Business Monitor

Philips B-Line 276B1JH im Test

28.2.2022 von Manuel Masiero

Der Philips 276B1JH macht es so einfach wie möglich, Endgeräte mit dem 27-Zöller zu verbinden. Dafür sorgt eine Armada an Schnittstellen.

ca. 2:05 Min
Testbericht
VG Wort Pixel
Phiips-B-Line-276B1-Re-1-
Der Philips 276B1JH schont nicht nur den Geldbeutel sondern auch die Augen.
© Josef Bleier
EUR 520,59
Jetzt kaufen

Pro

  • in alle Richtungen verstellbar
  • integrierter Helligkeitssensor
  • viele Anschlussmöglichkeiten

Contra

Fazit

Das PC Magazin-Gesamturteil: sehr gut (86 Punkte); Preis/Leistung: sehr gut

Philips schreibt beim B-Line 276B1JH das Thema Konnektivität groß. Eine zentrale Schnittstelle des 27 Zoll (68,6 cm) großen WQHD-Displays (2560x1440 Pixel) ist deshalb USB-C, von der gleich zwei Ports an Bord sind. Den eher unspektakulären, aber dennoch sehr praktischen Part übernimmt dabei die „kleinere“ USB-C-Schnittstelle neben dem USB-Hub. Sie lädt angeschlossene Mobilgeräte mit bis zu 15 Watt auf.

Zum Andocken von Laptops dient die zweite, zwischen HDMI- und Netzwerk-Port sitzende USB-C-Buchse. Die versorgt ein Notebook mit bis zu 100 Watt Strom und spiegelt gleichzeitig dessen Bild auf den 276B1JH. Parallel dazu können über USB-C auch Daten sowie Netzwerksignale laufen, wenn man den Philips über ein Ethernet-Kabel mit dem LAN verbindet. Hängen Tastatur und Maus am vierfachen USB-Hub des 276B1JH, lässt sich das Notebook auch bequem darüber bedienen.

Philips-B-Line-276B1-Cam-1-
Die Pop-up-Webcam des 276B1JH ist kompatibel zur Windows-Hello-Gesichtserkennung ist.
© Josef Bleier

Die Konnektivität hat sich damit aber noch nicht erschöpft. Zum einen lassen sich über den Display-Port-Ausgang weitere Monitore anschließen und die Anzeigefläche vergrößern; zum anderen können angedockte Laptops genauso wie Desktop-PCs die Pop-up-Webcam des 276B1JH nutzen, die kompatibel zur Windows-Hello-Gesichtserkennung ist.

DisplayLink als USB-C-Ersatz

Vom Konnektivitäts-Hype rund um USB-C haben viele und besonders ältere Notebooks herzlich wenig, weil ihnen diese Schnittstelle entweder fehlt oder sie nicht den DisplayPort-Alt-Mode unterstützt, um das Laptop-Bild auf einem Monitor zu spiegeln. Die Philips-Lösung dafür heißt DisplayLink. Die proprietäre Schnittstelle bietet eine ähnliche Funktionalität wie USB-C, läuft allerdings über den Standard-USB-A-Port.

Dafür braucht es einen Treiber von der Installations-DVD oder von www. displaylink.com, nach dessen Installation dann auch A/V-Daten und Netzwerksignale über USB-A laufen. Nur aufladen kann man das Notebook über DisplayLink nicht. Anwesenheits- und Helligkeitssensor Auch ergonomisch fährt Philips beim 276B1JH dicke Geschütze auf. Aktiviert man den LightSensor, passt dieser die Bildschirmhelligkeit den Lichtbedingungen des Raums an und sorgt so dafür, dass die Augen des Betrachters nicht unnötig strapaziert werden.

[Testsiegel] PC Magazin Note Sehr Gut
Der Philips 276B1JH erhält die PC Magazin-Testnote: sehr gut.
© PC Magazin / WEKA MEDIA PUBLISHING GmbH

Den Geldbeutel schonen kann der PowerSensor. Der erkennt durch das Aussenden von Infrarotsignalen die Anwesenheit des Users und reduziert bei dessen Abwesenheit die Bildschirmhelligkeit automatisch um bis zu 80 Prozent. Fast schon selbstverständlich für ein Business-Gerät: Der 276B1JH lässt sich in alle Richtungen verstellen und sowohl im als auch gegen den Uhrzeigersinn ins Hochformat kippen.

Mit einer Helligkeit von durchschnittlich 306 cd/m² und einem Kontrastverhältnis von 946:1 trifft der Philips im Testlabor die Herstellerangaben fast punktgenau und liefert insgesamt eine gute Bildqualität ab. Auffällig sind einzig die etwas zu hohen Delta-E-Abweichungen bei Farben und Graustufen, von denen man im Office-Einsatz jedoch nichts merkt.

Details: Philips B-Line 276B1JH

  • Preis: 550 Euro
  • Preis/Leistung: gut
  • Display: 27 Zoll (68,6 cm), IPS, 2560 x 1440 px
  • Helligkeit mittel/maximal: 306 / 321 cd/m²
  • In-Bild-Kontrast: 946:1
  • Reaktionszeit: 4 ms Grau-zu-Grau
  • Typ. Stromverbr.: 29 Watt (Stand-by 0,1 W)

Fazit

Mit Webcam, USB-C, Ethernet, und der Anbindung weiterer Displays ist der Philips 276B1JH ein Konnektivitäts-Champ. Mit DisplayLink können auch Laptops ohne USB-C die Docking-Talente nutzen.

Huawei-MateView Monitor

Monitor

Huawei MateView im Test

80,0%

Mit edlem Aluminiumgehäuse, farbtreuem 4K-Panel und drahtloser Bildübertragung macht der Huawei MateView im Homeoffice eine gute Figur. Der Test.

Mehr lesen

Chronologische Liste und Netflix-Links

Marvel-Filme- und -Serien: Das ist die richtige Reihenfolge

Neuerscheinungen in der Übersicht

Netflix: Neue Filme und Serien

Vorschau auf Film- und Serien-Highlights

Amazon Prime Video: Neuheiten

Weiter zur Startseite  

Mehr zum Thema

5 Home-Office-Monitore im Vergleichstest

Philips, NEC, LG, HP & Samsung

5 Home-Office-Monitore im Vergleichstest

Hohe Ergonomie, starke Ausstattung und tolle Bildqualität: Für den Home-Office-Einsatz maßgeschneiderte Monitore machen einiges besser als Bildschirme…

Philips Brilliance 346P1CRH im Test: Ulrawide-Allrounder

34-Zoll-Monitor

Philips Brilliance 346P1CRH im Test: Ulrawide-Allrounder

86,0%

Dockingstation, ergonomischer Office-Bildschirm und Gaming-Display in einem: Der wandlungsfähige Philips 346P1CRH erweist sich im Test als echte…

Eizo Flexscan EV2485 im Test

Office-Monitor

Eizo Flexscan EV2485 im Test

86,0%

Mit seiner Büromonitor-Reihe FlexScan heimst der japanische Monitorspezialist Eizo regelmäßig Spitzenbewertungen für Ausstattung, Ergonomie und…

AOC-Gaming-Monitor-Porsche-Design

4K, Mini-LED, 144 Hz & HDMI 2.1

AOC AGON PRO PD32M im Test

90,0%

Als Porsche-Liebhaber zocken? Kein Problem, der AOC-Gaming-Monitor AGON PRO PD32M mit Details eines Sportwagens macht's möglich. Der Test.

Philips Momentum 279M1RV im Test

4K-HDR-Display

Philips Momentum 279M1RV im Test

88,0%

Die Feature-Liste des Philips Momentum 279M1RV ist ungewöhnlich. Wie dieser 4K-HDR-Display in unserem Test abschneidet, lesen Sie jetzt.