Digitale Fotografie - Test & Praxis
Testbericht

Panasonic Lumix DMC-LX3

Kaum eine andere Kandidatin verdient die Auszeichnung als "Edelmini" mehr als die Panasonic DMC-LX3. Sie ist allerdings auch die Teuerste unter den Edlen und kombiniert eine großzügige Ausstattung mit sehr gutem Bedienkomfort und einer überdurchschnittlichen Bildqualität.

© Archiv

Dabei spezialisiert sie sich auf einen relativ kleinen Brennweitenbereich von 24 bis 60 mm. Panasonic spendiert ihr ein besonders gutes, hochauflösendes 3-Zoll-Displays (3 x 153 333 Pixel) und einen Blitzschuh. Das Repertoire an Einstellmöglichkeiten reicht von der Zeit- und Blendenautomatik, dem M-Modus, dem komfortablen manuellen Fokus bis zur 60 s Langzeitbelichtung. Außerdem kann die LX3 vier Aufnahmeprofile speichern. Der Autofokus arbeitet treffsicher, das Zoom leise und in relativ feinen Stufen. Die Bilder wirken natürlich, zeigen eine überaus gleichmäßige Schärfe, und zeichnen sich durch das schwächste Rauschen des gesamten Megatests aus (0,9 VN bei ISO 100). Kauftipp Edelmini!

Ausführlicher Test - Panasonic Lumix DMC-LX3

© Archiv

Mehr lesen

Chronologische Liste und Netflix-Links -

Neuerscheinungen in der Übersicht -

Vorschau auf Film- und Serien-Highlights -

Mehr zum Thema

Kompaktkameras

Die neuen Canon Powershots G5 X Mark II und G7 X Mark III platzieren sich als Alternative zu Sonys RX100-Serie. Wie schlagen sich die Kameras im Test?
Mittelformatkamera

Der schwedische Hersteller Hasselblad bringt mit der X1D II 50C die zweite Generation seiner Mittelformatkamera auf den Markt. Hier unser Test.
VHS-Kassetten digitalisieren

Mit dem auvisio Video-Recorder NX-6154 lassen sich alte VHS-Videos digitalisieren. Wir haben uns diese Lösung einmal genauer angeschaut.
Spiegelreflexkamera mit Kleinbildsensor

Die erste neue Nikon des Jahres ist eine Spiegelreflexkamera mit Kleinbildsensor – die D780 löst die D750 ab. Es bleibt bei 24 Megapixeln, doch hat…
Smartphone-Kamera

Das aktuelle Topmodell von Xiaomi hat gleich fünf Kameras auf der Rückseite - mit bis zu 108 MP. Ist das Pixelprotzerei oder tatsächlich von Vorteil?