Home und Mobile Entertainment erleben
Sounddeck

Pioneer SBX-B70D im Test

Pioneer überzeugte in der Vergangenheit mit klangstarken Sounddecks für wenig Geld. Das SBX-B70D kostet mehr, bietet dafür jedoch auch mehr Funktionen. video testet, ob sich der Kauf lohnt.

© Josef Bleier

Das neue Sounddeck SBX B70D von Pioneer überzeugt durch sein schlichtes Design. 

Pro

  • vertrautes Design
  • neueste Technologie
  • harmonischer Klang

Contra

  • HDMI-Schnittstelle
  • Bedienung
  • schmale Klangbreite

Fazit

Testurteil: gut; Preis/Leistung: überragend
Gut

Beim neuen SBX-B70D Sounddeck von Pioneer trifft bekanntes Design auf neue Technologien. Denn optisch erinnert das Deck an Autoradios von Pioneer. Im Inneren des Sounddecks dagegen steckt die neuste Technologie: Bluetooth, AirPlay, DLNA und Musikdienste wie Spotify sind unter anderem als Bezugsquellen an Bord.

Dank der LAN-Schnittstelle lässt sich das Deck auch in wenigen Schritten mit dem Heimnetzwerk verbinden, wodurch am Ende auch Digitalradio via DAB/ DAB+ im Wohnzimmer verfügbar ist. Auf der Rückseite des Sounddecks sind zudem noch zwei digitale Anschlüsse (koaxial und optisch) sowie ein analoger Audio-Eingang. Leider hat Pioneer dem SBX-B70D keine HDMI-Schnittstellen spendiert.

© Josef Bleier

Auf der Rückseite finden sich die Anschlüsse für den Fernseher sowie das Heimnetzwerk. HDMI ist leider nicht mit an Bord.

Großzügiger war der Hersteller dann beim Bedienkonzept. Um einfach durch die Menüs zu navigieren, zeigt das Display dem Anwender die Einstellungsmöglichkeiten an. Die ausladende Fernbedienung bietet eine Menge Spielraum, um den Klang des Sounddecks zu optimieren. Leider geht bei der Vielzahl an Knöpfen auch die Übersichtlichkeit der Fernbedienung verloren.

Unter dem Button „Tools“ befinden sich beispielsweise die Menüpunkte „bass“ und „Treble“. Um dorthin zu gelangen muss mit den Pfeiltasten navigiert werden. Als Voreinstellungen bietet Pioneer die Modi „Standard, Auto Surround, Night und Dialogue“ an.

© Josef Bleier

Die Fernbedienung zum Sounddeck ist ungewöhnlich groß für diese Produktkategorie und leider auch sehr voll.

 Für einen ausgewogenen Klang sorgt der stimmige und vor allem tiefe Bass. Hier gelingt es dem Sounddeck, das Maximum an Tiefgang trotz kompakter Bauweise herauszuholen.

Die Dynamik des Decks ist sehr schön ausgearbeitet – das Deck glänzt sowohl in den Höhen als auch im Mittenbereich. Die Stimmen der Filmdarsteller sind gut verständlich und angenehm harmonisch. Einziger Wermutstropfen: Der Raum, den das Deck zaubert, ist relativ klein. Der Ton bleibt zu sehr am SBX-B70D hängen und geht kaum in die Tiefe. 

Fazit 

Für rund 500 Euro bringt Pioneer ein klangstarkes Sounddeck auf den Markt, das insbesondere Musikfans Freude bereiten wird. Die Möglichkeiten, Musik an das Deck zu schicken oder via DLNA und Digitalradio zu beziehen, sind groß. HDMI ist leider nicht an Bord.

 

Mehr lesen

Chronologische Liste und Netflix-Links -

Neuerscheinungen in der Übersicht -

Vorschau auf Film- und Serien-Highlights -

Mehr zum Thema

Moderne Jukebox

Docking-Station war gestern. Cantons Musicbox M fungiert nicht nur als Ladestation für iPhone und Co., sondern auch als zentrales Abspielgerät für den…
Soundbar

Auf der Suche nach Eigenständigkeit und bestem Klang gehen den erstellern die Ideen nicht aus: Samsungs Top-Soundbar HW-F850 ist mit Röhren bestückt,…
5.1-Surround-Set

63,7%
Teufel war einer der ersten deutschen Boxen-Anbieter, die das anspruchsvolle THX-Gütesiegel bekamen. Wir haben das…
Sonos vs. Samsung, LG & Co.

Ein Multiroom-System mit Soundbar bietet sich zum Musikhören und zum Filme schauen an. Wir haben vier aktuelle Multiroom-Systeme im Test.
IFA 2018

Kabellose Surround-Boxen, Standlautsprecher und Kopfhörer gehören zum IFA-Aufgebot des deutschen Herstellers.