Testbericht

Olympus mju-Tough 6020 - Wasserdicht und stoßfest

2.5.2010 von Redaktion pcmagazin

ca. 1:25 Min
Testbericht
  1. Olympus mju-Tough 6020 - Wasserdicht und stoßfest
  2. Datenblatt
Olympus mju-Tough 6020
Olympus mju-Tough 6020
© Archiv

Die Olympus μ-Tough 6020 ist laut Spezifikation gewappnet für Tauchgänge bis 5 m Tiefe, für Stürze aus 1,5 m Höhe und für Minustemperaturen bis 10 Grad unter Null. Ihr empfohlener Verkaufspeis liegt bei 319 Euro. Rund 80 Euro mehr kostet die noch robustere, etwas schwerere μ-Tough 8010 mit einer angegebenen Fallhöhe von 2 m und einer maximalen Tauchtiefe von 10 m. Zusätzlich soll die μ-Tough 8010 Belastungen bis 100 kg unbeschadet überstehen, nicht so leicht verkratzen und dank integriertem Manometer den Druck anzeigen.

Beide neuen Outdoor-Kameras haben einen 1/2,3-Zoll-Sensor mit 14 Millionen 1,4 μm kleinen Pixeln, ein weitwinkliges 5-fach-Zoomobjektiv mit 28 bis 140 mm KB-äquivalent, einen mechanischen Bildstabilisator, HD-Video, einen mini-HDMI-Anschluss für den Fernseher und die sogenannte "TAP Control-Funktion", die das Fotografieren unter Wasser und mit Handschuhen erleichtern soll. Um das Menü zu öffnen, klopft man beispielsweise einfach an die rechte Kameraseite, um darin zu navigieren entweder rechts oder links. Durch zweimaliges Antippen des Monitors bestätigt man Eingaben, durch Kippen durchblättert man den Bildbestand. Eine LED leuchtet bei Makroaufnahmen das Motiv soweit möglich aus.

Das 2,7-Zoll-Display zeigt bei normalen Lichtverhältnissen eine ordentliche, im Dunkeln eine leicht grießelige Vorschau. Wer will, kann mit der "INFO"-Taste ein Aufnahmehistogramm und Gitterlinien einblenden. Der Autofokus war im Test relativ langsam (Auslöseverzögerung mit AF: rund 1 s) und bisweilen unzuverlässig.

Bildqualität: Obwohl die älteren μ-Tough-Modelle 6010 und 8000 noch mit 12, die neuen mit 14 Megapixeln arbeiten, hat die Auflösung etwas nachgelassen. Trotzdem liefern die 6020 und 8010 insgesamt die besseren Bilder. Zu ihren Stärken gehören das überdurchschnittlich gute Rauschverhalten und der hohe Objektkontrast. Der Texturverlust führt dagegen nach wie vor dazu, dass feine, kontrastarme Strukturen im Bild verschwinden.

Fazit: Olympus konnte die Bildqualität der wasserfesten μ-Tough-Kameras leicht verbessern. Außerdem warten die μ-Tough 6020 und 8010 mit einigen nützlichen Spezialfunktionen für Unterwasserfotografen auf. Das Preis-Leistungs-Verhältnis geht in Ordnung. Kauftipp wasserfest.

Olympus µ TOUGH-6020

Olympus µ TOUGH-6020
Hersteller Olympus
Preis 290.00 €
Wertung 56.0 Punkte
Testverfahren 1.5

Mehr lesen

Chronologische Liste und Netflix-Links

Marvel-Filme- und -Serien: Das ist die richtige Reihenfolge

Neuerscheinungen in der Übersicht

Netflix: Neue Filme und Serien

Vorschau auf Film- und Serien-Highlights

Amazon Prime Video: Neuheiten

Weiter zur Startseite  

Mehr zum Thema

Fujifilm X-T4 im Test

APS-C-Kamera

Fujifilm X-T4 im Test

Mit der X-T4 bringt Fujifilm die wohl attraktivste Kamera der gesamten X-Serie auf den Markt. Die Neue baut auf der X-T3 auf, profiliert sich aber mit…

Leica M10-R im Test

Kleinbildkamera mit Messsucher

Leica M10-R im Test

In der letzten ColorFoto haben wir die Leica M10 Monochrom getestet, nun kommt die „bunte“ Schwester auf den Prüfstand. Die M10-R arbeitet ebenfalls…

Sony A7C im Test

Kompakt-Kamera

Sony A7C im Test

Diese Kamera ist eine kleine Überraschung im wahren Sinn des Wortes: Sie ergänzt die A7-Reihe um ein kompaktes Modell im Sucherkameradesign der…

Zeiss ZX1 im Test

Android-Plattform in klassiches Kameragehäuse

Zeiss ZX1 im Test

In modernen Smartphones stecken immer mehr Funktionen klassischer Kameras. Zeiss geht den umgekehrten Weg und integriert eine Android-Plattform in ein…

Oppo Find X3 Pro: Kamera im Test

Smartphone-Kamera

Oppo Find X3 Pro: Kamera im Test

Oppos Find X3 Pro hat gleich zwei 50-Megapixel-Kameras an Bord: eine Weitwinkeleinheit und ein Superweitwinkelmodul. Sie werden von einer Kamera mit…