Rollenspiel

Pillars of Eternity II: Deadfire: Ein Fest für Rollenspiel-Nostalgiker

18.5.2018 von Matthias Metzler

Pillars of Eternity II: Deadfire ist ein Fest für Rollenspiel-Nostalgiker. Warum, verrät der Test des Werks von Obsidian Entertainment.

ca. 0:55 Min
Testbericht
Pillars of Eternity II: Deadfire
Neu an Deadfire ist das eigene Schiff, das zum Bereisen der Spielwelt und als mobiles Hauptquartier dient.
© THQ Nordic
EUR 69,95
Jetzt kaufen

Pro

  • baut auf das klassische D&D-Gameplay auf
  • umfangreiche Charakter­optionen
  • großer Spielumfang (Spielzeit ca. 60h )
  • stimmungsvoller Soundtrack

Contra

  • Sprachausgabe nur Englisch (aber mit dt. Bildschirmtexten)
  • Kamera nicht drehbar

Fazit

PCgo-Testurteil: sehr gut; Preis/Leistung: sehr gut


88,0%

Wer um die Jahrtausendwende mit Klassikern wie Baldur’s Gate unterwegs war, fühlt sich in Deadfire gleich heimisch. Das Rollenspiel glänzt mit einem enormen Umfang und einer erstaunlichen Spieltiefe. ­Quasi jede Handlung hat ihre Konsequenzen und so kommt es durchaus vor, dass einige Handlungsoptionen anders ablaufen. Gut 60 Stunden sollte man für das Durchspielen des Abenteuers einplanen. 

Die Story knüpft an die Geschichte des Vorgängers an, ohne dass man diesen gespielt haben muss. Diesmal geht man jedoch weite Teile als Kapitän eines Schiffs auf Entdeckungsreise. An Land steuert man dagegen eine Gruppe von bis zu fünf Mitgliedern, deren Fertigkeiten und Talente man in Kämpfen gekonnt ein­setzen muss. Wer daran wenig Freude hat, wählt den Schwierigkeitsgrad Märchenstunde. Dieser ermöglicht es, einfach nur der Geschichte zu folgen. Diese ist den Entwicklern facettenreich gelungen, ebenso wie die schicke isometrische Grafik.

Pillars of Eternity II: Deadfire
© THQ Nordic

Fazit: Pillars of Eternity II: Deadfire im Test

Pillars of Eternity II: Deadfire ist ein großartiges Rollenspiel alter Schule. Sein Umfang ist enorm. Dank einer inte­ressanten Story, einer lebendigen Spielwelt und spannenden Kämpfen wird man aber auch auf Dauer hervorragend unterhalten. Schade, dass die Sprachausgabe nur auf Englisch zu hören ist, immerhin sind die Bildschirmtexte sehr gut übersetzt. 

Testsiegel PCgo 7/18 sehr gut
Pillars of Eternity II: Deadfire erreicht im PCgo-Test die Note "sehr gut".
© WEKA Media Publishing GmbH

Mehr lesen

Chronologische Liste und Netflix-Links

Marvel-Filme- und -Serien: Das ist die richtige Reihenfolge

Neuerscheinungen in der Übersicht

Netflix: Neue Filme und Serien

Vorschau auf Film- und Serien-Highlights

Amazon Prime Video: Neuheiten

Weiter zur Startseite  

Mehr zum Thema

Red Dead Redemption: Test mit Xbox One X

Klassiker im UHD-Gewand

Red Dead Redemption auf Xbox One X im Test: Ein 4K-Remaster…

Red Dead Redemption ist acht Jahre alt, das sieht man dem Xbox-360- und PS3-Release mittlerweile an - außer: Sie spielen in 4K auf Xbox One X. Der…

Detroit: Become Human im Test

Exklusivspiel

Detroit: Become Human im Test - ein Must-Have für…

Mit Detroit: Become Human veröffentlicht Quantic Dreams nach Heavy Rain und Beyond: Two Souls einen weiteren Krimi in Games-Form. Unser Test.

Overload - A New Adventure from the Creators of Descent

Action-Shooter

Overload im Test: Descent modern interpretiert

80,0%

Hinter Overload stecken die Schöpfer des 360-Grad-Action-Klassikers Descent aus dem Jahr 1995. Ob Overload genauso viel Spaß macht, verrät unser Test.

Jurassic World Evolution im Test

Keine Lizenz-Gurke

Jurassic World Evolution im Test: Gelungenes Aufbauspiel

Aufbauspiele scheinen wieder im Trend zu liegen. Nachdem Frostpunk Genre-Fans bestens unterhielt, will Jurassic World Evolution nachlegen. Unser Test!

Star Wars: Jedi Fallen Order im Test

Ein toller Mix!

Star Wars Jedi: The Fallen Order im Test – Ein galaktischer…

Mit Star Wars Jedi: The Fallen Order gibt es endlich wieder Futter für Solisten. Und dieses Futter kommt einem Fünf-Gänge-Menü gleich, wie unser Test…