Testbericht

Pentax Optio RZ18 im Test

Die Pentax Optio RZ18 ist leicht, bietet viel Brennweitenspielraum und ist insgesamt recht gut ausgestattet. Sie bietet insgesamt ein sehr gutes Preis/Leistungs-Verhältnis.

© Hersteller/Archiv

Pentax Optio RZ18 im Test

Die Kompakte aus dem Hause Pentax wiegt wegen des Kunststoffgehäuses gerade einmal 192 g mit SD-Karte und Akku. Zoomwippe und Knöpfe lassen sich gut bedienen. Der Auslöseknopf könnte allerdings etwas leichtgängiger sein. Wer die Kamera am liebsten ohne Berührung auslösen möchte, greift zum optional erhältlichen Infrarotauslöser. Dann ist ein Stativ empfehlenswert, das auch bei Teleaufnahmen für scharfe Aufnahmen sorgt. Der Menüaufbau gefällt durch Übersichtlich-keit und den Schnellzugriff auf bevorzugte Funktionen.

Auf manuelle Belichtungsmodi hat Pentax verzichtet, man muss mit einer Vollautomatik, 24 Motivprogrammen oder Effektfiltern vorliebnehmen. Bei Porträtaufnahmen im Weitwinkel bei ISO 100 liefert die Pentax mit fast 1600 LP/BH (Linienpaare pro Bildhöhe) eine sehr hohe tatsächliche Schärfe. Zu den Ecken und Bildrändern hin fällt diese aber deutlich ab. Wie bei einer 18-fachZoom-Kamera mit kleinem 1/2,3-Zoll-Sensor nicht anders zu erwarten, wird die Bildqualität mit zunehmendem Teleeinsatz und höherer Empfindlichkeit deutlich schlechter.

Die Kompakte aus dem Hause Pentax wiegt wegen des Kunststoffgehäuses gerade einmal 192 g mit SD-Karte und Akku. Zoomwippe und Knöpfe lassen sich gut bedienen. Der Auslöseknopf könnte allerdings etwas leichtgängiger sein. Wer die Kamera am liebsten ohne Berührung auslösen möchte, greift zum optional erhältlichen Infrarotauslöser. Dann ist ein Stativ empfehlenswert, das auch bei Teleaufnahmen für scharfe Aufnahmen sorgt. Der Menüaufbau gefällt durch Übersichtlich-keit und den Schnellzugriff auf bevorzugte Funktionen.

Auf manuelle Belichtungsmodi hat Pentax verzichtet, man muss mit einer Vollautomatik, 24 Motivprogrammen oder Effektfiltern vorliebnehmen. Bei Porträtaufnahmen im Weitwinkel bei ISO 100 liefert die Pentax mit fast 1600 LP/BH (Linienpaare pro Bildhöhe) eine sehr hohe tatsächliche Schärfe. Zu den Ecken und Bildrändern hin fällt diese aber deutlich ab. Wie bei einer 18-fachZoom-Kamera mit kleinem 1/2,3-Zoll-Sensor nicht anders zu erwarten, wird die Bildqualität mit zunehmendem Teleeinsatz und höherer Empfindlichkeit deutlich schlechter.

Bei ISO-Werten ab 800 wird das Bildrauschen ebenso sichtbar wie die Texturverluste. Sehr gut gefällt aber der Kontrastumfang der Optio mit deutlich über 9 Blenden.

Mehr lesen

Chronologische Liste und Netflix-Links -

Neuerscheinungen in der Übersicht -

Vorschau auf Film- und Serien-Highlights -

Mehr zum Thema

Kompaktkamera

Die Canon Powershot G9 X und G5 X kommen beide mit 1-Zoll-Sensor, setzen aber auf verschiedene Bedienkonzepte. Wir haben die Kompaktkameras im Test.
Spiegellose Systemkamera

Das besonders kompakte Einstiegsmodell Panasonic Lumix GX800 erweitert die GX-Reihe. Wir haben die Spiegellose im Test auf den Prüfstand gestellt.
Edelkompaktkamera

Die Canon Powershot G1 X Mark III macht DSLRs mit einem 24-Megapixel-Sensor im APS-C-Format Konkurrenz. Hier unser Testbericht zur Edelkompakten.
Kompaktkamera mit 1-Zoll-Sensor

Die Sony RX100 VI bietet ein attraktives Technikbündel zum Preis von 1.300 Euro. Doch wie schlägt sich die 6. Generation im Testlabor?
Kompaktkamera mit großem Zoom

Die Leica C-Lux basiert auf der Panasonic Lumix TZ202. Wie schlägt sich die Kompaktkamera im Vergleich zum Schwestermodell? Hier unser Test.