Camcorder

Panasonic HC-X929 im Test

5.8.2013 von Andreas Greil

Mit der Kraft der drei Chips geht der Panasonic-Camcorder ins Rennen. Kann der Nachfolger des erfolgreichen 909-Modells nochmal zulegen? Unser Test soll es zeigen.

ca. 1:10 Min
Testbericht
Panasonic HC-X929
Panasonic HC-X929
© Josef Bleier, Stefan Rudnick, Andreas Greil

Pro

  • sehr gute Bildqualität
  • Lowlight
  • WLAN
  • eingebaute Wasserwaage

Contra

  • keine Fernbedienung
  • Zubehörschuh etwas umständlich

Dreimal eingefangen, dreimal beste Qualität, könnte man angesichts der drei Chips des Panasonic-Camcorders behaupten. Denn dadurch, dass die drei Grundfarben Rot, Grün und Blau (RGB) separat erfasst werden, steigt die Bildqualität - vor allem bei Situationen, in denen es nur wenig Licht gibt. Das heißt, der HC-929 macht vor allem bei Lowlight eine sehr gute Figur und bringt die abgefilmten Motive noch hell und mit Details auf den Schirm.

Im Labor filmten wir unseren Testaufbau bei einer Helligkeit von 10 Lux, was etwa Kerzenlicht bei 20 Zentimetern Abstand entspricht. Dabei zeigte sich der Aufbau noch scharf und die Farben waren gut erkennbar. Aber nicht nur bei schwachem Licht bewährt sich die 3-Chip-Technik.

Wer knackige Farben und tadellose Schärfe liebt, wird sich mit dem Panasonic-Camcorder schnell anfreunden. Gerade bei gleißendem Sonnenlicht, wie es oft im Sommer am Strand oder in den Bergen vorkommt, konnte der 3MOS-Apparat klar überzeugen.

Panasonic HC-X929
Über das ausklappbare Display lässt sich der Camcorder per Touchscreen kinderleicht bedienen.
© Josef Bleier, Stefan Rudnick, Andreas Greil

Ein weiterer Vorteil: Die Pixel-Shift-Technologie, bei der der grüne MOS-Sensor um exakt einen halben Pixel vertikal und horizontal gegen den blauen und roten MOS-Sensor verschoben wird, erzeugt eine hohe Pixeldichte, die der vierfachen Full-HD-Auflösung entspricht. 

Die BSI-Sensoren sorgen auch bei schwachem Licht für hervorragend rauscharme Aufnahmen. Aufgezeichnet wird auf SDXC-Karte mit einer Auflösung von 1.920 x 1.080 Bildpunkten mit 50 Bildern pro Sekunde - auch im Progressive-Modus. Die Fotofunktion des Camcorders bringt eine Auflösung von 6.016 x 3.384 Bildpunkten auf die Speicherkarte.

Manuelle Eingriffe

Neben der hervorragenden Automatik erlaubt der HC-X929 manuelle Eingriffe wie Weißabgleich, Fokus, Belichtung etc. Der zuschaltbare künstliche Horizont hilft beim Ausrichten.

Mehr lesen

Chronologische Liste und Netflix-Links

Marvel-Filme- und -Serien: Das ist die richtige Reihenfolge

Neuerscheinungen in der Übersicht

Netflix: Neue Filme und Serien

Vorschau auf Film- und Serien-Highlights

Amazon Prime Video: Neuheiten

Weiter zur Startseite  

Mehr zum Thema

Kamera-Aufnahme

4K-Videos

So funktioniert Filmen in Ultra HD

Das Filmen mit vierfacher HD-Auflösung ist schon recht weit entwickelt. Wir schauen hinter die Kulissen.

JVC GZ-VX 815 BEU

Kamera

JVC GZ-VX 815 BEU: Camcorder der Oberklasse

JVC betrachtet den neuen Camcorder GZ-VX 815 BEU als "Qualitätsoffensive". Die Stichworte lauten: Hintergrundbeleuchteter CMOS-Sensor, ein…

Sony HDR-TD30

3D-Camcorder

Sony HDR-TD30 im Test

Ab in die dritte Dimension. Gemeint ist nicht nur die 3D-Aufnahmetechnik, sondern auch die dritte Version des Sony-Camcorders. Was hat sich verändert?

panasonic, v750, v858, camcorder

CES 2014

Panasonic HC-W858 und HC-V757: Neue Camcorder-Topmodelle

Bei den neuen Topmodellen HC-W858 und HC-V757 erneuert Panasonic Optik, Prozessor und Sensor.

Panasonic HC-V550

CES 2014

Panasonic HC-V550: Aufgewerteter Mittelklasse-Camcorder

Der Mitteklasse-Camcorder Panasonic HC-V550 ist der Nachfolger des HC-V520 und mit neuen Funktionen ausgestattet.