Digitale Fotografie - Test & Praxis
DSLR mit APS-C-Sensor

Pentax KP im Test: Neues APS-C-Topmodell

Die Pentax KP bietet WLAN, einen eingebauten Blitz und einen beweglich gelagerten Sensor, der auch „Pixel Shift Resolution“ erlaubt. Wir haben das neue APS-C-Topmodell im Test.

Inhalt
  1. Pentax KP im Test: Neues APS-C-Topmodell
  2. Pentax KP: Bildqualität & Test-Fazit
Pentax KP

© Pentax

Die Pentax KP kommt zu einem Preis von 1.300 Euro auf den Markt.

Jetzt kaufen
EUR 1.104,90

Pro

  • Ausgezeichnete Bildqualität bis ISO 400
  • Modulares Griffsystem
  • Fünf-Achsen-Bildstabilisierung

Contra

  • Kein zweiter Speicherkarten-Steckplatz
  • Kleiner Akku
  • Kein HDMI-Anschluss

Fazit

ColorFoto Testurteil: 60 von 100 Punkten (8 Punkte über Durchschnitt); ColorFoto Kauftipp "Bildqualität"

Mit einem Einführungspreis von 1.300 Euro kostet die Pentax KP rund 300 Euro mehr als das bisherige Topmodell mit APS-C-Sensor, die K-3 II. Doch dafür hat sie auch ein stattliches Plus an Ausstattungsmerkmalen zu verzeichnen. Dazu gehören ein integriertes WLAN-Modul und ein Ausklappblitz, der auch als Master beim drahtlosen Systemblitzen verwendet werden kann. Ebenfalls neu: ein verstellbarer Monitor und ein elektronischer Verschluss für flüsterleises Auslösen.

Der Bildstabilisator der Pentax KP​ soll Kamerabewegungen jetzt auf „fünf Achsen“​kompensieren, zudem glänzt die KP mit einem deutlich schnelleren Autofokus. Im Gegenzug muss der Anwender auf einen zweiten Steckplatz für Speicherkarten, ein LC-Display an der Oberseite und ein eingebautes GPS verzichten. Ein GPS-Empfänger (O-GPS1) zum Aufstecken auf den Blitzschuh ist für 250 Euro erhältlich​.

Gehäuse & Ausstattung 

Das robuste Magnesiumgehäuse der Pentax KP mit Anbauteilen aus Kunststoff liegt dank griffiger Gummierung im Daumenbereich und vorne am Griffstück gut in der Hand. Der Käufer hat die Wahl zwischen Schwarz und Silber. Ein Novum ist, dass Pentax die Kamera mit drei Griffstücken unterschiedlicher Größe ausliefert; zum Wechseln muss man nur eine Inbusschraube lösen. Die Idee ist gut, um das Handling zu individualisieren. Leider schrumpft dadurch aber zugleich der verfügbare Raum im rechten Seitenteil der Kamera, sodass nur noch ein kleinerer Akku (D-LI 109, 1050 mAh) reinpasst. Damit sollen aber noch bis zu 400 Aufnahmen möglich sein; fast doppelt so viel schafft die K-3 II mit dem D-LI 90 (1860 mAh). Ein Batteriehandgriff (D-BG7) ist für die KP optional erhältlich.

Der 3-Zoll-Monitor mit 307 000 RGB-Pixeln lässt sich aus dem Gehäuse klappen und aufgrund eines Doppelgelenks sowohl in Draufsicht- als auch in Über-Kopf-Position verwenden. An Schnittstellen wurde im Vergleich zur K-3 II gespart: So muss sich die KP mit USB 2.0 begnügen, während die K-3 II mit USB 3.0 aufwarten kann. Eine HDMI-Buchse suchen Videofilmer vergebens (SlimPort-auf-HDIMI-Adpapter erforderlich), nicht aber eine Klinkenbuchse für ein externes Stereomikrofon.​

Pentax KP

© Pentax

Am TFT-Monitor werden die wichtigsten Aufnahmeparameter in Übergröße angezeigt; da kann man auch mal die Brille weglegen. Hübsch anzusehen ist die Grafik des Richtungsschalters.

Autofokus & Belichtung 

Beim AF-Modul hat sich im Vergleich zur K-3 II nichts Wesentliches geändert: Für den Phasen-AF stehen 27 Messpunkte, davon 25 Kreuzsensoren bereit. Neben automatischer AF-Feld-Wahl sind AF-Punkt-Gruppierung (9 Punkte), Spot-AF (Mitte) und selektiver AF (verschiebbares Messfeld) möglich. Erfreulich: Im Vergleich zur K-3 II konnten die Zeiten für die Auslöseverzögerung inklusive AF-Zeit halbiert werden auf jetzt 0,31/0,31 s bei 300/30 Lux.

Die Serienbildrate ist mit rund 7 B/s (JPEG/RAW) auf dem gleichen Niveau; maximal 13 Bilder pro Serie (JPEG) sind möglich (26 bei der K-3 II). Nach wie vor viel zu träge arbeitet der Kontrast-AF im Live-View mit 1,11/1,39 s. Auch beim Filmen kann der Autofokus nicht überzeugen: Zum Nachfokussieren muss man die AF-Taste drücken, sein Ziel findet der AF dann mit etwas Glück.​

Mehr lesen

DSLR Kaufberatung
Spiegelreflexkamera Kaufberatung

Sie überlegen, eine digitale Spiegelreflexkamera zu kaufen? Wir beantworten die wichtigsten Fragen und geben Ihnen eine umfassende Kaufberatung.

Der CMOS-Sensor der neuesten Generation ist beweglich in einem Elektromagnetfeld gelagert und ermöglicht so​ eine „Fünf-Achsen“-Bildstabilisierung, Tiefpass-Simulation, die Feinkorrektur von Bildausschnitt und Horizontlage, Astrotracer-Funktion und „Pixel Shift Resolution“ (siehe Kasten). Ein Novum bei Pentax ist der elektronische Verschluss mit Belichtungszeiten von 30 bis 1/24 000 s, der alternativ zum mechanischen Verschluss (30 bis 1/6000 s) verwendet werden kann. In Verbindung mit Spiegelvorauslösung arbeitet der Verschluss praktisch erschütterungsfrei, im Live-View-Modus fast unhörbar.​

6 Tipps für sicheres Einkaufen im Internet

Quelle: PC Magazin
Ratgeber Online-Shopping: Diese Tipps sollten Sie unbedingt beachten, wenn Sie im Internet sicher einkaufen wollen.

Bedienung & Performance 

Im Sucherbetrieb stellt der TFT-Monitor die wichtigsten Aufnahmeeinstellungen angenehm groß dar. Blende, Verschlusszeit und ISO-Wert werden sogar übergroß angezeigt. Hübsch anzusehen ist die grafische Umsetzung des 4-Wege-Schalters am Display inklusive der den Tasten zugeordneten Funktionsbereiche (ISO, Blitz, Weißabgleich, Betriebsart); bei manueller AF-Punkt-Wahl erscheint hier eine Einstellgrafik. Über die Info-Taste gelangt man zum Schnelleinstellmonitor mit 20 Funktionsfeldern, auf denen man mittels Rad direkt Einstellungen verändern kann oder per OK-Taste in ein Untermenü gelangt.

Über das Programmwahlrad hat man Zugriff auf Belichtungsprogramme und fünf Individualspeicher. Neben den Standards Auto, P, A, S, M gibt es auch Spezialitäten wie Sv (ISO-Vorwahl) und TAv (kombinierte Zeit-/Blendenvorwahl mit ISO-Automatik). Rechts vom Dachkantprisma findet sich das Funktionsrad mit fest zugewiesenen Funktionen (AE, HDR, CH/CL, C1-C3), das in Verbindung mit dem Einstellrad ganz rechts schnelle Parameter-Änderungen erlaubt („Smart-Funktion“).

Mehr zum Thema

Panasonic Lumix G9 Test
Spiegellose Systemkamera

Die Panasonic Lumix G9 basiert technisch auf der GH5. Ihr Handling zielt nun jedoch auf Fotografen. Unser Test zeigt, ob der Plan aufgeht.
Leica CL Test
Systemkamera mit APS-C-Sensor

Die Leica CL beeindruckt im Test mit erstklassiger Verarbeitung und intuitiver Bedienung. Doch stimmen auch Bildqualität und Ausstatttung?
Canon G1 X Mark III
Edelkompaktkamera

Die Canon Powershot G1 X Mark III macht DSLRs mit einem 24-Megapixel-Sensor im APS-C-Format Konkurrenz. Hier unser Testbericht zur Edelkompakten.
Sony A7 III Test
Spiegellose Vollformat-Systemkamera

Die Sony Alpha 7 III kombiniert Elemente der Profimodelle A7R III und A9 - und das für einen deutlich niedrigeren Preis. Hier unser Test.
Panasonic Lumix GX9 im Test
Micro-Four-Thirds-Kamera

Die neue Lumix DC-GX9 bietet in ihrem schnuckelig kleinen Body jede Menge Spitzentechnik – und das zu einem Gehäusepreis von rund 800 Euro.