Digitale Fotografie - Test & Praxis
Vollformatkamera

Panasonic Lumix S1R und S1: Bildqualität & Fazit

Die Panasonic S1R erreicht eine maximale Grenzauflösung von 2687 LP/BH und platziert sich damit zwischen der Nikon Z7 (2822 LP/BH) und der Sony A7R III (2594 LP/BH). Bei den Dead Leaves erreicht sie Bestwerte über 2000 LP/BH, erkauft allerdings durch überzogene Kontraste, dass die Bilder unnatürlich plastisch aussehen. 

Ab ISO 1600 nehmen die Dead-Leaves-Kurven einen moderateren Verlauf, was in Verbindung mit einer nach wie vor hohen Auflösung um 2600 LP/BH Punktvorteile für die S1R bringt. Auch bei ISO 6400 beträgt die Auflösung noch um 2500 LP/BH. Beim Rauschen liegt die Panasonic auf dem Niveau der Nikon Z7 mit einem VN-Wert knapp unter 2 bei ISO 3200. 

Die Sony A7 III ist beim Rauschen durchgängig etwa eine ISO-Stufe im Vorteil, wenn man die JPEGs aus der Kamera zugrunde legt. Bei Panasonic darf man angesichts der recht aggressiven Signalverarbeitung auf die RAW-Ergebnisse gespannt sein. Zum Zeitpunkt des Tests konnten die RAWs aus der S1R vom Adobe-RAW- Konverter aber noch nicht geöffnet werden.

© WEKA Media Publishing GmbH

Testsiegel ColorFoto 4/2019 Kauftipp Kleinbild S1R

Fazit - Panasonic Lumix S1R und S1

Chapeau! Die Panasonic S1R/S1 als erstes Produkt der „L­Mount­Alliance“ überzeugt auf der ganzen Linie. Ein Signal für die Konkurrenz, dass jeglicher Stillstand – sei es nun bei der Bildqualität oder bei der Kameratechnik – für die eigene Marktposition auf Dauer gefährlich wäre.

Sony wird z.B. bei der Suchertechnik nachlegen müssen. Im Vergleich zu Sonys A7 ­Modellen ist die Panasonic aller­dings deutlich voluminöser. So liegt die Kamera besser in großen Händen und harmoniert überzeugend mit schwe­ren Telezooms. Als ständige Begleitung in der Freizeit oder auf Reisen sind dagegen die kompakteren Sony­-Modelle besser geeignet, zumal sie in der dritten Generation beim Energiemanagement die Nase vorne haben. 

Auch beim Objektivsystem bietet Sony derzeit die deutlich größere Auswahl – dieses will Panasonic mit seinen Partnern aber offenbar schneller ausbauen als Canon und Nikon. Abgesehen davon ist die S1R/S1 in jeder Hinsicht „state-­of-­the-­art“, bei der technischen Ausstattung wie beim Bedienkonzept. 

So gesehen kann man dem Hersteller zum gelungenen Vollformat­ Debut nur gratulieren. Im Vergleich S1 zu S1R punktet die S1R mit einem sichtbaren Vorsprung bei Auflösung und Detailzeichnung. Wenn aber das Budget gedeckelt ist, sind die 1200 Euro Preisdifferenz in einem Objektiv wahrscheinlich besser angelegt.

© ColorFoto / Weka Media Publishing GmbH

ColorFoto Kauftipp Preis/Leistung S1

Mehr lesen

Chronologische Liste und Netflix-Links -

Neuerscheinungen in der Übersicht -

Vorschau auf Film- und Serien-Highlights -

Mehr zum Thema

Kaufberatung

Spiegellose Systemkameras verbinden Kompaktheit mit großen Sensoren und guter Bildqualität. Wir stellen die besten Spiegellosen 2020 vor.
Spiegellose Systemkamera

Das besonders kompakte Einstiegsmodell Panasonic Lumix GX800 erweitert die GX-Reihe. Wir haben die Spiegellose im Test auf den Prüfstand gestellt.
Spiegellose Systemkamera

Die Panasonic Lumix G9 basiert technisch auf der GH5. Ihr Handling zielt nun jedoch auf Fotografen. Unser Test zeigt, ob der Plan aufgeht.
Systemkamera

Die neue Panasonic Lumix TZ 202 bietet noch mehr Tele als ihr Vorgänger. Im Test fällt die Kamera unter anderem durch ihr leichtes Gewicht auf.
Lumix S1 und Lumix S1R

Leica, Panasonic und Sigma kooperieren beim neuen L-Mount. Dazu kündigt Panasonic für das Bajonett zwei neue Vollformat-Kameras der Lumix-S-Serie an.