Digitale Fotografie - Test & Praxis
Testbericht

Panasonic Lumix DMC-LZ10

Die DMC-LZ10 kostet mittlerweile statt 260 nur noch 190 Euro und richtet sich sowohl an Einsteiger als auch an ambitionierte Hobbyfotografen: Für die einen gibt's die Kameraautomatik, die selbsttätig das passende Motivprogramm auswählt, für die anderen einen M-Modus nebst Zeit- und Blendenautomatik sowie Einstell-optionen für Schärfe, Kontrast und Farbsättigung.

image.jpg

© Archiv

Die Lupenansicht erlaubt jedoch nur vier vergrößerungsstufen, statt eines Akkus legt Panasonic nur zwei AA-Batterien bei, und die Einschaltverzögerung beträgt lange 4,3 s. Dafür ist auf den Autofokus Verlass. Der Visual Noise hält sich mit 1,3 (ISO 100) und 2,6 VN (ISO 400) in Grenzen. Gleichzeitig sprechen die passablen Texturwerte für eine recht schonende Nachbearbeitung. Außerdem treten nur minimale Farbsäume auf. Allerdings bleibt die Auflösung hinter dem übergreifenden 10-Megapixel-Durchschnitt zurück.

Ausführlicher Test - Panasonic Lumix DMC-LZ10

image.jpg

© Archiv

Mehr zum Thema

Galaxy Note 9 Kamera Test
Solide Leistung

Die Kamera des Galaxy Note 9 wurde von dem im Frühjahr 2018 vorgestellten S9+ übernommen. Ob es Unterschiede gibt, zeigt der Test.
Panasonic Lumix LX100 II im Test
Kompaktkamera

Die Panasonic Lumix LX100 II kann im Test überzeugen – darunter mit einem Sensor mit höherer Auflösung. Doch auch die eine oder andere kleine Schwäche…
LG G7 ThinQ vs. OnePlus 6: Kameras im Vergleichs-Test
Smartphone-Kameras

Wir testen die Fotoqualitäten der beiden Top-Modelle LG G7 ThinQ und OnePlus 6. Welches Smartphone hat die bessere Kamera?
Leica M10 im Test
Zeitenwende

Wir haben im Test der Leica M10-P näher hingeschaut und neben dem fehlenden roten Punkt beim Innenleben deutliche Hinweise auf eine Zeitenwende…
Fujifilm GFX 50R im Test
Mittelformatkamera

Die GFX 50R von Fujifilm ist nicht nur handlicher als andere Mittelformatmodelle, sondern mit 4500 Euro auch günstiger. Technische Basis der…