Gaming-Monitor

Porsche Design AOC Agon PD27 im Test: Edel-Gamer mit 240 Hz

18.5.2021 von Manuel Masiero

Ein Gaming-Monitor, der den Namen Porsche trägt, kann eigentlich nur zweierlei sein: teuer und schnell. Beides trifft definitiv auf den Porsche Design AOC Agon PD27 zu. Lesen Sie unseren Test hierzu.

ca. 2:00 Min
Testbericht
VG Wort Pixel
Porsche Design AOC AGON PD27 im Test
Mit einer 1000R-Wölbung ist das 2560 x 1440 Pixel auflösende VA-Panel des 27-Zöllers vergleichsweise stark gekrümmt. Stark ist auch die native Bildrate von 240 Hz.
© Josef Bleier
EUR 826,84
Jetzt kaufen

Pro

  • bis zu 240 Hz
  • 2 x fünf Watt starke Stereo-Lautsprecher mit DTS-Sound
  • FreeSync Premium Pro

Contra

  • teuer

Fazit

PC Magazin Testergebnis: sehr gut; Preis/Leistung: befriedigend


87,0%

Beim Gaming-Monitor Porsche Design AOC Agon PD27 dreht sich alles um maximales Tempo. Das deutet sich bereits beim Design an, denn der schick anzusehende silberfarbene Standfuß des 2560 x 1440 Pixel auflösenden 27-Zöllers ist wie der Überrollkäfig eines Rennwagens geformt.

Seinen Premium-Anspruch untermauert der PD27 mit netten Extras wie einer Fernbedienung, die von einem Metallrahmen eingefasst ist und die Schnelltasten des Displays ersetzen kann. Und statt Handbuch und Treiber auf eine simple DVD zu packen, liegt beides auf einem ebenfalls metallenen USB-Stick.

Um das Spielgeschehen möglichst intensiv zu vermitteln, setzt der AOC auf eine 1000R-Krümmung (Radius ein Meter) und damit auf ein vergleichsweise stark gewölbtes VA-Panel. Mit 2x HDMI 2.0, 2x DisplayPort 1.4 sowie einem 4-fachen USB-Hub mit USB-3.1-Gen.2-Tempo, davon einer mit Schnelllade-Funktion, kommt eine gute Schnittstellen-Ausstattung dazu.

Porsche Design AOC AGON PD27 im Test: Anschlüsse
(oben) Integriert: ein 4-fach-USB-Hub mit USB-3.1-Gen.2-Tempo. Der gelbe Port unterstützt Schnellladen. (unten) Mit 2x HDMI 2.0 und 2x DisplayPort 1.4 besitzt der PD27 alle wichtigen Signaleingänge.
© Josef Bleier

Im Gehäuse integriert sind 2 x fünf Watt starke Stereo-Lautsprecher mit DTS-Sound, die einen satten Klang abliefern. Wer möchte, kann sich das Porsche-Design- oder AOC-Logo auf die Stellfläche projizieren lassen, wobei sich die Farbe automatisch der Spielsituation anpasst.

240 Hz und FreeSync Premium Pro

Seine WQHD-Auflösung stellt der AOC PD27 nativ mit bis zu 240 Hz dar und verhindert mittels FreeSync Premium Pro, dass es zu Bildrucklern oder Tearing kommt. Parallel dazu lässt sich über die MBR-Funktion (Motion Blur Reduction) des Bildschirmmenüs auch die Bewegungsschärfe einstellen. Das funktioniert bis hinauf zu 240 Hz und auch bei gleichzeitig aktiviertem Overdrive, allerdings nicht zusammen mit FreeSync.

Porsche Design AOC AGON PD27 im Test: Seitenansicht
Das Design des silberfarbenen Metall-Standfußes wurde laut AOC vom Überrollkäfig eines Rennwagens inspiriert.
© Josef Bleier

Angegeben ist der PD27 mit einer MPRT-Reaktionszeit von 1 ms, wobei dieser Wert angibt, wie lange ein Bildpunkt sichtbar ist. Aussagekräftiger sind jedoch die Grau-zu-Grau- (GzG) und die Schwarz-Weiß-Reaktionszeitmessungen (SW), weil hier gemessen wird, die lange ein Pixel benötigt, um seine Farbe zu wechseln.

Den Fabelwert von 1 ms erreicht der AOC zwar nicht, gehört mit einer GzG-Schaltzeit von 1,5 ms und einem SW-Übergang von 2,4 ms dennoch zu den wirklich schnellen Gamer-Displays.

FreeSync Premium Pro heißt auch, dass AOCs Porsche-Design-Monitor HDR unterstützt. Zusammen mit seiner DisplayHDR-400-Zertifizierung und einer mittleren Helligkeit von 463 cd/m², die sich punktuell auf bis zu 560 cd/m² steigert, produziert der PD27 im Test einen guten HDR-Effekt. Auch ohne HDR profitieren Gamer von der satten Schwarzdarstellung (0,14 cd/m²) und dem mit 4062:1 exzellenten Kontrastverhältnis des AOC Agon PD27.

[Testsiegel] PC Magazin Note Sehr Gut
PC Magazin Testnote: sehr gut
© PC Magazin / Weka Media Publishing GmbH

Details: Porsche Design AOC Agon PD27

  • Preis/Leistung: befriedigend
  • Display: 27 Zoll, VA, 2560 x 1440 Pixel
  • Helligkeit mittel / maximal: 463 / 560 cd/m²
  • In-Bild-Kontrast: 4062:1
  • Reaktionszeiten: 1,5 ms GzG (2,4 ms SW)
  • Typ. Stromverbrauch: 49 Watt (Standby 0,2 W)

Fazit: Porsche Design AOC Agon PD27

Der Porsche Design AOC Agon PD27 ist mit 850 Euro alles andere als günstig, für ambitionierte Gamer mit einem entsprechend leistungsstarken PC-System aber eine ausgezeichnete Wahl.

Mehr lesen

Chronologische Liste und Netflix-Links

Marvel-Filme- und -Serien: Das ist die richtige Reihenfolge

Neuerscheinungen in der Übersicht

Netflix: Neue Filme und Serien

Vorschau auf Film- und Serien-Highlights

Amazon Prime Video: Neuheiten

Weiter zur Startseite  

Mehr zum Thema

Philips Momentum 436M6VBPAB Test

Monitor-Gigant für Konsolen-Spiele

Philips Momentum 436M6VBPAB im Test

82,0%

4K, HDR, Ambiglow - und das auf 42,5 Zoll: Der Philips Momentum 436M6VBPAB soll vor allem Konsolenspieler überzeugen. Wir haben den Monitor im Test.

Samsung C32HG70

Amazon-Angebot

Samsung C32HG70: Gaming Monitor zum Schnäppchenpreis

Der Samsung C32HG70 schnitt in unserem Test gut ab. Aktuell gibt es den Curved-­Monitor für Gamer bei Amazon im Angebot - zum verlockenden Preis.

HP Omen X 35

Gaming-Monitor

HP Omen X 35 im Test: 21:9-Gamer mit G-Sync

77,0%

UWQHD-Display, 1800R-Krümmung und Nvidia G-Sync mit 100 Hz: Der 35 Zoll große HP Omen X 35 bietet viel, kann im Test aber nicht restlos überzeugen

FreeSync mit Nvidia

Adaptive Sync nutzen

Diese FreeSync-Monitore funktionieren mit…

In der Liste des G-Sync-Kompatibilitätsprogramms von Nvidia sehen Sie FreeSync-Monitore, die auch mit Geforce-Grafikkarten funktionieren.

AOC C32G2ZE im Test

Gaming-Monitor

AOC C32G2ZE im Test

76,0%

Der 31,5 Zoll große und 330 Euro günstige AOC C32G2ZE erobert durch sein reaktionsschnelles 240-Hz-Panel die Gamer-Herzen. Doch seine Auflösung…