Digitale Fotografie - Test & Praxis
Kauftipp für Ausstattung und Funktionen

Pentax K-1 Mark II im Test: Autofokus, Bildqualität und Fazit

Inhalt
  1. Pentax K-1 Mark II im Test: Vollformatkamera mit tollen Verbesserungen
  2. Pentax K-1 Mark II im Test: Autofokus, Bildqualität und Fazit
Pentax K-1 Mark II - Rückansicht

© Pentax

Belichtungszeit, Blende und ISO- Wert werden am 3,2-Zoll-Monitor angenehm groß dargestellt. Die Tasten des 4-Wege-Schalters sind doppelt belegt, weitere Tasten ermöglichen den Direktzugriff auf häufig gebrauchte Funktionen.

Belichtung und Autofokus

Für die Belichtungsmessung ist in der K-1-Reihe ein RGB-Sensor mit 86 000 Pixeln zuständig. Neben den üblichen Belichtungsprogrammen bietet die Kamera als Besonderheiten die Modi Sv (ISO-Vorwahl) und TAv für kombinierte Zeit-/Blendenvorwahl. Der Lamellenschlitzverschluss ermöglicht Belichtungszeiten bis 1/8000 s und hat aufgrund der guten Dämpfung des Spiegelschlags eine angenehm weiche Auslösung. 

Der Phasen-AF der K-1 II arbeitet unverändert mit 33 Messfeldern, darunter 25 Kreuzsensoren. Das System erlaubt Einzel-AF (AF-S) und kontinuierlichen AF (AF-C); die Ansprechschwelle liegt bei LW -3. Neben Messfeldautomatik sind Einzelpunkt-AF und Messfeldgruppierung (Zonen-AF) möglich. Dabei lässt sich die Lage der AF-Punkte im Sucher oder am Monitor in einer Grafik ablesen bzw. festlegen. 

Im Live-View-Modus kommt der Kontrast-AF zum Einsatz; dabei hat man die Wahl zwischen Messfeldautomatik, Einzelfeld-AF, Schärfenachführung und Gesichtserkennung. Laut Hersteller wurden die AF-Algorithmen optimiert, was die Messwerte aber nur bedingt belegen. Die Auslöseverzögerung inklusive AF-Zeit mittels Phasen-AF betrug im Labor 0,60/0,60 s bei 300/30 Lux – eine kleine Verbesserung zumindest bei wenig Licht (K-1: 0,60/0,74 s). Im Serienbildmodus sind bis zu 4,5 B/s möglich. 

Bei Videos muss man auf kontinuierlichen AF verzichten und mit der AF-Taste nachfokussieren. Und auch die Beschränkung auf Full-HD-Videos legt nahe, dass Filmen nicht zu den Kernkompetenzen der K-1-Serie zählt.

Bildqualität

Mit 36-MP-Sensor ohne Tiefpassfilter schafft die K-1 II eine maximale Grenzauflösung von 2182 LP/BH, die erst ab ISO 3200 knapp unter die 2000er-Marke sinkt. Stärker ins Auge fallen die im Vergleich zur Vorgängerin hohen DL-Werte (HC/DC): 1538/1489 LP/BH gegenüber 1300/1301 (ISO 100). Erkauft werden die Höhenflüge mit einer kräftigen Anhebung des Farbkontrasts. Bei höheren ISO-Werten schmilzt der Vorsprung der Mark II; bei den DL-Werten für niedrigkontrastige Strukturen kann die K-1 ab ISO 1600 sogar wieder leichte Vorteile für sich verbuchen. 

Die höhere Empfindlichkeit der Mark II schlägt sich offenbar im geringeren Rauschen ab ISO 3200 nieder. Auch bei ISO 6400 wird noch ein passabler VN-Wert von 2,6 erreicht (K-1: VN 3,2). Wer etwas mehr Rauschen in Kauf nimmt, kann beim Wechsel in den RAW-Modus auf praktisch allen ISO-Stufen eine noch bessere Feinzeichnung erreichen. RAW bietet die Pentax wahlweise in einer eigenen PEF-Variante oder als DNG an. Letztere wurde in diesem Test verwendet, weil der Adobe-RAW-Konverter die PEF-Dateien der Mark II noch nicht öffnen konnte.

WiFi und GPS

Wie bereits bei der Vorgängerin ist in der K-1 II eine GPS-Funktion integriert. Nachdem man diese mit der GPS-Taste aktiviert hat, zeichnet die Kamera Positionsdaten für jedes Bild auf, protokolliert Routen (GPS-Protokoll) oder stellt einen kalibrierbaren Kompass bereit. Die Verbindung zum Smartphone mittels WLAN ließ sich nach Installation der App „Image Sync“ schnell herstellen; der Bildaustausch zwischen Kamera und Smartphone klappte problemlos. 

Im Remote-Betrieb lassen sich die für die Aufnahme wichtigsten Einstellungen am Smartphone anzeigen und verändern; das Belichtungsprogramm ändert man am Moduswahlrad der Kamera. Auch Touch-AF soll möglich sein, was sich allerdings nicht überprüfen ließ, weil die Live-Bild-Anzeige zum Testzeitpunkt noch nicht möglich war. Dafür verwendet wurde ein Huawei P10.

Testsiegel ColorFoto Kauftipp Pentax K-1 Mark II

© WEKA Media Publishing GmbH

Testsiegel ColorFoto Kauftipp Pentax K-1 Mark II

Fazit

Spiegelreflexkameras mit Vollformatsensor und Sensor-Shift-Bildstabilisator: Mit dieser Kombination hat die K-1-Reihe von Pentax ein Alleinstellungsmerkmal im Markt. Alles in allem lassen Ausstattung und Funktionalität der K-1 II nur wenige Wünsche offen. Was mancher vermissen könnte, ist Bluetooth LE für den stromsparenden Bildtransfer oder einen touchfähigen Monitor. 

Andererseits punktet die K-1 II mit integriertem GPS. Die Bildqualität überzeugt vor allem im RAW-Modus und – im Vergleich zur Vorgängerin – durch etwas weniger Rauschen bei höheren ISO- Einstellungen. Ein Umstieg auf die Mark II erscheint in dieser Hinsicht allerdings nicht zwingend. Wer will, kann auch das kostenpflichtige Hardware-Update des Herstellers in Anspruch nehmen, wenn er seine K-1 auf den neuesten Stand bringen möchte.​

Mehr zum Thema

Canon EOS R
Neue Systemkamera kurz vor Release

Nach der Nikon-Z-Serie nähert sich auch Canons erste spiegellose Vollformat-Systemkamera dem Release. Leaks zur Canon EOS R verraten bereits Details.
panasonic lumix s1r
Lumix S1 und Lumix S1R

Leica, Panasonic und Sigma kooperieren beim neuen L-Mount. Dazu kündigt Panasonic für das Bajonett zwei neue Vollformat-Kameras der Lumix-S-Serie an.
Nikon Z7
Nikons spiegellose Vollformat-Premiere

Nikon macht sich auf den Weg in die spiegellose Zukunft der Fotografie. Hier unser Test zur neuen Vollformat-Systemkamera Nikon Z7.
canon eos r nikon z7 sony a7r iii vergleich
Spiegellose Vollformatkameras

In unserem Vergleich tritt die neue Canon EOS R gegen die Nikon Z7 und Sony A7R III an. Wer behält im Test der Vollformat-Kameras die Nase vorne?
Canon EOS RP vs. EOS R  im Vergleichstest
Spiegellose Vollformatkamera

Die Canon EOS RP ist die kleine Schwester der Canon EOS R. In unserem Vergleichstest tritt das günstigere Modell gegen das spiegellose Flaggschiff an.