-RAM. Was verblüffend ist: Bei nur 1,8 cm Höhe weist das Gerät alle wichtigen Schnittstellen auf. Nur einen Kartenleser sucht man vergeblich – gerade der hätte doch noch passen müssen!

Das Display punktet mit sehr niedrigen Reaktionszeiten: Um die 5,2 ms zum Wechsel von 50 zu 80 % Grau, so Acer. Wir konnten im Check auch keine Verzögerung wahrnehmen. Das 1.920 x 1.080-Display verfügt über eGaming-typische Features wie NVIDIAs G-Sync-Technologie, bei der sich die Bildwiederholrate an die der Grafikkarte anpasst, um störende Ruckler und Tearing-Effekte zu minimieren. Dank der flotten Hardware werden Bildwiederholungsraten von bis zu 144 Hz in der Praxis problemlos erreicht.

Wie alle Predator-Laptops setzt auch das Triton 500 auf spezielle Lüftertechnologie für reduzierte Geräuschentwicklung. Das Lüfter-Design (Aeroblade) ermöglicht im Normalbetrieb tatsächlich eine leise Rotation, verschafft sich bei hohen Grafikanforderungen jedoch durchaus Gehör.

Fazit

Die hohe Leistung und die geringen Abmessungen des Triton 500 dürften auch anspruchsvolle „Gamer on the Go“ überzeugen. Positiv ist auf jeden Fall auch das Display mit seiner niedrigen Reaktionszeit. Die verbaute Core i7-8750H CPU mit sechs Kernen stammt allerdings noch aus der 9. Generation von Intel. Was stört ist das Lüftergeräusch bei hoher Auslastung, zudem besitzt das Triton 500 keinen Kartenleser.

PCgo Online Tipp 10/19

© WEKA MEDIA PUBLISHING GmbH

Mehr zum Thema

Razer Blade Pro - Gaming Notebook
Gaming-Notebook

89,0%
Die meisten Notebooks sind als Allrounder konzipiert. Das Razer Blade Pro kennt jedoch keine Kompromisse. Gamer,…
Mann Gaming extrem Fotolia 141574959
Vergleichstest Gaming

Wir haben fünf Gaming-PCs im Test. Es treten Geräte von Acer, Dubaro, Lenovo, MSI und Wortmann an. Wer die Nase vorn hatte, lesen Sie in unserem…
FreeSync mit Nvidia
Adaptive Sync nutzen

G-Sync-Monitor adé: In der Liste des G-Sync-Kompatibilitätsprogramms von Nvidia sehen Sie FreeSync-Monitore, die auch mit Geforce-Grafikkarten…
Asus ROG Strix Scar III
Gaming-Notebook

87,0%
Das Asus ROG Strix Scar III ist ein ausgezeichnetes Notebook für anspruchsvolle Gaming-Fans. Voraussetzung ist aber eine…
Predator Galea 500
Hands-on-Test

Das Predator Galea 500 von Acer verspricht, eine realistische Audioumgebung für Zocker zu erzeugen. Wir haben die Ohren aufgesperrt…