Testbericht

Pentax Optio T30

25.12.2007 von Redaktion pcmagazin und Martin Biebel

Mit Akkus wiegt die Pentax nur 134 g - unterwegs ideal, doch die starke Auslöseverzögerung kostet der ergonomisch überzeugenden Optio T30 den Kauftipp. Auch der große 3-Zoll-Touchscreen macht dieses Manko nicht wett.

ca. 1:15 Min
Testbericht
  1. Pentax Optio T30
  2. Datenblatt
Pentax Optio T30 Seitenansicht
Pentax Optio T30 Seitenansicht
© Archiv

Rein äußerlich hat sich die T30 von Pentax zu ihrer Vorgängerin der T20 nicht verändert. Warum auch: Wie bei der T10/T20 besticht auch bei der T30 die schwarze Rückseite mit einem großem 3-Zoll-Touchscreen. Der löst mit satten 230 000 Pixeln hoch auf und reagiert sehr gut auf Fingerdruck. So ist die Navigation durch das Menü spielend leicht: Ein Druck auf das Display öffnet acht Schnellzugriffe - vier davon kann der Fotograf selber definieren - was er unbedingt tun sollte, denn dann bedient er das Gerät wirklich intuitiv. Ein festgelegter Schnellzugriff dient der Fokuseinstellung. Positiv: Bei eingeschaltetem manuellem Fokus, nutzt die Kamera den gesamten Monitor zur Lupenansicht. Im Vergleich lässt sich mit konventionellen Direktzugriff-Tasten noch etwas schneller arbeiten - aber eben nicht so intuitiv. Ein weiterer Vorteil des großen Monitors ist der Notizblock: Angewählt zeigt die Kamera eine weiße Fläche, die mit einem Stift beschrieben werden kann. Mit 12 Schriftfarben und 10 Schriftstärken können auch gleich Titel ins Bild geschrieben oder gemalt werden - ein nützliches Hilfsmittel, das zugleich den Fun-Aspekt beim Bildermachen deutlich betont. Die 28 mm flache Pentax liegt zudem auch ohne spezielle Ausbuchtungen sehr gut in der Hand.

Pentax Optio T30 Touchscreen-Display
Das 3 Zoll große Touchscreen-Display der Optio T30 bietet acht Schnellzugriffe an. Vier davon kann der Fotograf im Menü selber bestimmen.
© Archiv

Das größte technische Manko auch dieser Pentax-Kamera ist die Auslöseverzögerung. Lange 0,93 Sekunden vergehen, bevor sie ein Bild aufnimmt. Auch zum Einschalten braucht sie länger als die meisten Konkurrentinnen. Die Auflösung ist ok und bei ISO 400 besser als bei Panasonic. Allerdings rauscht die Pentax dann auch wesentlich stärker. So ist das Rauschen bei ISO 100 mit einem Visual Noise von 1,9 gering, steigt aber auf VN 6,6 bei ISO 400. Mit ihrer Makrofunktion kann die Kamera nicht punkten, dafür sind die Bildergebnisse sehr farbtreu.

Auflösungsdiagramm Pentax Optio T30
© Archiv

Pentax Optio T30

Pentax Optio T30
Hersteller Pentax
Preis 180.00 €
Wertung 46.5 Punkte
Testverfahren 1.4

Mehr lesen

Chronologische Liste und Netflix-Links

Marvel-Filme- und -Serien: Das ist die richtige Reihenfolge

Neuerscheinungen in der Übersicht

Netflix: Neue Filme und Serien

Vorschau auf Film- und Serien-Highlights

Amazon Prime Video: Neuheiten

Weiter zur Startseite  

Mehr zum Thema

Pentax

Testbericht

Pentax WG2 GPS: Robuste Outdoorkamera im Test

Mit GPS, robustem Gehäuse sowie Staub- und Wasserdichtigkeit ist die Pentax WG2 GPS für den Outdooreinsatz ausgerüstet. Doch wie steht es um Bedienung…

Pentax Q10 Test

Kompaktkamera mit Wechselobjektiven

Pentax Q10 im Test

Zwischen Kompaktkamera und Systemkamera: Die Pentax Q10 wirkt wie eine verkleinerte SLR. Ist auch ihre Bildqualität auf SLR-Niveau? Wir machen den…

Pentax WG-10 Test

Günstige Outdoorkamera

Pentax WG-10 im Test

Die Pentax WG-10 ist eine günstige Outdoor-Kompaktkamera zum Preis von 200 Euro. Im Test zeigt sie gute Verarbeitung und akzeptable Bildqualität.

Pentax MX-1 Test

Premium-Kompaktkamera

Pentax MX-1 im Test

Die Pentax MX-1 punktet im Test mit edlem Design und guter Bildqualität. Auch für SLR-Fotografen ist die Premium-Kompaktkamera interessant.

Pentax XG-1 im Test

Bridgekamera

Pentax XG-1 im Test

Im Test holt die Pentax XG-1 mit ihrem 52-fach Zoom auch weit entfernte Dinge formatfüllend aufs Bild - und das für einen Straßenpreis unter 300 Euro.