Testbericht

Pentax Optio M50

7.6.2008 von Redaktion pcmagazin

Die Pentax M50 steht in diesem Testfeld zwischen den günstigen Einsteigerkameras und den edleren Modellen für über 200 Euro - nicht nur in Sachen Preis, sondern auch in der Gesamtwertung.

ca. 1:10 Min
Testbericht
  1. Pentax Optio M50
  2. Datenblatt
Pentax Optio M50 Vorderseite
Pentax Optio M50 Vorderseite
© Archiv
Pentax Optio M50 Rückseite/ Display
Die M50 nimmt den Weißabgleich entweder automatisch, anhand von Festwerten oder Messung vor.
© Archiv

Die Optio M50 kostet zwar mit 180 Euro mehr als die drei anderen Einsteigerkameras, dafür legt sie aber einige Features drauf. Anstelle des 3-fach- gibt's beispielsweise ein 5-fach-Zoom (36 bis 180 mm). Fokus, Schärfe, Kontrast und Farbsättigung lassen sich manuell einstellen. Außerdem nimmt die M50 den Weißabgleich entweder automatisch, anhand von Festwerten oder Messung vor. Die maximale Empfindlichkeit von 6400 ISO steht bei voller Auflösung zur Verfügung, das 2,5-Zoll-Display löst mit 76 667 Pixeln pro Farbe hoch auf, und last, but not least erfolgt die Belichtungsmessung hier wahlweise mittenbetont oder per Spot-, beziehungsweise 3-Feld-Matrix-Methode. Im Gegensatz zu den Samsung-Kameras bringt sie auch einen Lithium-Ionen-Akku mit.

Dass sich die M50 selbst in der Disziplin Handhabung passable 5 Punkte verdient, verdankt sie zum einen der definierbaren Funktionstaste, die sich mit einem häufig benötigten Parameter belegen lässt. Zum anderen blendet sie ein Histogramm ein, und der Druckpunkt ihrer Bedienelemente fühlt sich präzise an. Das Menü ist übersichtlich, und das Gehäuse besonders leicht.

Nun zum weniger überzeugenden Teil: Die Auflösung bleibt trotz des 8-Megapixel-Sensors immer unter 1000 LP/BH, sinkt aber nie so stark ab wie bei der Sony S750. Auch das ISO-100-Rauschen, wir maßen 2,5 VN, spielt höchstens in der unteren Mittelklasse mit. Immerhin steigt der Visual Noise bei ISO 400 nur moderat auf 3,1 VN an. Außerdem stellt die Pentax einen hohen Objektkontrast bis 8,5 Blenden zwischen hellstem und dunkelstem Bereich dar. Während sie jedoch im Weitwinkel vertretbare 0,41 s zum Fokussieren und Auslösen benötigt, nimmt sie sich im Tele über eine Sekunde lang Zeit.

Auflösungsdiagramm Pentax Optio M50
Die M50 gehört zu den Leichtesten im Test und muss sich auch mit ihrem Funktionsspektrum nicht verstecken. Der langsame Autofokus kostet sie aber den Kauftipp.
© Archiv

Pentax Optio M50

Pentax Optio M50
Hersteller Pentax
Preis 130.00 €
Wertung 55.0 Punkte
Testverfahren 1.4

Mehr lesen

Chronologische Liste und Netflix-Links

Marvel-Filme- und -Serien: Das ist die richtige Reihenfolge

Neuerscheinungen in der Übersicht

Netflix: Neue Filme und Serien

Vorschau auf Film- und Serien-Highlights

Amazon Prime Video: Neuheiten

Weiter zur Startseite  

Mehr zum Thema

Pentax

Testbericht

Pentax WG2 GPS: Robuste Outdoorkamera im Test

Mit GPS, robustem Gehäuse sowie Staub- und Wasserdichtigkeit ist die Pentax WG2 GPS für den Outdooreinsatz ausgerüstet. Doch wie steht es um Bedienung…

Pentax Q10 Test

Kompaktkamera mit Wechselobjektiven

Pentax Q10 im Test

Zwischen Kompaktkamera und Systemkamera: Die Pentax Q10 wirkt wie eine verkleinerte SLR. Ist auch ihre Bildqualität auf SLR-Niveau? Wir machen den…

Pentax WG-10 Test

Günstige Outdoorkamera

Pentax WG-10 im Test

Die Pentax WG-10 ist eine günstige Outdoor-Kompaktkamera zum Preis von 200 Euro. Im Test zeigt sie gute Verarbeitung und akzeptable Bildqualität.

Pentax MX-1 Test

Premium-Kompaktkamera

Pentax MX-1 im Test

Die Pentax MX-1 punktet im Test mit edlem Design und guter Bildqualität. Auch für SLR-Fotografen ist die Premium-Kompaktkamera interessant.

Pentax XG-1 im Test

Bridgekamera

Pentax XG-1 im Test

Im Test holt die Pentax XG-1 mit ihrem 52-fach Zoom auch weit entfernte Dinge formatfüllend aufs Bild - und das für einen Straßenpreis unter 300 Euro.