Digitale Fotografie - Test & Praxis
Systemkamera

Panasonic Lumix TZ 202 im Test: Top-Ausstattung im kompakten Gehäuse

Die neue Panasonic Lumix TZ 202 bietet noch mehr Tele als ihr Vorgänger. Im Test fällt die Kamera unter anderem durch ihr leichtes Gewicht auf.

  1. Panasonic Lumix TZ 202 im Test: Top-Ausstattung im kompakten Gehäuse
  2. Lumix TZ 202 im Test: Autofokus, Anschlüsse, Bildqualität und mehr
 Panasonic Lumix TZ 202 Systemkamera Front

© Horst Gottfried

Das glatte Aluminiumgehäuse macht einen wertigen, soliden Eindruck. Ein neuer Gummigriff vorn bietet bei der Lumix TZ 202 besseren Halt.

Pro

  • großer Zoom auf kleinem Raum
  • 4K-Video

Contra

  • Leica-Zoom

Fazit

37,55 von 100 Punkten (16 Punkte unter Durchschnitt)

Mit der Lumix TZ 202 für 800 Euro löst Panasonic die zwei Jahre alte TZ 101 als Topmodell seiner kompakten Travelzoom-Serie ab. Unverändert bleibt der Kern, ein 1-Zoll-CMOS-Sensor mit 20 Megapixeln. Neu ist das längere Tele nun bis 360 mm (KB-Wert). 

Objektiv und Sensor der Panasonic Lumix TZ 202

Das neue Leica-DC-Vario-Elmar-Zoom besteht aus 13 Linsen mit 11 asphärischen Oberflächen und bietet mit 8,8-132 mm einen 15fachen Zoombereich, vergleichbar mit einem 24-360-mm-KB-Objektiv. Im Vorgängermodell baute Panasonic noch ein 10fach-Zoom mit 25-250 mm (KB-Wert) ein. 

Kleiner Wermutstropfen: Die Lichtstärke verringert sich geringfügig auf f/3,3-6,4 gegenüber 2,8-5,9 bei der TZ 101. Die kürzeste Aufnahmeentfernung im Makro-Modus beträgt nun 3 statt 5 cm. Immer noch zu den derzeit modernsten Konstruktionen gehört der 5-Achsen-Bildstabilisator, mit dem auch bei 360 mm Brennweite scharfe Tageslichtaufnahmen gelingen. 

Lesetipp: Beste Smartphone-Kamera 2018 - Top 8 in der Bestenliste

Der 1-Zoll große CMOS-Sensor (13,2 x 8,8 mm) mit 20,1 MP ist der gleiche wie in der TZ 101, ebenso der Venus-Engine-Bildprozessor mit vier Rechenkernen. Der ISO-Bereich umfasst jetzt ISO 80 bis 12 800. Das ist weniger praktisch, sondern mehr von der Papierform her ein Verlust gegenüber den ISO 25 600 der TZ 101. 

Gehäuse der Panasonic Lumix TZ 202 

Das elegante, etwas glatte Gehäuse hat eine "Karosserie" aus gepressten Aluminiumplatten und wirkt recht stabil – nicht unwichtig bei einer Reisekamera. Zwei Gummiarmierungen vorne und hinten geben der rechten Hand bei der TZ 202 besseren Halt als bei der TZ 101. 

Leider ist die TZ 202 nicht wetterfest, vermutlich wegen ihrer aufwändigen Zoomkonstruktion. Praktisch ist der mit Ein-/Ausschalten automatisch öffnende und schließende Frontlinsenschutz. Die Abmessungen bleiben trotz des längeren Zooms mit 111 x 66 x 45 mm praktisch unverändert. 

 Panasonic Lumix TZ 202 Systemkamera oben

© Panasonic

Kompakt geblieben - trotz des deutlich erweiterten Zoombereichs trägt die TZ 202 ausgeschaltet nicht dicker auf als das Vorgängermodell TZ 101.

Mit dem Gewicht von 340 g samt Akku und SD-Karte hat die TZ 202 um moderate 30 g zugelegt und bleibt jackentaschentauglich. Trotz der geringen Abmessungen liegt sie mit ausgefahrenem Zoom ausgewogen in der Hand. 

Der oben im Gehäuse versenkte Miniblitz lässt sich nur über einen eigenen Schalter aktivieren. So nervt er selbst im "Intelligent-Auto"-Modus nicht durch unerwünschte automatische Aktivitäten. Die Blitzposition nahe über der optischen Achse birgt die Gefahr roter Augen.

Sucher und Display der Panasonic Lumix TZ 202

Verbesserungen bietet die TZ 202 auch beim elektronischen Sucher (EVF) und dem Touchscreen-Monitor. Die EVF-Auflösung wurde von 388 666 auf 766 667 RGB-Pixel knapp verdoppelt. Die effektve Vergrößerung des TZ 202-Sucherbilds beträgt jetzt angenehmere 0,53x gegenüber der knappen 0,46x-Vergrößerung der TZ 101. 

Das neue Sucherbild ist in seiner Qualität mehr als ein Notbehelf für den Fall, dass das Monitorbild im Sonnenschein nicht mehr erkennbar ist. Der fest integrierte 3-Zoll-Touch-Monitor zeigt in der TZ 202 mit 413 333 statt bisher 346 666 RGB-Pixeln eine leicht verbesserte Abbildungsqualität. 

Lesetipp: Kamera-Test 2018 - Die besten SLR- und Systemkameras bis 2.000 Euro

Ein abschaltbarer Näherungssensor am Okular sorgt für den automatischen Wechsel zwischen Sucher- und Monitorbild. Praktische Aufnahmehilfen wie Live-Histogramm, Gitternetz und Nivellieranzeige lassen sich im Sucher und im Display einblenden. 

Die Touch-Funktion des Monitors trägt wesentlich zur schnellen und komfortablen Kamerabedienung bei (solange man nicht zu dicke Finger hat), birgt aber wie bei anderen Kameras auch die Gefahr versehentlicher Betätigung. Klassiker ist die unbeabsichtigte Verschiebung des AF-Felds.

 Panasonic Lumix TZ 202 Systemkamera Einstellungen

© Horst Gottfried

Die Funktionen von Objektivring und Daumenrad sind bei der Panasonic Lumix TZ 202 Systemkamera individuell programmierbar.

Bedienung und Einstellungen der Panasonic Lumix TZ 202

Bei der Bedienung ist Panasonic dem von der TZ 101 bekannten Schema treu geblieben, hat es aber um ein paar Einstelloptionen ergänzt. Komfortablen Zugriff auf unterschiedliche Funktionen bietet der große Drehring am Objektiv. Damit wählt man je nach Voreinstellung z. B. Zoom, Fokussierung (nur bei MF), Zeit, Blende, Belichtung oder Programm-Shift. 

Eine variable, quasianaloge Skala am unteren Rand des Live-View-Bilds dient der Kontrolle der Einstellungen. Außer der Zoomfunktion, für die es einen eigenen Wippschalter am Auslöser gibt, können die genannten Funktionen auch dem hinteren Drehrad für den rechten Daumen zugeordnet werden.

Videoaufnahmen startet man mit der Direktstarttaste neben dem Auslöser. Das Wählrad mit den typischen PSAM-Modi, "Intelligente Automatik"-, Panorama- und Videofunktion bietet auch Zugriff auf drei individuell programmierbare Custom-Einstellungen, zahlreiche Motivprogramme und Digitalfilter. 

Lesetipp: Smartphone-Kameras im Labor-Test - 10 Modelle im Vergleich

Neu bei der TZ 202 ist die Option "L.Monochrome" für besonders feine Grauabstufungen und tiefes Schwarz. Vier konfigurierbare Funktionstasten liegen hinten auf der Kamera, fünf weitere erscheinen nach Antippen des virtuellen Fn-Reiters rechts am Touchscreen-Rand auf dem Monitor.

Die große Funktionsvielfalt der TZ 202 bedingt teilweise recht umfangreiche und verschachtelte Menüs. Da ist die neue "MeinMenü"-Funktion praktisch: Damit kann der Fotograf bis zu 23 bevorzugte Menüpunkte in individueller Reihenfolge unter einem Reiter konzentrieren. 

Mehr zum Thema

beste spiegellose systemkamera 2018 - fotolia 201348812
Kaufberatung

Spiegellose Systemkameras verbinden Kompaktheit mit großen Sensoren und guter Bildqualität. Wir stellen die besten Spiegellosen 2018 vor.
Panasonic Lumix GH5 Test
Spiegellose Systemkamera

Perfekt für Tierfotografen, Videofilmer und Co: Die Panasonic Lumix GH5 trumpft im Test mit 6K-Videos, schnellen Serienbildern und mehr auf.
Panasonic Lumix DMC-GX800
Spiegellose Systemkamera

Das besonders kompakte Einstiegsmodell Panasonic Lumix GX800 erweitert die GX-Reihe. Wir haben die Spiegellose im Test auf den Prüfstand gestellt.
Panasonic Lumix G9 Test
Spiegellose Systemkamera

Die Panasonic Lumix G9 basiert technisch auf der GH5. Ihr Handling zielt nun jedoch auf Fotografen. Unser Test zeigt, ob der Plan aufgeht.
Panasonic Lumix GX9 im Test
Micro-Four-Thirds-Kamera

Die neue Lumix DC-GX9 bietet in ihrem schnuckelig kleinen Body jede Menge Spitzentechnik – und das zu einem Gehäusepreis von rund 800 Euro.