Testbericht

Pentax K-S1 im Test

8.1.2015 von Annette Kniffler

Die Pentax K-S1 zeigt im Test ein besonderes, auffälliges Design mit bunter LED-Beleuchtung und kantigen Formen - basiert aber auf einer altbewährten SLR-Konstruktion.

ca. 2:30 Min
Testbericht
VG Wort Pixel
Pentax K-S1 im Test
Pentax K-S1 im Test
© Hersteller, Christian Rottenegger

Für die Pentax K-S1 wurde der große 20-Megapiel-CMOS auf Basis des APS-C-Sensors der K3 neu entwickelt und kommt ohne Tiefpassfilter aus. Statt ihm soll der mechanische Bildstabilisator durch mikroskopische Schwingungen und die daraus resultierende minimale Unschärfe unerwünschte Moire-Effekte verhindern. Ob das im Test allerdings weniger Auflösung kostet als der früher obligatorische Tiefpassfilter? Die Messergebnisse lassen daran zweifeln (siehe Abschnitt Bildqualität).

Pentax zielt mit der K-S1 auf "angehende Fotografen" und "Smartphone- oder Tablet-Nutzer" ab; dass die neue Einsteiger-SLR aber kein integriertes WLAN-Modul mitbringt, will dazu nicht so recht passen. Stattdessen verweist Pentax auf die WLAN FLU CARD 16 GB, die zusätzlich knapp 100 Euro kostet. Dabei liegt das Kit mit dem Standardzoom DAL 3,5-5,6/15-55 mm AL mit rund 700 Euro ohnehin schon deutlich über der vergleichbaren Olympus Pen E-PL7 (Test).

Kunststoffgehäuse

Das Gehäuse der K-S1 besteht spürbar aus Kunststoff, bringt 556 g auf die Waage und ist im Gegensatz zum klassischen, mittlerweile sogar oft günstigeren Schwestermodell Pentax K-30 (Test) nicht spritzwassergeschützt. Zudem liegt die K-S1 mit ihrer kantigen Griffauswölbung ohne ordentliche Antirutsch-Beschichtung weniger bequem in der Hand und fällt durch laute Betriebsgeräusche negativ auf. Pluspunkte verdient sie für den Pentaprismensucher mit 100 % Bildfeldabdeckung und effektiv 0,63-facher Vergrößerung.

Screen-Menüs
Die K-S1 kann Rohdaten in JPEG-Bilder umwandeln und dabei u.a. Farbton, Sättigung, Schärfe, Kontrast und Dynamik individuell anpassen.
© Weka/ Archiv

Autofokus und Video

Im Sucherbetrieb braucht die K-S1 mit ihrem 11-Punkt-Phasenautofokusmodul 0,49/0,68 Sekunden zum Fokussieren und Auslösen - keine Meisterleistung. Im Live-View-Modus wechselt sie zur Kontrastmessung am Aufnahmesensor und wird noch einmal deutlich langsamer (0,92/1,1 s).

Screen-Menüs
Mit der INFO-Taste lässt sich im Sucher- wie im Live-View-Betrieb der Einstellbildschirm abrufen.
© Weka/ Archiv

Im Serienmodus schafft die Pentax 5,2 B/s und 26 JPEG- bzw. 6 RAW-Bilder pro Serie, womit sie in diesem Umfeld zwar ebenfalls unterdurchschnittlich, im übergreifenden Vergleich aber ganz ordentlich dasteht. Der Videofunktion fehlt eine gut funktionierende kontinuierliche Schärfenachführung; zudem treten in den Full-HD-Clips ausgeprägte Artefakte und Farbfehler auf.

Bedienkonzept

Pentax will scheinbar nicht nur beim Design, sondern auch beim Bedienkonzept neue Wege beschreiten und versetzt das Moduswahlrad von oben nach hinten auf die Rückseite der K-S1. Dort umfasst es die großen 4-Richtungs-Tasten, die direkten Zugriff auf ISO, Weißabgleich, Blitz- und Serienmodus gewähren. Weitere Aufnahmeeinstellungen erfolgen im Schnellmenü (Info-Taste).

Pentax K-S1 Rückansicht
Pentax K-S1 Rückansicht
© Hersteller, Christian Rottenegger

Das Hauptmenü untergliedert sich recht übersichtlich in die Kategorien Aufnahme, Video, Wiedergabe, System und Individualeinstellungen mit insgesamt 14 Seiten, die sich mithilfe des oberhalb der Daumenauflage positionierten Universalrads schnell und effizient durchblättern lassen.

Bildqualität

Obwohl sie auf einen größeren APS-C-Sensor und 4 Megapixel mehr zurückgreifen kann, kommt die Pentax K-S1 nicht an die hohe Grenzauflösung der Olympus E-PL7 heran: Bei ISO 100 erreicht sie beispielsweise knapp unter 1600 (K-S1) statt 1738 LP/BH (PL7). Wird die Empfindlichkeit über ISO 400 hinaus erhöht, tritt zudem ein stärkeres Luminanzrauschen auf.

Testergebnisse
Dass die blaue ISO- 100-Linie des DLcross- Diagramms (oben links) im Bereich zwischen rund 100 und 700 LP/BH über 1,0 verläuft, spricht für eine vergleichsweise starke Kontrastverstärkung. Dass sie im DLdirect- Diagramm (oben rechts) ein noch merklich höheres Maximum erreicht, lässt zudem auf Artefakte schließen - insbesondere in Bildbereichen mit stärkeren Kontrasten (durchgezogene Linie). Die Grenzauflösung (Mitte links) bleibt trotz des 20-Megapixel-Sensors hinter der von Olympus E-PL7 zurück. Auffallend: Die recht symmetrische Scharfzeichnung (Mitte rechts) und die überdurchschnittliche Farbabweichung (unten rechts). Insgesamt schärft Pentax flaue wie kontrastreiche Strukturen bei niedrigen ISO-Stufen zu stark nach.
© Weka/ Archiv

Dafür kann die Pentax im Vergleich zur Olympus mit höheren DL-Werten und moderateren Artefakten in kontrastschwachen Bildbereichen punkten und feine Details besser darstellen. Die Kantenanhebung ist ausgewogener, aber insgesamt viel zu stark. Die Dynamik geht mit 9,7 Blenden bei ISO 100 und 400, sowie 9,3 Blenden bei ISO 800 in Ordnung.

Pentax K-S1 von oben
Pentax K-S1 von oben
© Hersteller, Christian Rottenegger

Fazit

Unterm Strich liegt die K-S1 trotz des größeren APS-C-Sensors bei der Bildqualität allenfalls gleichauf mit der vergleichbaren Olympus Pen E-PL7 (Test). Haptik und Ergonomie des Kunststoffgehäuses könnten ebenfalls besser, die Autofokus-Geschwindigkeiten im Sucher- und vor allem im Live-View-Betrieb schneller sein. WLAN kostet extra. Daher erscheint uns der Preis mit 700 Euro recht hoch.

Mehr lesen

Chronologische Liste und Netflix-Links

Marvel-Filme- und -Serien: Das ist die richtige Reihenfolge

Neuerscheinungen in der Übersicht

Netflix: Neue Filme und Serien

Vorschau auf Film- und Serien-Highlights

Amazon Prime Video: Neuheiten

Weiter zur Startseite  

Mehr zum Thema

Test Pentax K-5 II

Testbericht

Pentax K-5 II / K-5 IIs im Test

66,0%

Bei Pentax wirkt die erste Systemkamera wie eine SLR ohne Spiegel, jedoch nicht wie ein eigenes Konzept. Im Testlabor stellen wir die Bildqualität auf…

Pentax K-500 Test - Review

DSLR

Pentax K-500 im Test

62,3%

Unser Test zeigt: Die Pentax K-500 liefert gute Leistung zu moderatem Preis - eine ideale Einsteigerkamera.

Beste APS-C-DSLRs

Spiegelreflexkameras

Die besten DSLRs mit APS-C-Sensor: Top 5 der Bestenliste

Einsteiger-Flaggschiffe und Mittelklasse-Favoriten: Wir präsentieren die besten digitalen Spiegelreflexkameras mit APS-C-Sensor.

Pentax K-3 Test

DSLR

Pentax K-3 im Test

Die Pentax K-3 löst K-5 II und K-5 IIs als Flaggschiff der Pentax-K-Serie ab. Im Test nehmen wir die wetterfeste DSLR unter die Lupe.

Pentax 645Z - Test

Mittelformatkamera

Pentax 645Z im Test

85,7%

Pentax 645Z - Die Mittelformat-Kamera von Pentax schlägt mit einer Auflösung von 50 Megapixel alle DSLRs.