Testbericht

Panasonic Lumix DMC-LZ5

10.1.2008 von Redaktion pcmagazin und Martin Biebel

280 Euro für eine 6-Megapixel-Kamera mit Sechsfachzoom und Bildstabilisator - das ist günstig. Nachdem aber die LZ3 fast genauso gute Bilder macht wie die LZ5, heißt unser Tipp: zum kleinen Bruder greifen. Einen Kauftipp verhindert bei beiden Modellen das deutliche Rauschen.

ca. 1:05 Min
Testbericht
  1. Panasonic Lumix DMC-LZ5
  2. Datenblatt
Panasonic Lumix DMC-LZ5 Vorderseite
Panasonic Lumix DMC-LZ5 Vorderseite
© Archiv

Optisch ist die LZ5 eine Zwillingsschwester der LZ3, nur die Diagonale ihres LCD-Monitors ist einen halben Zoll größer. Mit 85 000 Pixeln löst dieser aber ebenfalls nur gering auf. Schön hingegen ist die "High-Angle"-Umschaltung, für Über-Kopf-Aufnahmen. Die opulente Bauart mit Gehäuseauswölbung für Mignonbatterien verschafft auch großen Händen genügend Platz zum Halten. Angenehm: Die Speicherkarte hat ein separates Einschubfach; dadurch fallen beim Kartenwechsel die Batterien nicht heraus. Auch das - leider nur in Kunststoff ausgeführte - Stativgewinde sitzt so weit außen am Gehäuse, dass auf vielen Stativen noch ein Batteriewechsel möglich ist.

Panasonic Lumix DMC-LZ5 Rückseite
Im Vergleich zur Panasonic LZ3 hat die LZ5 ein etwas größeres 2,5-Zoll-Display, aber auch nur mit 85 000 Pixel.
© Archiv

Das Menü ist logisch aufgebaut, die Schrift so groß, dass auch Kurzsichtige jederzeit über Ihre Einstellungen im Bilde sind. Die beiden SCN-Motivprogramm-Modi besitzen eine Informations-Einstellung, die in Klartext über den Verwendungszweck Auskunft gibt. Außer der 2 Blenden Belichtungskorrektur sind keine manuellen Einstellungen möglich. Automatisch läuft auch die Empfindlichkeitseinstellung bis ISO 200. Manuell kann ISO 400 eingestellt werden, und wer auf ISO 800 und 1600 erweitern möchte, kann im Motivprogramm "Hohe Empfindlichkeit" einstellen. Die Ergebnisse in diesem Modus zeigen jedoch eine stark reduzierte Schärfe und extremes Rauschen. Die Kamera hat bei gleicher Chipgröße und l Megapixel mehr Auflösung eine geringfügig bessere Schärfe als die LZ3. Auch die Rauschwerte sind nahezu identisch schlecht. Damit ist es fast egal, ob Sie sich für die LZ3 oder die LZ5 entscheiden - außer für Videofilmer: Die LZ5 kann nämlich zur Videoaufnahme auch Ton aufzeichnen. Der optische Bildstabilisator arbeitet auch bei der Videoaufzeichnung.

Auflösungsdiagramm Panasonic Lumix DMC-LZ5
Gute Schärfe und künstliche Aufschärfung. Ungewöhnlich: Die Eck-Auflösung ist bei der Standardbrennweite geringer als im Weitwinkel.
© Archiv

Panasonic Lumix DMC-LZ5

Panasonic Lumix DMC-LZ5
Hersteller Panasonic
Preis 220.00 €
Wertung 45.5 Punkte
Testverfahren 1.4

Mehr lesen

Chronologische Liste und Netflix-Links

Marvel-Filme- und -Serien: Das ist die richtige Reihenfolge

Neuerscheinungen in der Übersicht

Netflix: Neue Filme und Serien

Vorschau auf Film- und Serien-Highlights

Amazon Prime Video: Neuheiten

Weiter zur Startseite  

Mehr zum Thema

Panasonic Lumix DMC-SZ9 Test

Kompaktkamera

Panasonic Lumix SZ9 im Test

Die Panasonic Lumix SZ9 kommt mit 10fach optischem Zoom, 16,1-Megapixel-Sensor und WLAN. Im Test prüfen wir die Bildqualität der Kamera.

Panasonic Lumix LF1 - Test

Kompaktkamera

Panasonic Lumix LF1 im Test

Die Panasonic Lumix LF-1 setzt als kompakte Digitalkamera auf einen 12-Megapixel-Sensor im 1/1,7-Zoll-Format. Eine gute Entscheidung, wie der Test…

Panasonic DMC-FZ72

Kompaktkamera

Panasonic Lumix FZ72 im Test

Mit ihrem 60-fach Zoom legt die Panasonic DMC-FZ72 die Messlatte in der Megazoom-Klasse auf eine neue Höhe. Stimmt auch die Bildqualität?

Panasonic Lumix TZ61 Test

Kompaktkamera

Panasonic Lumix TZ61 im Test

Die Panasonic Lumix TZ61 vereint jackentaschentaugliche 240 Gramm und ein 30-faches Zoom. Wir prüfen im Test, ob auch die Bildqualität stimmt.

Panasonic DMC-FZ1000

Bridgekamera

Panasonic DMC-FZ1000 im Test

Panasonic verspricht mit der Lumix DMC-FZ1000 nicht weniger als "die ultimative Hybrid-Bridgekamera". Der Test zeigt: Panasonic hält Wort.