Vollformatkamera

Panasonic Lumix S1R und S1: Autofokus und Bildserien

9.4.2019 von Karl Stechl

ca. 2:15 Min
Testbericht
VG Wort Pixel
  1. Panasonic Lumix S1R und S1 im Test
  2. Panasonic Lumix S1R und S1: Gehäuse und Ausstattung
  3. Panasonic Lumix S1R und S1: Sucher und Monitor
  4. Panasonic Lumix S1R und S1: Autofokus und Bildserien
  5. Panasonic Lumix S1R und S1: Belichtung und Video
  6. Panasonic Lumix S1R und S1: Bedienkonzept
  7. Panasonic Lumix S1R und S1: Bildqualität & Fazit
Panasonic Lumix S1R und S1 - Speicherplatz
Gut kombiniert - Die Kombination aus SD-­ und XQD­-Karten als Speichermedien ist ideal: Die einen sind weitverbreitet und preisgünstig, die anderen besonders schnell – ein wichtiger Vorteil bei Bildserien oder 4K-­Videos.
© Panasonic

Wie kaum anders zu erwarten, setzt die S1-Serie beim Autofokus auf das hybride DFD-Verfahren, wie man es auch von der Panasonic G9 kennt. Im Bruchteil einer Sekunde errechnet die Kamera aus zwei defokussierten Aufnahmen den ungefähren Motivabstand, um grob scharfzustellen. Anschließend übernimmt der Kontrast-AF die Feinjustage. 

Dafür nötig sind schnelle Bildprozessoren wie die aktuelle Venus-Engine von Panasonic, ergänzt durch den „richtigen“ Objektivantrieb in Form von Linear- und Steppermotoren. Das AF-System der S1-Serie verwendet maximal 225 AF-Felder, die in einer 15x15-Matrix angeordnet sind und sich vielfältig konfigurieren lassen. Der 225-Feld-Modus ist gleichbedeutend mit Messfeldautomatik. 

Diese ist im Belichtungsprogramm iA als Standard definiert, in anderen Modi wie A, P, S oder M kann man sie wählen. Zonenmessung bietet die Kamera in zwei Varianten: Bei „Zone (Vert./Horiz.)“ werden zwischen 15 und 105 Messfelder als vertikale oder horizontale Streifen im Bild angelegt, sodass sie fast die gesamte Breite oder Höhe des Bildfelds abdecken. Mittels Joystick lassen sich die Streifen vertikal oder horizontal verschieben. 

Die Option „Zone (Oval)“ erzeugt ovale Muster, die in der kleinsten Variante mit vier Messfeldern fast der Einzelfeldmessung Konkurrenz machen. Maximal umfasst eine ovale Zone 97 Messfelder, insgesamt sechs Größen sind möglich. Flexibilität beweist die Kamera auch bei der 1-Feld-Messung mit acht Messfeldgrößen oder der erweiterten 1-Feld-Messung (1-Feld+) mit drei Messfeldgrößen. 

Das Verschieben von Messfeldern ist mittels Joystick oder mit der Fingerspitze am Monitor möglich. Die Messfeldgröße verändern Sie durch Ziehen mit zwei Fingern oder schneller mittels Einstellrad. Eine besonders exakte Fokussierung ermöglicht die Punktmessung; die Messstelle wird dabei als Kreuz angezeigt. Sobald man den Auslöser halb durchdrückt oder die AF-on-Taste betätigt, wird ein Teil des Bildschirms zusammen mit dem Messpunkt vergrößert angezeigt. 

Der zu vergrößernde Bereich lässt sich in vier Stufen variieren, wobei sich der Vergrößerungsfaktor ändert. Ist man mit der Fokussierung nicht zufrieden, kann man über den vorderen Einstellring des Objektivs manuell nachfokussieren – wenn vorher im Individualmenü die Einstellung AF+MF aktiviert wurde. Dabei werden Sie auf Wunsch von Fokus-Peaking unterstützt. 

Die Lupenfunktion können Sie auch beim Fokussieren in anderen AF-Modi haben: Drücken Sie dafür die obere Funktionstaste an der Vorderseite (Standardbelegung). Auch für den Tracking-Autofokus hat man sich bei Panasonic etwas Besonderes einfallen lassen. Bei der Motivverfolgung werden zwei Rahmen sichtbar: 

Der größere, zentral angeordnete Rahmen markiert den inneren (primären) Bereich, während der kleinere, äußere Rahmen nur aktiv wird, wenn sich das Motiv aus dem inneren Rahmen heraus bewegt. Bei Porträtaufnahmen lässt die S1R dem Fotografen die Wahl zwischen Gesichts-, Augen- und Körpererkennung. Haben Sie ein Haustier? Dann probieren sie es mal mit „Tiererkennung“. 

Mit einer Auslöseverzögerung inklusive AF-Zeit von 0,2/0,3 s bei 300/30 Lux erreicht die S1R zwar gute, nicht aber spektakuläre Werte unter den spiegellosen Vollformatkameras. Zum Vergleich: Nikon Z7 (0,2/0,2 s) und Sony A7 III (0,3/0,32 s). Die Serienbildleistung um 9,5 B/s bei JPEGs und RAWs ist für einen Sensor mit dieser hohen Auflösung respektabel und auf dem Niveau der Konkurrenz.

Mehr lesen

Chronologische Liste und Netflix-Links

Marvel-Filme- und -Serien: Das ist die richtige Reihenfolge

Neuerscheinungen in der Übersicht

Netflix: Neue Filme und Serien

Vorschau auf Film- und Serien-Highlights

Amazon Prime Video: Neuheiten

Weiter zur Startseite  

Mehr zum Thema

beste spiegellose systemkamera 2018 - fotolia 201348812

Kaufberatung

Top 10: Die besten spiegellosen Systemkameras

Spiegellose Systemkameras verbinden Kompaktheit mit großen Sensoren und guter Bildqualität. Wir stellen die besten Spiegellosen 2020 vor.

Panasonic Lumix DMC-GX800

Spiegellose Systemkamera

Panasonic Lumix GX800 im Test: Mini mit Bajonett

Das besonders kompakte Einstiegsmodell Panasonic Lumix GX800 erweitert die GX-Reihe. Wir haben die Spiegellose im Test auf den Prüfstand gestellt.

Panasonic Lumix G9 Test

Spiegellose Systemkamera

Panasonic Lumix G9 im Test

Die Panasonic Lumix G9 basiert technisch auf der GH5. Ihr Handling zielt nun jedoch auf Fotografen. Unser Test zeigt, ob der Plan aufgeht.

 Panasonic Lumix TZ 202 Systemkamera Front

Systemkamera

Panasonic Lumix TZ 202 im Test: Top-Ausstattung im…

Die neue Panasonic Lumix TZ 202 bietet noch mehr Tele als ihr Vorgänger. Im Test fällt die Kamera unter anderem durch ihr leichtes Gewicht auf.

panasonic lumix s1r

Lumix S1 und Lumix S1R

L-Mount vorgestellt: Panasonic startet Lumix-S-Serie mit…

Leica, Panasonic und Sigma kooperieren beim neuen L-Mount. Dazu kündigt Panasonic für das Bajonett zwei neue Vollformat-Kameras der Lumix-S-Serie an.