Digitale Fotografie - Test & Praxis
Micro-Four-Thirds-Kamera

Panasonic Lumix GX9 im Test

Die neue Panasonic Lumix GX9 bietet in ihrem schnuckelig kleinen Body jede Menge Spitzentechnik – und das zu einem Gehäusepreis von rund 800 Euro. Was diese Kamera noch zu bieten hat, lesen Sie hier in unserem Test.

Panasonic Lumix GX9 im Test

© Panasonic

Das Gehäuse ist klar und zurückhaltend gestaltet, der Griff dürfte etwas ausgeprägter sein. Insgesamt ist die GX9 aber schön griffig.

Jetzt kaufen
EUR 787,00

Pro

  • Sehr gute Bildqualität
  • Sehr guter Autofokus
  • Komfortable Bedienung
  • 5-Achsen-Bildstabilisierung
  • Klappbarer Sucher
  • Touch-Monitor
  • Leichtes Gewicht

Contra

  • Nur USB 2.0
  • Kein Spritzwasserschutz

Fazit

ColorFoto Testurteil: 62,5 Punkte (9 Punkte über Durchschnitt)

Mit der G9 hat Panasonic im letzten Jahr neue Maßstäbe bei Micro-Four-Thirds (MFT) gesetzt und eine gelungene Kombination aus Bildqualität und Handlichkeit präsentiert. Einziger Wermutstropfen: der Gehäusepreis von rund 1700 Euro. Mit der GX9 erhält man viel Technik der G9 zum halben Preis. Auch hier kommt der 20,2 Megapixel auflösende CMOS-Sensor ohne Tiefpassfilter zum Einsatz. Er ist beweglich gelagert, sodass die GX9 die Dual-IS-Stabilisierung mit Ausgleich in fünf Bewegungsrichtungen unterstützt.

Gehäuse und Ausstattung 

Das Gehäuse ist 124 x 73 x 45 mm groß und wiegt 450 Gramm. Zusammen mit dem Lumix G Vario f3,5-5,6 / 12-60 mm wiegt die Ausrüstung tragefreundliche 660 Gramm. An der Gehäuserückseite bietet eine deutliche „Nase“ die Möglichkeit, mit dem Daumen Gegendruck beim Halten der Kamera auszuüben.

Zur Verwendung von längeren und schwereren Brennweiten würden wir uns wünschen, dass der angedeutete Griff an der rechten Kameraseite etwas ausgeprägter wäre. Aber das ist Jammern auf hohem Niveau: Abseits der Telebrennweiten ergeben Größe, Form und Gewicht eine kompakte Einheit, die gut in der Hand liegt, zumal die Kameraoberfläche im Griffbereich mit Strukturmaterial überzogen ist.

Auf den Spritzwasserschutz muss man verzichten, was angesichts des Preises verständlich ist. Weniger verständlich finden wir, dass die USB-Schnittstelle nur den 2.0-Standard unterstützt, auch wenn sie in erster Linie zum Aufladen dient. Dank WLAN und Bluetooth 4.2 LE (Low Energy) ist die GX9 mit Werkzeugen für eine drahtlose Konnektivität ausgestattet, kann Bilder an externe Geräte weitergeben und lässt sich mit Tablet und Smartphone steuern. 

Auf Tastendruck schnellt der integrierte kleine TTL-Blitz aus dem Gehäuse. Reicht dessen Blitzleistung nicht aus, kann am Blitzschuh ein Aufsteckblitz angebracht werden. Eine Besonderheit sei nicht unerwähnt: Statt der üblichen Gummilappen, die nach einem halben Jahr das Zeitliche segnen, spendiert Panasonic der GX9 einen Schnappmechanismus, der den Schacht mit einer kleinen Klappe verschließt – wie mit einer hochwertigen Schiebetür.

Panasonic Lumix GX9 - oben

© Panasonic

Der Ausklappblitz ist im Gehäuse versenkt und springt auf Tastendruck heraus. Die Rändelräder lassen sich schnell und be­quem mit dem Daumen bedienen.

Bedienung 

Die Anordnung der Bedienelemente beschränkt sich auf die rechte Ober- und Rückseite der Kamera, so lässt sie sich mit Daumen und Zeigefinger bestens bedienen. Platzsparend sind das Moduswahlrad und das Rad für die Belichtungskorrektur übereinander angeordnet. Beide Rändelräder rasten satt und kräftig. Daneben befinden sich die beiden Auslöser für Foto und Video. Während der Fotoauslöser ein wenig aus der Umrandung herausragt, ist der Videoauslöser zum Schutz vor unbeabsichtigtem Auslösen in der Umrandung versenkt. So ist eine Verwechslung nahezu ausgeschlossen, auch wenn man nicht hinsieht. 

Der Rändelring um den Fotoauslöser herum rastet ebenfalls. Damit werden angewählte Menüpositionen eingestellt oder verstellt. An der Kamerarückseite befindet sich als weiteres mechanisches Bauteil: eine kleine Schwinge mit drei Positionen zur Auswahl der Fokusmethode. Die übrigen Bedienelemente sind Tasten mit ausreichendem Kontakthub und ein – nicht drehbarer – Taster mit vier im Kreis angeordneten Tasten sowie einer Taste in der Mitte. 

Verarbeitung und Präzision aller Bedienelemente sind gut, die Kennzeichnung spartanisch und sehr filigran. Das Moduswahlrad bietet die Einstellvarianten intelligente Automatik, P, A, S, M, Creativ Video Mode, Customer, Panorama, Scene Mode und Creativ Mode. Das Hauptmenü mit sechs Untermenüs erlaubt sehr viele Einstelloptionen, für eine schnelle Veränderung einzelner Werte helfen Quick-Menüs, die Zugriff auf relevante Einstellungen gewähren. Zudem können acht Fn-Tasten nach eigenem Bedarf konfiguriert werden. An einem Piktogramm werden entsprechende Zuordnungen auf einfache Weise festgelegt.

Panasonic Lumix GX9 - Rückseite

© Panasonic

Auch die Bedien­elemente auf der Rückseite sind übersichtlich und funktional ange­ordnet. Mit der Touch­-Funktion kann der Fotograf viele Einstellungen auch am Display vornehmen.

Sucher und Display 

Auf den Riesen-Sucher der G9 (Vergrößerung 0,83x) hat Panasonic bei der GX9 verzichtet. Der 0,7fach vergrößernde elektronische Sucher lässt sich nach oben schwenken, bis 90 ° ist jede Position möglich. Da muss auch nichts einrasten oder geschoben werden. Sogar während einer Bewegung des Suchers wird das Motiv ununterbrochen angezeigt. Die Auflösung von 920.000 RGB-Bildpunkten liefert ein ordentliches Bild. Farbe und Helligkeit sind stufenlos einstellbar. Das Einstellrad für den Dioptrienausgleich ist an der rechten Sucherseite positioniert und erlaubt eine Korrektur von -4 bis +3 Dioptrien. 

Das 3 Zoll große Touch-Display hat eine Auflösung von 413.334 RGB-Bildpunkten und ist klappbar, nach oben ca. 80 °, nach unten ca. 45 °. Selbst bei extremen Betrachtungswinkeln zeigen sich keine Veränderungen, Helligkeit und Farbe sind stufenlos verstellbar. Auch wenn die Symbole und Texte am Display klein sind, die Touch-Funktion ist sensibel und zuverlässig. Sie erlaubt es dem Benutzer, die Kamera weitgehend nach eigenen Bedürfnissen zu konfigurieren, da viele Bedienschritte per Touch und per Taste möglich sind.

Belichtung und Autofokus

Beim Verschluss setzt Panasonic auf den elektromagnetischen der GX80. Mit 1/4000 s ist die kürzeste Verschlusszeit auf dem Papier nicht berauschend, in der Praxis hat das aber immer gereicht. Dafür arbeitet der Verschluss sehr leise und erzeugt kaum Vibrationen. Wer kürzere Belichtungszeiten benötigt, kann sich für den elektronischen Verschluss (bis zu 1/16 000 s) entscheiden. Bildserien kann die GX9 mit mehr als 9 B/s sowohl im JPEG- als auch im RAW-Format speichern, bis die Karte voll ist. Mit kontinuierlichem AF sind es 6 B/s – vorbildlich. 

Das Scharfstellen funktioniert per Kontrastautofokus mit DFD-Unterstützung. Letztere kann aus zwei unscharfen Fotos die Richtung und den Verstellweg errechnen und somit die AF-Zeit verkürzen. Das Motiv springt dabei förmlich in die Schärfe, die AF- Zeiten von 0,14/0,18 s (300/30 Lux) sind Spitze. Die Fokussierung erfolgt mit bis zu 49 Messfeldern, die sich auch frei kombinieren lassen. 

Im Praxistest hatte die Kamera bei schneller (fahrende Autos) und bei unregelmäßiger Bewegung (rennende Kinder) kein Problem, den AF-Punkt zu finden. Tracking, Gesichts- und Augenerkennung sowie ein Touch-AF sind ebenfalls an Bord. Filmen kann die GX9 mit 4K-Auflösung (3840 x 2160 Pixel) mit 30 Vollbildern/s. Interessant sind 4K-Fotofunktionen wie Standbildexport, Post Focus, Focus Stacking und – das ist neu – Auto-Markierung sowie Sequenz- und Lichtkomposition. Die Auto-Markierung erleichtert die Auswahl von Standbildern: Man kann damit zum nächsten Bild mit größeren Veränderungen springen.

Panasonic Lumix GX9 - schwenkbares Okular

© Panasonic

Der 0,7-fach vergrößernde elektronische Sucher lässt sich nach oben schwenken, bis 90 ° ist jede Position möglich. Da muss auch nichts einrasten oder geschoben werden. Es genügt, den Sucher einfach in die gewünschte Position zu schwenken, und das Motiv wird sogar während einer Bewegung des Suchers ununterbrochen angezeigt.

Bildqualität 

Die GX9 setzt beim Sensor und der Bildverarbeitungs-Engine auf die Technik der großen Schwestermodelle G9 und GH5. Wir waren also nicht erstaunt, hier ähnliche Bildqualität vorzufinden. Die Auflösung bei ISO 100 beträgt für MFT sehr gute 1894 LP/BH, die Werte bleiben bis ISO 1600 über 1800 LP/BH und bis ISO 6400 über der 1700er-Marke. 

Lesetipp: Panasonic Lumix G - alle Systemkameras im Test

Die Dead-Leaves-Kurven steigen bei ISO 100 und 400 über 1, auch die GX9 hebt also den Kontrast in der JPEG-Bildverarbeitung deutlich an. Die VN-Messung liegt bei ISO 100 mit 1,1 etwas höher als bei der G9 und steigt bis ISO 1600 auf 1,8 an. Allerdings sind die Detailverluste ab ISO 800 deutlicher sichtbar, sodass wir JPEGs dann nur noch eingeschränkt empfehlen können. Wer höhere Empfindlichkeiten braucht, ist mit RAW besser bedient, bei ISO 100 und 400 können auch die JPEGs durchaus überzeugen.

Testsiegel ColorFoto Panasonic Lumix GX9 Kauftipp 5/18

© WEKA Media Publishing GmbH

Testsiegel ColorFoto Panasonic Lumix GX9 Kauftipp 5/18

Fazit 

Panasonic hat bei der GX9 fast alles richtig gemacht: Mit ihrem aktuellen 20-Megapixel-Sensor bietet die GX9 4 Megapixel mehr als die GX80, das doppelstöckige Belichtungsrad macht die Bedienung zuverlässiger, und der Autofokus kann rundum überzeugen. Zwar muss man auf ein paar Features der großen Schwester G9 verzichten, das macht sich bei der Bildqualität und in der Alltagspraxis aber kaum bemerkbar. Dafür kostet die GX9 nur die Hälfte – mehr Kamera fürs Geld werden Sie aktuell kaum finden. Kauftipp Preis/ Leistung.

Mehr lesen

beste spiegellose systemkamera 2018 - fotolia 201348812
Kaufberatung

Spiegellose Systemkameras verbinden Kompaktheit mit großen Sensoren und guter Bildqualität. Wir stellen die besten Spiegellosen 2018 vor.

Mehr zum Thema

beste spiegellose systemkamera 2018 - fotolia 201348812
Kaufberatung

Spiegellose Systemkameras verbinden Kompaktheit mit großen Sensoren und guter Bildqualität. Wir stellen die besten Spiegellosen 2018 vor.
Panasonic Lumix GH5 Test
Spiegellose Systemkamera

Perfekt für Tierfotografen, Videofilmer und Co: Die Panasonic Lumix GH5 trumpft im Test mit 6K-Videos, schnellen Serienbildern und mehr auf.
Panasonic Lumix DMC-GX800
Spiegellose Systemkamera

Das besonders kompakte Einstiegsmodell Panasonic Lumix GX800 erweitert die GX-Reihe. Wir haben die Spiegellose im Test auf den Prüfstand gestellt.
Panasonic Lumix G9 Test
Spiegellose Systemkamera

Die Panasonic Lumix G9 basiert technisch auf der GH5. Ihr Handling zielt nun jedoch auf Fotografen. Unser Test zeigt, ob der Plan aufgeht.
Sony A7 III Test
Spiegellose Vollformat-Systemkamera

Die Sony Alpha 7 III kombiniert Elemente der Profimodelle A7R III und A9 - und das für einen deutlich niedrigeren Preis. Hier unser Test.