Testbericht

Panasonic Lumix DMC-LZ10

9.1.2009 von Redaktion pcmagazin und Christian Rottenegger

Die Kombination von weitreichenden Automatikfunktionen und gezielten manuellen Einstellmöglichkeiten soll die Panasonic DMC-LZ10 sowohl für Einsteiger als auch für ambitionierte Hobbyfotografen qualifizieren.

ca. 1:05 Min
Testbericht
  1. Panasonic Lumix DMC-LZ10
  2. Datenblatt
image.jpg
© Archiv

Während die "intelligente Automatik" selbstständig eines der 20 Motivprogramme auswählt, kann der Fotograf mit dem M-Modus, der Blenden- und Zeitautomatik selbst auf die Aufnahmeparameter Einfluss nehmen. Eine Blitzlichtkorrektur gibt's jedoch ebenso wenig wie einen manuellen Fokus. Das Leica-DC-Vario-Objektiv ist mit optischem Bildstabilisator in Form von beweglichen Linsengruppen ausgestattet. Das LC-Display fällt zwar für heutige Verhältnisse mit 2,5 Zoll recht klein aus, überzeugt aber durch eine rauscharme, stimmige Vorschau. Das Bedienkonzept geht in Ordnung: Für die Belichtungskorrektur existiert beispielsweise ein separater Button. Wichtige Parameter wie Weißabgleich und ISO-Wert befinden sich im Schnellzugriffsmenü am oberen Bildschirmrand. Zwei AA-Bat-terien liefern den Strom. Der absolut zuverlässige Autofokus braucht etwa 0,7 s zum Scharfstellen. Das größere Problem: 4,3 s Einschaltverzögerung.

Bildqualität: Die Panasonic LZ10 punktet mit einem recht moderaten Visual Noise von 1,3 VN bei ISO 100 und 2,6 VN bei ISO 400. Gleichzeitig überzeugt sie mit dem besten Kurtosis-Wert im Test, der sich im Bild mit einer überdurchschnittlichen Detailschärfe beweist. Im Gegensatz zu den anderen Testkandidatinnen treten bei der LZ10 zudem so gut wie keine Farbsäume auf. Andererseits kommt die Auflösung nicht ganz an den 10-Megapixel-Standard heran. Die 1000-LP/ BH-Marke knackt sie ausschließlich bei geringer Empfindlichkeit und in der Bildmitte.

Fazit: Das Gehäuse der Lumix DMC-LZ10 sieht zwar eine Spur weniger hochwertig aus als etwa das der Canon Powershot G10, dafür bekommt der Fotograf hier eine passable Bildqualität für 260 Euro. Die Einschaltverzögerung ist allerdings etwas zu lang.

image.jpg
© Archiv

Panasonic Lumix DMC-LZ10

Panasonic Lumix DMC-LZ10
Hersteller Panasonic
Preis 190.00 €
Wertung 61.0 Punkte
Testverfahren 1.4

Mehr lesen

Chronologische Liste und Netflix-Links

Marvel-Filme- und -Serien: Das ist die richtige Reihenfolge

Neuerscheinungen in der Übersicht

Netflix: Neue Filme und Serien

Vorschau auf Film- und Serien-Highlights

Amazon Prime Video: Neuheiten

Weiter zur Startseite  

Mehr zum Thema

Panasonic Lumix DMC-SZ9 Test

Kompaktkamera

Panasonic Lumix SZ9 im Test

Die Panasonic Lumix SZ9 kommt mit 10fach optischem Zoom, 16,1-Megapixel-Sensor und WLAN. Im Test prüfen wir die Bildqualität der Kamera.

Panasonic Lumix LF1 - Test

Kompaktkamera

Panasonic Lumix LF1 im Test

Die Panasonic Lumix LF-1 setzt als kompakte Digitalkamera auf einen 12-Megapixel-Sensor im 1/1,7-Zoll-Format. Eine gute Entscheidung, wie der Test…

Panasonic DMC-FZ72

Kompaktkamera

Panasonic Lumix FZ72 im Test

Mit ihrem 60-fach Zoom legt die Panasonic DMC-FZ72 die Messlatte in der Megazoom-Klasse auf eine neue Höhe. Stimmt auch die Bildqualität?

Panasonic Lumix TZ61 Test

Kompaktkamera

Panasonic Lumix TZ61 im Test

Die Panasonic Lumix TZ61 vereint jackentaschentaugliche 240 Gramm und ein 30-faches Zoom. Wir prüfen im Test, ob auch die Bildqualität stimmt.

Panasonic DMC-FZ1000

Bridgekamera

Panasonic DMC-FZ1000 im Test

Panasonic verspricht mit der Lumix DMC-FZ1000 nicht weniger als "die ultimative Hybrid-Bridgekamera". Der Test zeigt: Panasonic hält Wort.