34-Zoll-Monitor

Philips Brilliance 346P1CRH im Test: Ulrawide-Allrounder

4.1.2022 von Manuel Masiero

Dockingstation, ergonomischer Office-Bildschirm und Gaming-Display in einem: Der wandlungsfähige Philips 346P1CRH erweist sich im Test als echte Wundertüte.

ca. 2:05 Min
Testbericht
VG Wort Pixel
Philips Brilliance 346P1CRH im Test: Ulrawide-Allrounder
Philips Brilliance 346P1CRH im Test: Ulrawide-Allrounder
© Philips / Montage: PC Magazin
EUR 757,98
Jetzt kaufen

Pro

  • starke Ausstattung
  • sehr hell
  • Windows-Hello-kompatible Webcam
  • KVM-Switch

Contra

  • vergleichsweise teuer

Fazit

PC Magazin Testergebnis: sehr gut; Preis/Leistung: gut


86,0%

Mit 850 Euro ist der Philips Brilliance 346P1CRH für einen 34-Zoll-Monitor vergleichsweise teuer, kontert das aber durch seine starke Ausstattung. Die macht den 3440 x 1440 Pixel auflösenden Ultrawide-Bildschirm nicht nur zu einem starken Allround-Display sondern in seiner Geräteklasse aktuell sogar einzigartig.

Das Paket aus einem 100-Hz-Display im 21:9-Format und DisplayHDR 400, Netzwerkanschluss, USB-C, einer Windows-Hello-kompatiblen Webcam, Lautsprechern und einen KVM-Switch bekommt man in der 34-Zoll-Klasse derzeit nur mit dem 346P1CRH.

Auch die Ergonomie stimmt, denn der Monitor lässt sich in der Höhe verstellen, neigen und seitlich drehen und kann obendrein durch seinen Anwesenheitssensor Strom sparen. Eine Pivot-Funktion fehlt dem Philips, doch die würde aufgrund des im Radius von 1,5 Metern gewölbten VA-Panels ohnehin keinen Sinn machen.

Business-Monitor Test 2021: 9 Monitore im Vergleich

Monitor-Vergleichstest

Business-Monitor Test 2021: 9 Monitore im Vergleich

Neun Monitore treten bei der Wahl zum Business-Monitor des Jahres an. Wer macht das Rennen um den prestigeträchtigen Titel?

Bei SDR-Inhalten über 500 cd/m² hell

Der 346P1CRH erzeugt im Testlabor ein kontraststarkes und bis zu 560 cd/m² helles Bild und übertrifft damit die Herstellerangabe von 400 cd/m² deutlich.

Seine Helligkeit verteilt der Philips sehr homogen über seine 86-Zentimeter-Diagonale und liefert mit einem Kontrastverhältnis von fast 5000:1 bereits bei SDR-Inhalten eine sehr kräftige Farbdarstellung und satte Schwarztöne ab.

Durch die Unterstützung von Adaptive Sync und seine in vier Stufen einstellbare Reaktionszeit (Menüpunkt SmartResponse in den Bildeinstellungen) lädt der Philips auch zum Spielen ein. Bildinhalte erhält der 346P1CRH über DisplayPort 1.4, HDMI 2.0 und USB-C. Zwei der Signalquellen kann er per Picture-in-Picture/Picture-by-Picture-Modus (PiP/PbP) gleichzeitig darstellen.

Zusätzlich gibt es einen DisplayPort-1.4-Ausgang, über den sich ein zweites Display zur Vergrößerung der Bildfläche anschließen lässt. Der Zweit-Bildschirm kann, wie der Philips, eine maximale Auflösung von 3440 x 1440 Pixel besitzen, ist aber auf 60 Hz limitiert.

Philips Brilliance 346P1CRH im Test - hinten
Der Bereich der Anschlüsse hinten lässt sich mit einer kleinen Abdeckblende noch etwas schöner gestalten.
© Philips

USB-C für RJ45, Kamera & KVM-Switch

Der USB-C-Port des Philips lädt Mobilgeräte mit bis zu 90 Watt auf und versorgt neben dem Ethernet-Port auch die 2-MP-Webcam mit Strom. Alternativ lässt sich die Kamera auch über den USB-B-Port in Betrieb nehmen, was dann gleichzeitig die vier seitlich am schlanken Gehäuse sitzenden und damit bequem erreichbaren USB-Downstream-Ports aktiviert.

Wird die Windows-Hello-Kamera gerade nicht benötigt, kann man sie zum Schutz der Privatsphäre einfach ins Gehäuse drücken. Ein erneuter Druck fördert sie dann wieder zutage. Der in der Webcam integrierte Anwesenheitssensor reduziert bei Abwesenheit automatisch die Bildschirmhelligkeit.

Über den KVM-Switch, der signaltechnisch über USB-C und USB-B umgesetzt wird, lassen sich zwei PCs mit nur einer Tastatur und Maus am Monitor nutzen. Ein Rechner muss dann über HDMI verbunden sein, der zweite über DisplayPort.

[Testsiegel] PC Magazin Note Sehr Gut
PC Magazin Testnote: sehr gut
© PC Magazin / Weka Media Publishing GmbH

Details: Philips Brilliance 346P1CRH

  • Preis/Leistung: gut
  • Display: 34 Zoll, VA, 3440 x 1440 Pixel
  • Helligkeit mittel / maximal: 508 / 560 cd/m²
  • In-Bild-Kontrast: 4874:1
  • Reaktionszeit: 4 ms (Grau-zu-Grau)
  • Typ. Stromverbrauch: 58 Watt (Stand-by 0,4 W)

Fazit

Der Philips 346P1CRH gefällt durch sein helles Ultrawide-Display und fährt eine sehr umfangreiche Ausstattung auf, die ihn in Summe zu einem hervorragenden Allzweck-Monitor macht.

Mehr lesen

Chronologische Liste und Netflix-Links

Marvel-Filme- und -Serien: Das ist die richtige Reihenfolge

Neuerscheinungen in der Übersicht

Netflix: Neue Filme und Serien

Vorschau auf Film- und Serien-Highlights

Amazon Prime Video: Neuheiten

Weiter zur Startseite  

Mehr zum Thema

Philips 349x7f im Test

21:9 mit 1440p und FreeSync

Philips 349X7FJEW im Test: Vielseitiger 21:9-Monitor

77,0%

Als erste Redaktion in Europa durften wir einen Blick auf den Philips 349X7FJEW werfen. Im Test lesen Sie, was der 34-Zoller mit 1440p-Auflösung kann.

5 Home-Office-Monitore im Vergleichstest

Philips, NEC, LG, HP & Samsung

5 Home-Office-Monitore im Vergleichstest

Hohe Ergonomie, starke Ausstattung und tolle Bildqualität: Für den Home-Office-Einsatz maßgeschneiderte Monitore machen einiges besser als Bildschirme…

AOC Monitor Test

Monitor

AOC U32P2 im Test - Produktivsystem fürs Home Office

81,0%

Suchen Sie einen soliden Monitor für den Home Office Bedarf? Dann bietet AOC vielleicht genau das Richtige.

Huawei Mateview im Test

Monitor

Huawei Mateview im Test

80,0%

Ähnlich designt wie der aktuelle Apple iMac: Der Huawei MateView gehört derzeit zu den elegantesten Monitoren, die man kaufen kann. Ob er hält, was er…

5 Monitore zur Bildbearbeitung im Test

Monitore für die Bildbearbeitung

Asus, Lenovo & Co.: 5 Monitore für Kreative im Test

Kreative Anwender brauchen Monitore, die Farben exakt darstellen. Die fünf Profi-Displays im Test beherrschen dieses Pflichtprogramm spielend. Durch…