Testbericht

Photoshop-Plugin Imagenomic Portraiture 2 - Schönheitskur

14.5.2011 von Florian Mihaljevic

Schärfe bis ins letzte Detail ist bei Porträts meist nicht erwünscht. Fältchen und fleckige Haut - das hört sich nach viel Retusche-Arbeit an. Doch mit Portraiture von Imagenomic ist die Nachbearbeitung mit wenigen Klicks erledigt.

ca. 1:00 Min
Testbericht
VG Wort Pixel
image.jpg
© Archiv

Der Hersteller bietet die Software als Plugin für Photoshop, Adobe Lightroom oder Apple Aperture zum Preis von jeweils 195 Euro an - nicht eben ein Schnäppchen. Doch wer öfters mal ein Porträt retuschiert, weiß wie viel Arbeitszeit darin stecken kann.

Anders mit Portraiture: Sieben Voreinstellungen von Normal über Glamour bis zu High- und Low-Key decken einen breiten Bereich ab, über Schieberegler lassen sich einzelne Parameter bei Bedarf aber auch manuell festlegen und sogar als eigene Voreinstellung abspeichern. Ein Automatismus beschränkt die Retusche auf Hauttöne, die Portraiture im Test zuverlässig erkennt. Den automatisch gewählten Farbbereich können Fotografen jedoch auch manuell festlegen oder erweitern. Am rechten Bildschirmrand blendet die Software eine Maskenvorschau zur Kontrolle ein.

Gezielte Auswahl

image.jpg
Weitere Einstellungen regeln Farbe, Helligkeit und Kontrast - wahlweise auf Haut beschränkt.
© Archiv

Augen, Wimpern und Haare blieben im Test stets gestochen scharf. Unreinheiten, kleine Fältchen und fleckige Haut verschwanden dagegen meist spurlos, eine fein strukturierte Haut inklusive Härchen bleibt dagegen erhalten. Einzig größere Pickel benötigen Nachbearbeitung im Bildbearbeitungsprogramm. Werkzeuge zur Verbesserung von Schärfe, Teint und Kontrast fasst der Hersteller in der Palette "Enhancements" zusammen. Bekleidung in Hautfarbe kann allerdings schon mal etwas Retusche abbekommen. Doch da das Plugin das Ergebnis wahlweise als neue Ebene ausgibt, lässt sich das in Photoshop problemlos korrigieren.

Fazit: Imagenomic liefert mit Portraiture 2 ein tolles Werkzeug für alle, die viele Porträts fotografieren. Es spart viel Zeit beim Beseitigen von ungeliebten Details und verdient sich damit trotz des hohen Preises einen Kauftipp.

Download: Tabelle

www.imagenomic.com

Mehr lesen

Chronologische Liste und Netflix-Links

Marvel-Filme- und -Serien: Das ist die richtige Reihenfolge

Neuerscheinungen in der Übersicht

Netflix: Neue Filme und Serien

Vorschau auf Film- und Serien-Highlights

Amazon Prime Video: Neuheiten

Weiter zur Startseite  

Mehr zum Thema

Pixxel HDR Photo Pro 6 Test

HDR-Software

Pixxel HDR Photo Pro 6 im Test

Mit Pixxel HDR Photo Pro bietet Franzis eine umfassende Software zur HDR-Fotografie. Im Test haben wir das Programm unter die Lupe genommen.

HDR Darkroom 6.0 Test

HDR-Software

HDR Darkroom 6 im Test

HDR Darkroom 6 verspricht mit neuen HDR-Berechnungsalgorithmen und Geisterbildkorrektur noch bessere HDR-Fotos. Wir machen den Test.

DxO Viewpoint im Test

Software

DxO Viewpoint im Test

Mit DxO Viewpoint lassen sich Verzerrungen reparieren und Perspektiven korrigieren. Wir haben uns das Bildbearbeitungs-Tool im Test näher angesehen.

Lightroom 5 Test - Review

Bildbearbeitung

Adobe Photoshop Lightroom 5 im Test

Welche Neuerungen bringt Lightroom 5? Lohnt sich das Upgrade? Im Test nehmen wir die digitale Dunkelkammer von Adobe unter die Lupe.

Capture One Pro Schärfe, Kontrast und Bildfarben

RAW-Bildbearbeitung im Praxistest

Capture One Pro 10.1: Das kann die Lightroom-Alternative

Nicht nur Lightroom und Photoshop liefern erstklassige Ergebnisse mit RAW-Dateien, sondern auch Capture One Pro 10.1. Hier unser Praxis-Test.