Digitale Fotografie - Test & Praxis
Testbericht

Panasonic Lumix DMC-FX500

Die Panasonic kostet 10 Euro weniger als Canons 870 IS, übertrifft sie aber mit ihrem 5-fach-Zoom, 25 mm Weitwinkel und 3-Zoll-Touchscreen, über den sich in den manuellen Aufnahmemodi Belichtungszeit, Blende und Belichtungskorrektur komfortabel einstellen lassen.

© Archiv

Die FX500 bringt ihre vielen Einstellmöglichkeiten auf einer übersichtlichen, komfortablen Bedienoberfläche mit großen Icons und Lettern unter. Bei schlechten Lichtverhältnissen punktet sie mit einer relativ rauscharmen, stimmigen Vorschau und der Treffsicherheit des Autofokus.

HD-Videos zeichnet sie bis zu 2 GB Dateigröße auf, was etwa einer Laufzeit von 8,3 min entspricht. Der integrierte Blitz erreicht nur Leitzahl 3 und leuchtet die Ecken um 3,3 Blenden schwächer aus als die Bildmitte. Die Fotos wirken insgesamt ausgewogen, trotz der durchschnittlichen Auflösung und der sichtbaren Randabschattung im Weitwinkel. Das Rauschverhalten ist für eine Kompakte sehr ordentlich.

Detaillierte Testergebnisse - Panasonic Lumic DMC-FX500

© Archiv

Mehr lesen

Chronologische Liste und Netflix-Links -

Neuerscheinungen in der Übersicht -

Vorschau auf Film- und Serien-Highlights -

Mehr zum Thema

Kompaktkameras

Die neuen Canon Powershots G5 X Mark II und G7 X Mark III platzieren sich als Alternative zu Sonys RX100-Serie. Wie schlagen sich die Kameras im Test?
Mittelformatkamera

Der schwedische Hersteller Hasselblad bringt mit der X1D II 50C die zweite Generation seiner Mittelformatkamera auf den Markt. Hier unser Test.
VHS-Kassetten digitalisieren

Mit dem auvisio Video-Recorder NX-6154 lassen sich alte VHS-Videos digitalisieren. Wir haben uns diese Lösung einmal genauer angeschaut.
Spiegelreflexkamera mit Kleinbildsensor

Die erste neue Nikon des Jahres ist eine Spiegelreflexkamera mit Kleinbildsensor – die D780 löst die D750 ab. Es bleibt bei 24 Megapixeln, doch hat…
Smartphone-Kamera

Das aktuelle Topmodell von Xiaomi hat gleich fünf Kameras auf der Rückseite - mit bis zu 108 MP. Ist das Pixelprotzerei oder tatsächlich von Vorteil?