TV-Sound optimieren

Onkyo LS7200 im Test: Gute Soundbar mit 3D-Sound

19.12.2016 von Antonia Laier

Onkyo bringt mit der LS7200 eine Dolby Atmos- und DTS:X-Soundbar auf den Markt. Sie ist das erste System ihrer Art mit externer Verstärkereinheit. Der Test.

ca. 2:10 Min
Testbericht
VG Wort Pixel
Onyko LS7200
Von LG kommt eine Soundbar mit 3D-Sound.
© Onkyo

Pro

  • Detailwiedergabe
  • umfangreiche App
  • kompakte Maße
  • 4k-Upscaling

Contra

  • Maße der Soundbar teilweise wahrnehmbar
  • Dynamik

Fazit

video-Magazin Testurteil: gut, Preis/Leistung: sehr gut


78,0%

Weiter geht’s! Nach Yamaha, Samsung und Philips startet jetzt auch Onkyo mit einer Dolby Atmos Soundbar durch. Doch neben dem verhältnismäßig leichten, nur 5,3 Zentimeter hohen Balken und zugehörigem kabellosen Subwoofer enthält die Verpackung des LS7200 eine weitere, eher selten gesehene Komponente: den Slimline AV-Receiver HT-L05. Sämtliche Befehle werden also nicht wie üblich über den Balken selbst, sondern über diese externe Steuerzentrale entgegengenommen, encodiert und über die entsprechenden Kanäle ausgegeben. Für den Höhen-Rausch sind zwei nach oben gerichtete Lautsprecher verantwortlich, deren 58 Millimeter Koni uns den Hubschrauber über Deckenreflexionen von oben wahrnehmen lassen sollen.

Neben Atmos aus dem Hause Dolby versteht sich das System dabei auch auf DTS:X-Signale, womit bisher nur Yamahas Soundprojektor punkten konnte. Verbunden wird die mit schwarzem Akustikstoff überzogene und schicken Designelementen verzierte Soundbar via mitgeliefertem Mehrkanal-Audio Kabel mit der am Stromnetz angeschlossenen Steuerzentrale. Für Zuspieler stehen ausreichend HDMI-Buchsen bereit. Nun braucht es noch eine weitere Verkabelung via HDMI-ARC zum Fernseher und der Filmspaß kann losgehen.

Onkyo Anschlüsse
Die Rückseite hat die wichtigsten Anschlüsse: HDMI Out mit Audio-Rückkanal zur Verknüpfung mit dem Fernseher, vier HDCP 2.2 kompatible HDMI-Eingänge sowie je einen optischen Digital- und analogen Audio-Eingang. Alternativ zum WLAN gibt es den Ethernet-Anschluss. Die Bar wird an der „Speaker“-Buchse angeschlossen.
© Onkyo

Sogleich poppt der Einrichtungsassistent auf und leitet, wenn gewünscht, durch die ersten Installationsschritte wie Einmessung, Quellenanschluss, Pegeljustage oder Netz-Integration (via LAN oder kabellos). Sogar eine Video-Upscaling-Funktion (1080p -> 4k) ist an Bord. Wie auch bei den großen Verstärker-Brüdern stellt man hier idealerweise bei aktivierter Skalierung die Superauflösung auf „Aus“. So umgeht man unschöne Verschärfungen und die Natürlichkeit bleibt erhalten. Wir starten den Sound-Check mit Everest. Einzelne Effekte von oben oder im Raum (Eisregen) sind relativ gut zu vernehmen, was auch der 747-Start mit unserer Demo-Disc im Anschluss ans Licht bringt. Geht es aber ordentlich zur Sache und der Pegel steigt, verliert das Dreiergespann an Dynamik und Präzision.

Lesetipp: Die besten Soundbars im Test

Leider lassen sich so die kompakten Maße des Balkens zu sehr heraus- hören und die Klangbühne verschmälert sich. Für zweidimensionalen 5.1-Sound hat Onkyos LS7200 einen Dolby Surround Enhancer an Bord, der die Simulation virtueller rückwärtiger Lautsprecher und das Mittendrin-Feeling verbessern soll. Auch wenn einzelne Schallquellen neben oder hinter der Hörposition nur schwer ortbar sind, verbessert sich bei aktivierter Funktion die Räumlichkeit.

Für klassischen DTS-Surround-Sound steht Neural:X als Upmixer zur Verfügung, der gerade bei Action-Streifen einen echten Mehrwert bietet, indem er den Klangteppich in die Vertikale ausbreitet, ohne sich dabei zu verkünsteln. Musik bevorzugen wir in der Stereo-Einstellung, die schön auflöst und auch auf instrumentale Details Wert legt. Der Dialog-Mode eignet sich zwar für Talkshows oder Nachrichten, für unseren Geschmack ertönen die Stimmen aber fast etwas unnatürlich und zu sehr losgelöst von den restlichen Tonspuren.

Viel Spaß macht die Bedienung über die zugehörige App „Onkyo Controller“, mittels derer wir auf Spotify und Co. oder die Hits am Handy zugreifen können. Schön gemacht: der jeweilige Titel wird am Receiver-Display angezeigt. Und für die baldige Einbindung ins FireConnect Multiroom-System ist die LS7200 selbstverständlich auch gewappnet. Kurzum: Auf kompakte und effektive Weise schickt uns Onkyo hier ins Geschehen, coole Zusatz-Features inklusive.

4K-Videoproduktion: Behind the scenes

Quelle: video
Das Team von video hinter den Kulissen einer 4K-Videoproduktion.

Mehr lesen

Chronologische Liste und Netflix-Links

Marvel-Filme- und -Serien: Das ist die richtige Reihenfolge

Neuerscheinungen in der Übersicht

Netflix: Neue Filme und Serien

Vorschau auf Film- und Serien-Highlights

Amazon Prime Video: Neuheiten

Weiter zur Startseite  

Mehr zum Thema

Yamaha YSP-5600

Kaufberatung

Top 10: Die besten Soundbars im Test

Soundbars brauchen wenig Platz und bieten dennoch raumfüllenden Heimkinosound mit Dolby Atmos & Co. Wir stellen die Top 10 aus unseren Tests vor.

Atmos Soundbars Vergleichstest

Mit 3D-Klang

Soundbar Test 2018: 8 Modelle mit Dolby Atmos im Vergleich

Dolby Atmos vom Kinosaal ins Wohnzimmer? Wir haben alle derzeit verfügbaren Soundbars mit 3D-Klang getestet und verglichen: LG, Onkyo, Philips,…

Sky Soundbox Test

Soundbar

Sky Soundbox im Test

Der Pay-TV-Anbieter stellt erstmals ein eigenes Sound-System vor: Die Sky Soundbar. Ist die Hardware-Premiere geglückt? Hier unser Test.

Sennheiser Ambeo Soundbar

Soundbar

Sennheiser Ambeo Soundbar im Test

83,0%

Mit der Sennheiser Ambeo Soundbar wagt sich der Hi-Fi-Spezialist auf neues Terrain. Wie gut gelingt das Debut? Hier unser Labor-Test.

canton smart soundbar 10 test

3D-Soundbar-Set mit Sub 8 und Soundbox 3

Canton Smart Soundbar 10 im Test

82,0%

Neben einem Subwoofer kann Cantons Smart Soundbar 10 mit ihrem Funkmodul noch bis zu sechs weitere Aktivlautsprecher kabellos ansteuern. Damit schlägt…